Tabakwarenladen von Helga Backes



Es ist wohl der Letzte seiner Art. Das Fach-geschäft mit Tabak-und Raucherutensilien und Toto-Lottoannahmestelle. 

Seit 54 Jahen steht Helga Backes, die gebürtig aus dem Hunsrück stammt, nun in dem kleinen Laden in der Bahnhofstraße und verkauft Zigaretten, Zigarren, Zeitschriften, Geschenkartikel und nimmt Lottoscheine entgegen.

 

Und wenn man genau hinschaut, entdeckt man immer mehr, was Frau Backes so alles in ihrem Sortiment führt. Sogar Wasserpfeifen stehen im Regal. Sturmfeuerzeuge, Aschenbecher mit Elvis darauf, und natürlich passend zum Herbst die Dekorationen in warmen orange-braun Töne.

 

An der Schaufensterscheibe hängt ein kleiner gelber Drachen, Frosch und Igel sitzen nebeneinander auf grünem Gras, umgeben von rot-braunen Blättern und Pilzen. Und natürlich dürfen die Hexen zu Helloween nicht fehlen. Auf einer Glasfläche stehen die Oberthaler Waldhexen. Ein Waldbeerenlikör nach mystischen Hausrezept in der Hexenküche gebraut.

 

Das Geschäft gibt es nun schon seit 1947 in Oberthal. Damit dürfte es wohl eines der ältesten im Ort sein. Ihr damaliger Mann Fred, der 1994 leider früh mit 67 Jahren verstarb, hatte mit dem Geschäft angefangen. Da wurden nur Tabakwaren verkauft. 1955 kam dann die Toto-Lotto Annahmestelle dazu, zudem Frau Backes heut noch zu Schulungen nach Saarbrücken fahren muss.

 

Zu der Zeit wurden auch die Zigarettenautomaten gekauft und in den umliegenden Ortschaften an Gebäuden angebracht. Die mussten ständig befüllt werden und repariert werden. Nach dem Tod ihres Mannes, gab es dann nur noch die Automaten in Oberthal selbst. Heute hängt nur noch ein einziger am Geschäft. 

 

Das Geschäft laufe noch ganz gut, erzählt Helga Backes. ,,Ich würde mir nur wünschen, dass die Zigarren mehr verkauft würden. Vor gut 10 Jahren lief das Geschäft mit den diesen noch besser. 

Der Grund ist, dass die älteren Generationen, die vermehrt Zigarren rauchten, wegsterben."

 

Auf die Frage hin, wie lange sie den Laden noch führen möchte, zuckt sie mit den Schultern. Sie wisse es nicht, darüber habe sie sich noch keine Gedanken gemacht. Sie mache solange weiter wie es noch geht. 

Dann fügt sie noch hinzu: ,, 2017 wird das Geschäft 70 Jahre alt, ob ich das noch erlebe? Ich weiß es nicht." Das wollen wir aber doch hoffen, liebe Frau Backes. So lange ist es ja nicht mehr bis dahin.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christel Misev (Samstag, 09 März 2019 15:33)

    Habe immer gerne bei Frau Backes getippt,Zigaretten und Süßigkeiten gekauft
    Danke viel Gesundheit,wünsche ich ihr
    Lieb gedrückt �