Christkönig-Kirche in Güdesweiler

 

Das älteste bekannte Zeugnis zur Güdesweiler Kirchengeschichte liefert ein Aktenstück der ,,Kellerey" St.Wendel aus dem Jahre 1603.

Demnach soll an der Stelle, an der die heutige Kirche  steht, ein Bildstock gestanden haben, vor dem die Leute ihr Gebet verrichteten. Im Mittelalter gehörte

Güdesweiler zur Pfarrei Bliesen, im Dekanat Erzbistum Trier, nach der Neuordnung 1803 kam es zur Pfarrei Namborn und seit 1825 wieder zum Bistum Trier. 

 

Im Dezember 1905 als Güdesweiler noch zur Pfarrei Namborn gehörte, wurde ein Kirchenbauverein gegründet mit der Absicht, Mittel für einen Bau der eigenen Kirche zu sammeln. Als diese Mittel schließlich vorhanden waren, fasste der Kapellenvorstand, hervorgegangen aus dem Kirchenbauverein, 1924 den Entschluss zum Bau einer katholischen Pfarrkirche mit Pfarrhaus und Ökonomiegebäude.

 

Die Entwürfe stammen vom Architekten Ludwig Becker und Anton Falkowski. Der erste Spatenstich erfolgte am 15. September 1924, worauf aber im Winter die Bauarbeiten wieder eingestellt wurden und erst wieder im Juli 1926 aufgenommen wurden, sodass am 10. Oktober 1926 die feierliche Grundsteinlegung durch den Pfarrer Opp aus Heusweiler vorgenommen wurde. Am Dreifaltigkeitssonntag im Jahre 1928 erfolgte dann die feierliche  Segnung der Kirche. 

Zur Innenausstattung gehört eine um 1760 geschaffene Kreuzigungsgruppe im Chorraum und eine Holzfigur von ca. 1486 die die Mutter Anne mit Maria und Jesus auf dem Schoß zeigt. 

Die Orgel wurde 1954 feierlich eingeweiht.

Die Baukosten von 1928 beliefen sich auf 1 630 254,256 Frs.

 

 

 

 

Das Bild einer Ikone mit der Darstellung Christkönig, Herrscher über Himmel und Erde wurde 1993 von einem Spender, der unerkannt bleiben wollte, an den damaligen Ortsvorsteher Josef Scherer übergeben mit der Bitte dieses Bild in der Pfarrkirche in Güdesweiler zur Verehrung ausstellen zu dürfen. Es hängt wenn man zur Kirche reingeht, gleich rechts.

Das Bild wurde vorher eingehend auf seine Echtheit von einem Professor der Kirchengeschichte geprüft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0