Gegen das Vergessen - Volkstrauertag in der Gemeinde Oberthal

Gemeinde Oberthal

 Am gestrigen Sonntag war Volkstrauertag. Traditionell wird der vielen Soldaten gedacht, die in Kriegen ihr Leben lassen mussten. So wurde auch in unserer Gemeinde in jedem Ortsteil ein Kranz an den Gedenkstätten niedergelegt. So auch in Gronig. Nach der Sonntagsmesse mit Pater Ignasius und der musikalischen Umrahmung

 

durch die Chorgemeinschaft und dem Musikverein Gronig, hielt Ortsvorsteher Toni Schäfer eine Ansprache zum Volkstrauertag. Somit mahnte der Ortsvorsteher, das der Volkstrauertag keineswegs an Aktualität verloren habe: ,, Denn Krieg ist nicht Geschichte, Krieg ist auch im 21. Jahrhundert noch immer Realität".

 

Fast täglich erleben wir neu, welch ein empfindliches und zerbrechliches Gut der Friede ist. Machtgier, Hass religiöser Fanatismus, Druck und Gegendruck - oft genügt nur ein kleiner Funke, um ein neues Feuer zu entfachen. Und nach wie vor, ist Gewalt weltweit verbreitet. Nach wie vor werden Menschen in vielen Teilen der Welt Opfer von Krieg, Verfolgung, Vertreibung und Terror. Doch für manche Menschen scheint dieser Gedenktag nicht mehr in ihre Welt zu passen.

 

Uwe Schäfer und Toni Schäfer mit dem Musikverein Gronig. Der Kränze in Gronig und Oberthal stammen von Blumen-Ingrid
Uwe Schäfer und Toni Schäfer mit dem Musikverein Gronig. Der Kränze in Gronig und Oberthal stammen von Blumen-Ingrid

 

,,Deshalb darf der Volkstrauertag sich nicht in der Rückschau und der Tradition erschöpfen", so Toni Schäfer. ,, Der Gedenktag schützt uns vor dem Vergessen und Verdrängen. Er mahnt uns, aus den Schreckensbildern der Vergangenheit die richtigen Schlüsse zu ziehen. Nämlich: gegen Krieg und Gewalt - und: für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit". 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0