Hinter den Kulissen - Theaterfreunde Steinberg-Deckenhardt

Gemeinde Oberthal

 

Bald ist es soweit. Dann heißt es Vorhang auf für die Theaterfreunde Steinberg-Deckenhardt mit ihrem Lustspiel ,,Einer spinnt immer", welches in den Steinberger-Stuben Anfang Oktober aufgeführt wird.

Umrahmt werden die Theatertage an allen Aufführungen mit dem Schlager-und 

 

 

Musical Sänger Jens Wagner. Wer noch Karten haben möchte, muss sich beeilen, denn es sind schon viele verkauft. Zu dem Stück:

Otto Ofenloch, ein vermögender Privatier, möchte einmal eine Irrenanstalt von innen kennen-lernen. Sein Neffe ist in die Nichte einer Pensionsbesitzerin verliebt und schwindelt ihm vor, die Pension Ballermann sei eine solche private Heilanstalt. Der Hintergedanke ist, Ofenloch soll der Pension finanziell auf die Sprünge helfen.

 

Otto Ofenloch erlebt einiges mit den harmlosen Gästen, die er alle für irre hält. Mit dem Major muss er sich duellieren, den Weltreisenden auf Löwenjagd begleiten. Der Schriftstellerin erzählt er seine Lebensgeschichte, den Schauspieler will er protegieren, die beiden Frauen wollen geheiratet werden. Am Schluss geht es noch turbulent zu. 

 

 

 

 

Otto denkt nicht daran, sein Versprechen einzulösen. Er heiratet die Pensionsbesitzerin, löst damit die finanziellen Probleme. Die vermeintlich Irren sind jedoch alle normal und sie haben die Versprechungen ernst genommen. Aber wer ist jetzt hier verrückt? Lasst euch überraschen.

 

Aber Birgit wäre nicht Birgit, wenn sie nicht das Stück zu ihrem eigenen machen würde. Die Regisseurin und Vorsitzende hat manche Szenen umgeschrieben oder eine Rolle hinzugefügt, wie die des Hausmeisters, gespielt von Kurt Heinen, der schon fast 50 Jahre dabei ist. Birgit ist selber schon 45 Jahre bei den Theaterfreunde und kam durch ihren Vater zum Theaterspielen.

 

,, Mit 14 nahm mein Vater mich zur Probe mit. Es hat mir so gut gefallen, dass ich dabei geblieben bin". Seitdem hat sie die Leidenschaft nie mehr losgelassen. Sie sucht auch die Rollen für die Schauspieler aus, denn sie kennt ihre Pappenheimer am besten und weiß welche Rolle am besten auf die einzelnen Spieler passen. 

 

 

Pro Jahr wird ein Theaterstück aufgeführt. Die Proben dafür fangen ca. ein halbes Jahr vorher an. Am Anfang wird einmal pro Woche geprobt, zum Schluss bis zu 3 mal die Woche. Wenn man hinter die Kulissen schaut, sieht man erst mal was für ein Aufwand hinter so einem Theaterstück steckt. Ein Stück muss ausgesucht werden, Rollen müssen verteilt werden, die Kulissen und Kostüme organisiert werden, Licht,-Ton,- und Technik müssen eingestellt werden, die Schauspieler wollen geschminkt werden und noch vieles mehr. Da gibt es jede Menge Arbeit im Hintergrund. 

 

Über 22 aktive Mitspieler zählen die Theaterfreunde und haben somit zurzeit auch keine Nachwuchsprobleme. Der jüngste ist gerademal 18 und der älteste Kurt Heinen ist 72 Jahre alt. Aus den umliegenden Ortschaften kommen sie und sind zum Teil schon lange dabei, wie Brigitte Will, die schon 35 Jahre mit macht oder Andy der immer noch Lampenfieber nach 30 Jahren hat. ,,Vor jedem Auftritt trinke ich ein Hütchen und ein Malzbierschuss". Aber wenn er dann auf der Bühne steht, ist alles um ihn herum vergessen. 

 

 

Letzes Jahr feierten die Theaterfreunde 90. jähriges Jubiläum. 1924 wurde zum ersten Mal in Steinberg-Deckenhardt Theater gespielt, angefangen im Gasthaus Gisch, dann bei Otto Backes und bei Hannelore Rauber und seit längerer Zeit schon in den Steinberger Stuben. 

 

Die Aufführungen sind am:

Fr 7.10./ Sa 8.10./ So 9.10. - 7.und 8. Beginn: 19 Uhr - 9. Beginn: 16 Uhr

Fr 21.10. / Sa 22.10./ So 23.10. - 21. und 22. Beginn: 19 Uhr - 23. Beginn: 16 Uhr

Fr 28.10./ Sa 29.10 - Beginn jeweils 19 Uhr

 

Kartenvorverkauf in den Steinberger Stuben oder bei Birgit: 0163-1377792

 

Besetzung:

 

Hausmeister: Kurt Heinen, Otto Ofenloch: Herbert Knorn, Ottfried: Ralf Bendun, Lieselotte Ballermann: Brigitte Will, Sieglinde: Julia Fries, Ladislaus Locke: Andy Heinen, Christine Frank: Silvia Lorenz, Mayor Egon v. Schönborn: Peter Leonhard, Ria Baleno: Miriam Pick, Julius Ludwig: Michael Heckmann, Florence Wipperling: Anja Geselbracht, Detlef Wipperling: Jochen Gessner, 

Licht/Ton/Techniker: Dirk Richter, Ronny Fries, Suffleur: Marvin Thode, Maske: Margit Jung, Hermine Thode, Regisseurin: Birgit Braun.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0