Bäckerei Conrad feiert 10-jähriges Bestehen

Gemeinde Oberthal

Die Bäckerei Conrad feiert diese Woche ihr 10-jähriges Bestehen in der Filiale Oberthal.  Seit mehr als 50 Jahren steht die Bäckerei für Qualität und Geschmack und ist bekannt für ihr gutes Brot, welches noch nach alter Tradition gebacken wird. Und das die Oberthaler von der Qualität überzeugt sind,

 

sieht man an den vielen Stammkunden, die die leckeren Kaffeestückchen, die frischen Brötchen und das knusprige Brot gerne kaufen.

 

Das Mehl zur Herstellung der Backwaren kommt aus der Hasborner Mühle, und diese wiederum bezieht ihre Frucht von den saarländischen Bauern. Für Kuchen und Kaffeestückchen wird nur gute Butter verwendet. Es gibt noch eine Niederlassung in Hasborn.

 

Gegründet wurde die Bäckerei 1964 durch Georg Conrad und seiner Frau Martha Conrad in Thalexweiler. Als der Vater 1980 verstarb übernahm Martha Conrad die Leitung, in der Hoffnung, dass eines der Söhne den Betrieb mal führen wird.  1995 hat Sohn Uwe die Meisterprüfung abgelegt als jüngster Bäckermeister Deutschlands und übernahm 1996 den Betrieb. In Oberthal kennt er sich bestens aus, denn als Geselle der früheren Bäckerei Hermann Mörsdorf im Ort, erfuhr er wie stark das Cafe mit der Gemeinde Oberthal verwurzelt war und somit wollte er die alte Tradition mit Freundlichkeit, Kundennähe und Qualität fort-setzten.

 

v.l. Lis, Conny, Nadine und Karin
v.l. Lis, Conny, Nadine und Karin

Die vielen Brotsorten die die Bäckerei im Sortiment hat, werden aus selbst hergestelltem Natursauerteig geformt. Dabei stehen 3 verschiedene Sorten zur Auswahl: ein milder Roggensauerteig für Mischbrote und Körnerbrote, ein etwas kräftigerer Roggensauerteig für das Roggen-vollkornbrot und das Hasborner Brot. Und dann gibt es noch schließlich den Dinkel-vollkornsauerteig für die milden Dinkelbrote

 

Uwe Conrad hat auch unter anderem ein Diplom für französische Backwaren. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es auch original französische Baquettes und Butter-croissants angeboten werden. 

 

Außerdem gibt es ein neues selbst kreiertes Brötchen: das Schellenbacher Brötchen. Ein knuspriges Weizenbrötchen mit dem Mehl aus der Hasborner Mühle. Es ist eben wichtig in Zeiten der Billigbrötchen, sich einen Namen zu machen und mit eigenen Rezepturen und durch Regionalität und gute Qualität mit Einzigartigkeit  heraus zustechen.

Bis zum 30.01.16 gibt es 3 Schellenbacher-brötchen, 1 Opa Georg Brot (500 g) und 1 Baguette de Tradition für 4,99 Euro.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0