Daumen drücken dass Matthias aus Gronig bald ins Weltall fliegen kann

Bild: Esa/ L.Bessone
Bild: Esa/ L.Bessone

Gemeinde Oberthal

Diese Nachricht hat Bürgermeister Stephan Rausch fast umgehauen, als er von der deutschen Presseagentur hörte, dass Matthias Maurer aus Gronig am 16. Februar ins Astronauten-Team der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) berufen  werden soll. Seit 2010 gehört

 

der Werkstoffwissenschaftler, der seinen Wohnsitz in Köln hat, zur Kölner Raumfahrtagentur . Zuvor nämlich 2009 schaffte er die Hürde und wurde von über 8000 Bewerber von der Esa ausgesucht. Letztes Jahr war Matthias (46) bereits in Florida und nahm mit einem Forscherteam an einem NASA Training in 20 Meter Tiefe vor der Küste teil.  

 

Doch bevor Matthias vielleicht ins Weltall starten kann, kommt erst sein Kollege Alexander Gerst aus Künzelsau zum Zuge. Denn der ist bereits seit 2014 im Team und wird 2018 als Kommandant um die Erde kreisen. 

 

Am 27. Januar 2017 lädt die Landesregierung an der Universität des Saarlandes zum Austausch 

,,Von Saarbrücken ins Weltall" ein, indem gleich zwei erfahrene Astronauten, Thomas Reiter und der Franzose Jean-Francois Clervoy von ihren Erlebnissen im All auf der Raumstation berichten werden.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hermann Federkeil (Freitag, 20 Januar 2017 19:53)

    Herzlichen glückwunsch