Außergewöhnliches Hobby - Björn aus Gronig hält Schafe und Hühner

 

Gemeinde Oberthal 

 

Andere Menschen lesen gern, hören Musik, fahren gern Motorrad oder malen und reisen gerne. Aber Björn Gebauer hat ein Hobby, das nicht ganz alltäglich ist. Er hält Schafe und Hühner. Und die Schafe sind nicht irgend welche Schafe, nein es sind 

 

Coburger Fuchsschafe, die noch vor einiger Zeit auf der roten Liste standen. Es gibt nur wenige tausend Tiere. Es handelt sich dabei um eine anspruchslose und widerstandsfähige alte Landschafrasse. Die Besonderheit dieser Schafe ist seine Farbe. Bei der Geburt haben die Lämmer eine goldgelbe bis rotbraune Farbe. Im Laufe der Zeit hellt sich die Wolle des Schafes noch auf.

 

Björn hat die Schafe jetzt im 3.Jahr und wenn er von seinen Schafen und Hühnern erzählt, merkt man einfach wie viel Herzblut dahinter steckt. Ein Bock, 9 Schafe und 6 Lämmer zählt die Herde. Vergrößern möchte er die Herde nicht unbedingt, denn er braucht auch Land für die Tiere, sie müssen geschoren werden, Tierarztkosten fallen an, Futter usw. Also schon ein Mehraufwand für den man auch Zeit braucht. Wenn es möglich ist, kommt er jeden Tag zu den Tieren, füttert sie und gibt Wasser.

 

 

 

Die Wiesen sind gepachtet. Nach über einer Woche sind 2000 Quadratmeter abgegrast und die Tiere müssen mit dem Hänger auf die nächste Weide transportiert werden. Rund ums Landschulheim, in Gronig und demnächst auf dem Schaumberger Hof wird alles abgegrast. Leider gibt es hin und wieder Leute, die den Strom der Zäune abstellen, diesen öffnen und die Schafe frei lassen. Mühsam müssen diese dann wieder eingefangen werden.

 

Im Winter dürfen sie dann auf den Schaumberger Hof bleiben. Dort gibt es Stallungen für die Tiere wo sie überwintern dürfen. Von der wirtschaftlichen Seite her gesehen, hat das Coburger Schaf einen eher geringen Stellenwert. In der Wollproduktion sind jährlich ca. 3000 kg für die Teppichproduktion geeignet und in der Fleischindustrie werden eher schwere Rassen bevorzugt, wie das Merino-oder das Schwarzkopfschaf. Wenn Björn seine Lämmer verkauft, und das ist ihm sehr wichtig, erst dann wenn die Mutter es nicht mehr versorgen muss. 

 

Da freuen sich die Schafe darauf
Da freuen sich die Schafe darauf

 

 

Ein weiteres Hobby von Björn sind die Hühner. Vorwerk Hühner, Sussexhühner, Leghornhühner, Königsberger Hühner, Marans und Bovans tummeln sich auf dem gepachteten Grundstück in Gronig. Otto einer der zwei Hähne hat dabei alle Hände voll zu tun. Eine Mischung aus Rasse- und Hybridhühner, wobei die Hybridhühner mehr Legeleistung bringen, bis zu 320 Eier im Jahr und die Rassehühner nur 120 - 220 Eier im Jahr. Aber bereits nach einem Jahr, sowie Björn erklärt, geht die Legeleistung der Hybridhühner deutlich zurück und nach dem zweiten Jahr müssen diese durch frische Legehennen ersetzt werden.

 

 

glückliche Hühner
glückliche Hühner

 

Mit Hybriden kann man nicht weiterzüchten und als Suppenhühner sind sie auch nicht groß angesagt, so werden die ausgezehrten Legehennen entweder dem Dosenfutter für Hunde und Katzen beigemengt oder direkt nach der Schlachtung als Fleischabfall entsorgt. 

 

Die Hühnerbauern kaufen sich mit diesen Hybriden eine garantierte Legeleistung, gleichzeitig begeben sie sich in die Abhängigkeit von wenigen Großkonzerne, denn das Tierfutter müssen sie oft auch beim gleichen Konzern einkaufen. Und hier wären wir dann wieder bei dem Thema Geld, Macht und dem Geschäft mit den Hühnern. Auch wenn in Deutschland die Legebatterie nicht mehr erlaubt ist, gibt es noch genug Schlupflöcher für unseriöse Haltung von Hühnern, gerade aus dem Ausland. In vielen Ländern ist die Käfighaltung noch erlaubt, Hühner brauchen aber Platz zum Picken, Sandbaden, Scharren und Eier legen. 

 

Björn findet die gelegten Eier in jeder Ecke des Hühnerstalls, tief muss er sich bücken und krabbeln um an die Eier heran zu kommen. Einen großen halben Eimer ist es geworden. Eier von glücklichen Hühnern.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0