Jubiläumsmarsch um den Wendalinushof und dem Missionshaus

St.Wendel

am Sonntag gab es einen tollen Jubiläums-Hungermarsch.  Der Steyler Bolivienmissionar, Pater Michael Heinz und Diakon Oswald Jenni, Mitbegründer der Aktion Hungermarsch vor 39 Jahren, standen einem gut besuchten Gottesdienst mit dem Thema "..denn sie werden Erbarmen finden" vor. Der 

 

Der Taizechor unter Leitung von Herrmann Lissmann und dem Organisten Theo Schwarz trugen mit meditativen Gesängen zum guten Gelingen bei.
 
Danach machten sich bei sonnigem Herbstwetter 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf den einstündigen Rundweg um Missionshaus und Wendelinushof. Im Internat des Missiionshauses St. Wendel trafen sich dann 100 Teilnehmer zum Beisammensein mit Getränken und vom Globus gespendeten Wienerwürstchen!
 
Schön wäre es gewesen, wenn zum 40. Hungermarsch noch mehr gekommen wären. Doch Peter Adams und sein Team freuten sich auf diejenigen, die sich wieder auf den Weg gemacht hatten. Viele  kommen seit fast 35 Jahren, heute mit ihren Kindern oder Enkelkindern. Es ist eine treue Gemeinde, die die Hilfsprojekte tatkräftig unterstützt und sich jedesmal auf den nächsten Hungermarsch freut. Es geht weiter, denn die Not in Bolivien und Indien ist immer noch groß und die Hilfe wird weiterhin gebraucht. Sie kommt auch ohne Abzug dort an, dafür sorgen die langjährigen Partner und Freude.
 

 

Jetzt hoffen alle auf ein gutes Ergebnis, um in Bolivien mit Physiotherapie und Operationen behinderten Kindern und Jugendlichen ein Leben in Würde zu ermöglichen. In Südindien wird den an Aids erkranken Kindern und Müttern durch vitaminreiche Nahrung ein gesundes Leben ermöglicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0