Ausbau ,,Alte Trierer Straße" ab Güdesweiler geht weiter

Gemeinde Oberthal

Auf Initiative der Tourist-Information Sankt Wendeler Land wurde die Alte Trierer Straße in die Flurbereinigungsverfahren Oberthal-Gronig und Bliesen aufgenommen und soll radwegegerecht ausgebaut werden. In enger Zusammenarbeit mit dem  Landesamt für Agrarwirtschaft und Landentwicklung

 

 

sowie den beteiligten Gemeinden Oberthal und Namborn und der Stadt St. Wendel konnte ein erster Abschnitt zwischen der Baumschule Biegel in Güdesweiler und der Bauschuttdeponie bereits Ende letzten Jahres eröffnet werden und erfreut sich großer Beliebtheit.

 

Ab 12. September wird das Landesamt für Agrarwirtschaft und Landentwicklung (LAL) den Ausbau der „Alten Trierer Straße“ in einem 2. Bauabschnitt zwischen der Bauschuttdeponie Bier bei Namborn bis an die Brücke über die B 41 bei Mauschbach fortführen. Dabei wird in Rücksicht auf die Heidefläche der Radweg dorthin verschwenkt. Mit der Ausführung der Arbeiten wurde die Firma Backes Bauunternehmung, Tholey-Theley, tragt. Es ist davon auszugehen, dass die Maßnahme voraussichtlich bis Ende des Jahres fertig gestellt sein wird. 

 

Die Alte Trierer Straße, eine ehemalige Römerstraße, ist unter den Touristen und Einheimischen aufgrund ihrer vielen Aussichten sehr beliebt. Deshalb wird der Weg von vielen Wanderern und Radfahrern genutzt. Er ist ein wichtiges Teilstück auf der Achse von St. Wendel zum Bostalsee. So verlaufen über den betroffenen Streckenabschnitt der Saarland-Rundwanderweg, die „Straße der Skulpturen“, der Schaumberg-Radweg sowie die Mountainbike-Tour 3. In Verbindung mit dem Wendelinus-Radweg ergeben sich attraktive Rundkurse. Der Landkreis St. Wendel unterstützt dieses Projekt mit 150.000 €.

 

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der Bereich während der Ausbauarbeiten für Radfahrer und Wanderer bzw. Fußgänger komplett gesperrt ist. Umleitungen sind eingerichtet und beschildert. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0