Bücherbaum am Dorfgemeinschaftshaus in Gronig aufgestellt

Gemeinde Oberthal

 

Diese Woche wurde am Dorfgemeinschafts-haus in Gronig der von Andrej Löchel angefertigte Bücherbaum aufgestellt.  Ca. 5 Tage hat er für dieses aus einem Mammutbaum gefertigte schöne Kunstwerk gebraucht. Zusammen mit Berthold Gillen und seiner Forstmaschine wurde der schwere Baum an Ort und Stelle gehievt.

 

 

Unter dem Begriff Bücherbaum verbirgt sich folgende Idee: Bürger stellen ihre überzähligen oder ausgelesenen Bücher in den Baum und können im Gegenzug von anderen Bürgern eingestellte Bücher zum Lesen mitnehmen. Ob man sie zurückbringt, behält, tauscht oder nicht, entscheidet jeder Nutzer selbst. Inzwischen gibt es schon ca. 6 Bücherbäume im St.Wendeler Land. 

 

In Nohfelden, Selbach, auf dem Wendalinushof, in Freisen, auf dem Schaumbergplateau und am Herzweg bei Theley. Gleichzeitig dienen sie als Symbol der Kommunalen Bildungslandschaften: Bäume sind elementarer Bestandteil der Natur und dienen gleichzeitig als Rohstoff für Papier - aus dem die Bücher entstehen. Sie verbinden so Natur und Kultur.

 

 

Andrej und Berthold
Andrej und Berthold

Die Idee dazu hatten die Mitglieder des Kneipp-Vereines Oberes Bliestal Gronig. In Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung der Dorfentwicklung Gronig und durch die Förderung und Unterstützung von der KulturLandschaftsinitiative St.Wendeler Land  ( KuLani) wurde dies möglich.

 

Somit fügt sich das nächste Puzzlestein in die Umsetzung von Maßnahmen, die zur Verbesserung und Verschönerung des Dorfbildes von Gronig dienen. 

 

Der Kneipp-Verein Oberes Bliestal gibt es schon seit 1985. Die ersten Gründungsmitglieder waren Josef Wagner, Monika Wolf, Alice Maurer, Maria Backes, Ludwina Zick, Gisela Wilhelm, Schummer Raimund, Pauline Wagner sowie Franz und Theresia Held. Seitdem bietet der Verein geführte Wanderungen an, Vorträge, Turnen, Frauenfastnacht, TaiChi - Chi Gong, eine Kampfkunst die kraftvoll heilt und die Gesundheit unterstützt, und viele andere Aktivitäten.  

 

Der Schriftzug auf dem Bücherbaum  ,,Lesen schadet der Dummheit", soll auch daraufhinweisen wie wichtig die Bildung in unserer heutigen  Zeit ist. Denn nur durch Lesen kann man sich weiterbilden. Deshalb könnte das Motto des neuen Bücherbaumes  lauten: Wieso, Weshalb, Warum, wer nicht liest bleibt dumm.

 

 

 

Ortsvorsteher Toni Schäfer mit Stellvertreter Gerd Backes, Kneipp-Verein: Monika Wolf und Josef Wagner
Ortsvorsteher Toni Schäfer mit Stellvertreter Gerd Backes, Kneipp-Verein: Monika Wolf und Josef Wagner

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Steffi (Freitag, 07 Oktober 2016 12:21)

    Na das nenn ich doch mal ne tolle Idee. Ich bring es nicht übers Herz meine Bücher wegzuwerfen , aber leider sind meine Lagerkapazitäten nur begrenzt.

  • #2

    Christa Haupenthal (Freitag, 07 Oktober 2016 13:56)

    Super Idee!