Verein für Geschichte und Heimatkunde in Oberthal


Viele sind es nicht mehr, die für den Heimatverein in Oberthal tätig sind. Stiegen die Mitgliederzahlen im Gründungsjahr 1988 von 25 auf 64 an, sind heute nur noch ca. 10 Leute im Verein für Geschichte und Heimatkunde aktiv. Dabei liefert uns doch gerade dieser Verein so viele Zeugnisse aus vergangener Zeit von unseren Vorfahren,

 

festgehalten in Bildern,  Dokumentationen und Büchern. So stark die Erinnerungen an einstige Bauwerke, Häuser und Straßen auch sein mögen, werden diese nicht rechtzeitig archiviert, droht das Vergessen - und damit auch der Verlust von Tradition und Heimatkultur. Und genau das tut der Verein zu verhindern. Tausende Bilder wurden in den ganzen Jahren gesammelt und archiviert. Bücher und Kalender herausgebracht, damit die Erinnerung an die Geschichte der Gemeinde nicht verloren geht. All das besitzt eine Wertigkeit, die es zu erhalten gilt. Im alten Bauernhaus "Klopp", treffen sich dafür jeden Freitagabend die Mitglieder des Vereins. Aktuell bringt der Verein im Dezember ein neues Buch heraus: Das Güdesweiler Einwohnerbuch von Alois Hans.

Aber auch in zahlreichen anderen Projekten ist der Verein aktiv. Sie kümmern sich um Weg-und Ruhekreuze, veröffentlichen Sammlungen von Oberthaler Mundartwörter und neuestes Projekt ist der Schaukasten an der St. Valentinskapelle bei Güdesweiler. Der wurde neu angestrichen und erhielt ein neues Dach. Die Tafel gibt Auskunft über den guten Brunnen und die Geschichte der Kapelle.

 Weiterhin sucht der Verein nach altem Bildmaterial zum archivieren, auch aus den umliegenden Ortsteilen. Die Bilder werden gescannt und an die Besitzer zurück gegeben. Wer Interesse hat, kann gerne freitags abends ab 19:30 Im Klopphaus in der Imweilerstraße vorbeischauen.

www.vfgh-oberthal.de

v.l. Norbert Richter, Alois Biegel, Kurt Müller, Ilona Jung, 1. Vorsitzender Werner Rauber, Hubert Jung
v.l. Norbert Richter, Alois Biegel, Kurt Müller, Ilona Jung, 1. Vorsitzender Werner Rauber, Hubert Jung

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Norbert Staub (Dienstag, 25 September 2018 23:34)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ohne ihre vortreffliche Arbeit, Güdesweiler Einwohnerbuch, hätte ich meine Familie
    Staub nicht mit den Familien Marx, Backes , Müller, Will
    und andere nicht zusammenführen können. Ich habe fast alle
    Familienbücher des Kreises Sankt Wendel gekauft, zuletzt durch
    Zufall das FB Urexweiler 1700-1900,dadurch konnte ich die Familie Hinsberger mit
    den Staub verbinden, Dadurch habe ich Spuren bis zu Karl dem Großen verfolgen können.
    Vielen Dank für ihre unermüdliche Arbeit. Ich hoffe dass die Jugend sich mehr angagiert.
    Mit besten Grüßen in die Heimat meiner Vorfahren.
    Norbert Staub, Duisburg.