Abschlussveranstaltung "Unser Dorf hat Zukunft"

Ortsvorsteher Hans-Peter Wack mit Staatssekretär Roland Krämer
Ortsvorsteher Hans-Peter Wack mit Staatssekretär Roland Krämer

 

Am letzten Freitag, den 08.Januar fand in Erfweiler-Ehlingen die Abschlussveranstaltung "Unser Dorf hat Zukunft", auf Landesebene statt.

Der Minister für Umwelt- und Verbraucher-schutz Reinhold Jost sollte an diesem Abend die Siegerehrung der 8 Landesteilnehmer vornehmen, musste aber krankheitsbedingt absagen. Stellvertretend übernahm die Aufgabe der Staatssekretär Roland Krämer. 

 Unter anderem wurde Steinberg-Deckenhardt für die Bronzemedaille geehrt.

 

Erster Platz ging an Erfweiler-Ehlingen, zweiter Platz an Hoof und 3. Platz an Steinberg-Deckenhardt. Mit dabei waren die Dörfer Oberwürzbach, Wustweiler, Bietzen, Altforweiler und Walpershofen.

 

Seit 1961 engagieren sich die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland mit großer  Begeisterung für die Verschönerung ihrer Heimatdörfer. Begonnen mit dem Titel „Unser Dorf soll schöner werden“ hat sich der Wettbewerb unter dem aktuellen Motto „Unser Dorf hat Zukunft“ zu einem Wettbestreit um die besten Ideen für attraktive Dörfer als Wohn-, Erholungs- und Arbeitsstätten gewandelt.

 


Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgeschriebene 25. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ möchte die Menschen auf dem Lande motivieren, Zukunftsperspektiven für ihr Dorf zu entwickeln und aktiv an der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, ästhetischen und ökologischen Gestaltung ihres Dorfes mitzuwirken. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs steht das Engagement der Dorfgemeinschaft, das Leben im Ort attraktiv zu gestalten. Ziel ist die Aktivierung des bürgerschaftlichen Engagements und Festigung der Dorfgemeinschaft, die durch eine bürgerorientierte Kommunalpolitik unterstützt wird. 

 

Entscheidend für die Bewertung ist, wie sich das Dorf in den letzten Jahren entwickelt hat und wie die Dorfbewohner zu dieser Entwicklung beigetragen haben. Bewertet wird die Dorfentwicklung insgesamt, d.h. wie und welche Initiativen im Wettbewerb zur ganzheitlichen Entwicklung des Dorfes beigetragen haben. Nicht das äußere Erscheinungsbild des Dorfes ist ausschlaggebend, sondern die Aktivitäten der Menschen, ihre Heimat lebenswert zu machen. Die Leistungen der Dörfer werden vor dem Hintergrund ihrer  jeweiligen Ausgangslage und der bestehenden Potenziale bewertet.

 

An den Vorentscheiden auf Kreis- bzw. Regionalverbandsebene hatten sich in den zurückliegenden Monaten 46 Dörfer beteiligt.

 

Bei so vielen Dörfer, die am Wettbewerb teilgenommen hatten, können wir mit Recht Stolz auf Steinberg-Deckenhardt sein, die sich aktiv für einen lebendigen Ort eingesetzt haben.

 

Ortsvorsteher Hans-Peter Wack mit Staatssekretär Roland Krämer
Ortsvorsteher Hans-Peter Wack mit Staatssekretär Roland Krämer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0