Startschuss der Adventure Woche im Schullandheim Oberthal

Gemeinde Oberthal

 

Vom 22. August bis 27. August startete die 6. Adventure Woche der Gemeinde Oberthal. Sie ist Kooperationspartner und bietet ein spannendes Programm jedes Jahr für die Kinder aus unserer Gemeinde im Alter von 6 - 10 Jahren und 11 - 15 Jahren an. Neben abenteuerlichen  Spielen zum gegenseitigen Kennenlernen,

 

 

 bietet das Erlebnispädagogische Zentrum Saar für die Kinder von 6 - 10 einen Workshop ,,Musik-Rhythmik-Tanz" an, der eine wunderbare Möglichkeit bietet in einer Gemeinschaft Brücken zwischen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen aufzubauen.  Spaß, Begeisterung und Lust am Mitmachen tragen außerdem zur Förderung des Sozialverhaltens bei. Nachdem am Montagmorgen den 28 Kindern die Spielregeln durch die Betreuer der einzelnen Vereine näher gebracht wurden, ging es Mittags los mit den rhythmischen Trommeln von Dede Mazietele Vavi.

 

Begeisterte trommelnde Kinderhände durften ein Stück Afrika mit erleben und konnten so ihr Rhythmus Gefühl steigern. Dazu der Jugendkoordinator der Gemeinde Oberthal Ronald Mai: ,,Die Kinder lernen mit allen Sinnen, durch die Körperarbeit wird der Rhythmus erfahren. Trommeln ist ein Gemeinschaftsgefühl, Konzentrationsübung und Körperarbeit".

Ronald Mai ist jedes Jahr bei der Adventure Woche dabei, ist Ansprechpartner der Betreuer, für die Kinder und leitet und organisiert mit den Betreuer das Programm. 

 

 

Hier erklärt Frank Schön den Kindern, die Lagerregeln.
Hier erklärt Frank Schön den Kindern, die Lagerregeln.

 

Neu in diesem Jahr ist das Hüttendorf, bestehend aus 3 Wohneinheiten und einer Hütte mit Sanitären Einrichtungen mit Dusche und WC. Ein neu errichteter Grillplatz in der Mitte lädt zum gemütlichen Beisammensein ein. So wurden dann gegen Abend zusammen mit Werner Rauber vom Geschichts-und Heimatkundeverein Oberthal, im Wald Äste gesammelt und zugeschnitten für das abendliche Lagerfeuer mit Stockbrot.

 

 

 

Die Betreuer mit den Kindern im Schullandheim
Die Betreuer mit den Kindern im Schullandheim

 

An nächsten Tag stand eine spielpädagogische Erlebnisführung beim Keltenpark in Otzenhausen auf dem Programm. Dabei machten die Kinder eine Zeitreise um 2070 Jahre zurück. Jedes Kind wurde einem Keltenstamm zugeteilt und es wurden König und Druiden ernannt und Götter wurden um ihre Gunst gebeten und Opfer gebracht. Anschließend gab es dann ein Festschmaus, wenn es auch nur das selbst mitgebrachte Frühstück war. 

 

Hatte jedes Kind gut aufgepasst während der Führung, dabei auch die Infotafeln gelesen, konnte es nachher alle Fragen auf einem Zettel beantworten. 

Der Stammesführer teilte seinen Stamm in zwei Gruppen ein. Die eine besichtigten komplett den Hauptwall und zählten dabei die Wächter – auf Steine aufgesprühte Helme. Die andere Gruppe überlegte sich Lobeshymnen auf den eigenen Stamm und ein furchterregendes Kriegsgeheul.  Nach 50 Minuten erhielt der Stamm für jede richtige Antwort eine Siegesperle.

 

 

 

 

Hier wurden die Götter angebetet
Hier wurden die Götter angebetet
Weg zum Ringwall
Weg zum Ringwall

 

Nach dem Abendessen, gab es für einige noch eine kleine Nachtwanderung, ehe die Kinder sich auf ihre Zimmer verzogen. Regeln müssen sein: denn ab 21 Uhr sollten die Kinder in ihren Zimmer sich aufhalten und ab 22 Uhr mussten sie leise sein und ab 23 Uhr war dann Bettruhe angesagt, ehe morgens um 7:30 der Wecker wieder klingelte.

 

Am Mittwoch war dann schon fast alles wieder vorbei. Zum Abschluss gab es noch ein paar Gruppenspiele mit Spaß und Unterhaltung. Besonders gefiel den Kindern bei dem warmen Wetter die Wasserbombenschlacht. Da konnten sie sich nochmal richtig austoben und andere Kinder mit wassergefüllten Ballons bewerfen. Vielen Kindern hat es so gut gefallen, dass sie auf jeden Fall nächstes Jahr wieder kommen möchten. Auch die älteren Kinder deren Programm heute mit dem Kletterturm und morgen mit dem Niedrigseilgarten in Berschweiler startet, ist es jedes Jahr ein tolles Erlebnis.

 

Und besonders hoch im Kurs steht neben dem Kletterturm auch die Kanu-Tour auf dem Bostalsee, die dieses Jahr schon leider ausgebucht war. Der Jugendkoordinator Ronald Mai möchte sie nächstes Jahr wieder unbedingt im Programm mit dabei haben. Denn das wünschen sich alle Kinder ganz doll.

 

Wasserschlacht zum Abschluss
Wasserschlacht zum Abschluss

 

Folgende Firmen haben das Projekt unterstützt: 

Energis, Handwerker- und Gewerbeverein Oberthal, Fa. Prochem, Sparkassenverband Saar, Fa. Bruno Zimmer, Fa. Massar, Volksbank St. Wendel, Kreissparkasse St. Wendel, Chef der Staatskanzlei Jürgen Lennartz, Gebäudereinigung Zimmer, Bäckerei Gillen, Fa. Rossmann, Busunternehmen Dieter Schmidt, Windpark Oberthal GmbH

 

Vereine mit ihren Betreuer:

Badminton-Club Oberthal, MV Steinberg-Deckenhardt, Trachtenkapelle Gronig, Judo-Club Oberthal und Saarländischer Dartverband.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0