Hexen-Pyramide in Flammen

 

Gemeinde Oberthal

Eigentlich schon fast zu schade, die 9 Meter hohe Pyramide abzubrennen.

Mit diesem brennenden Kunstwerk wurden am Samstagabend die Hexen und Wintergeister definitiv vertrieben. Das erste Maifeuer wurde 1994 gezündet und war viel kleiner. Da wurde einfach nur Holz für ein

 

Maifeuer gesammelt. Einer der Mitglieder des Angelsportvereins, Axel Will hat als Bergmann in der Grube sich die Idee von der Holzkonstruktion abgeschaut. An mehreren Wochenenden hat das Team des Vereins die massiven Holzstämme mit schwerem Gerät hochgehievt. Die Stämme wurden passend geschnitten, ineinander gesteckt mit Eisen und Klammern befestigt.

Die Konstruktion ist so aufgebaut, dass sie stufenweise in sich zusammen fällt. Das heißt die Pyramide kippt nicht um.

 

Mit Abfallholz wurde das Holzgerüst befüllt und bei einbrechender Dunkelheit entzündet. Die ganze Zeit hielt das gute Wetter noch an, aber später in der Dunkelheit fing es an stärker zu regnen. Doch das tat der guten Stimmung mit Schwenker, Würstchen, Bier und Schlagermusik vom Alleinunterhalter Uli Recktenwald, keinen Abbruch. 

 

 

 

Mehrere Wochen wurde an dem Kunstwerk gearbeitet und Schicht für Schicht wurden die Hölzer höher gesetzt. Das Holz stammt von Privatgrundstücken hier im Wald, es wurde mit dem Radlager rausgeholt. Viele Leute, Helfer die auch nicht vom Verein sind, haben mit angepackt. Das zeigt auch den guten Zusammenhalt der Dorfbevölkerung.

Längst ist das Hexenfeuer des Angelsportvereins zu einem riesen Event geworden. Aus allen Dörfern strömen die Besucher zu dem brennenden Kunstwerk und Güdesweiler ist das einzigste Dorf in unserer Gemeinde, indem noch ein Hexenfeuer abgebrannt wird. Mit riesigen Flammen und Funken die gen Himmel schlugen, wurde noch lange gefeiert und am nächsten Morgen blieb nur noch ein rauchendes Holzhäufchen übrig.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Petra (Mittwoch, 04 Mai 2016 15:29)

    Danke Isabelle, ein schöner Bericht. Ja, es war wieder ein gelungenes Fest.
    Du hast auch sehr schöne Bilder davon gemacht.
    Danke auch an alle Besucher aus nah und fern, die sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen wollen.