Städtetour der Trachtenkapelle Gronig - Im Gasthaus Andler bebte der Saal

Gemeinde Oberthal

Letzten Sonntag bebte der Saal im Gasthaus Andler in Gronig. Mit zwei Terminen ihrer Städtetour war die Trachtenkapelle Gronig zu Gast und zeigte wieder einmal welch großartige Arrangements  sie zu bieten haben. Und nicht nur das, es zeigt auch dass man die Trachtenkapelle Gronig nicht nur

 

auf die typische Blasmusik beschränken darf. Denn sie hat noch viel mehr zu bieten. Und ohnehin, mit dem Dirigenten Gernot Wirbel haben sie einen echten Wirbelwind ergattert, der an den zwei Abenden mehrmals seine roten und blauen Hemden wechseln musste. Aber diese schweißtreibenden Arrangements haben sich gelohnt. 

 

Nachdem Gernot gerne noch eine Fahrkartenkontrolle durchgeführt hätte, was aber bei ca. 340 verkauften Karten unmöglich erschien, ging er dann doch glücklicherweise gleich zur Städtetour über, indem er der Reiseleiter war und mit Bus, Bahn und Flugzeug durch die Welt dirigierte. Die Reise startete natürlich im weltberühmten Gronig mit dem weltberühmten Lied: ,,In Gronig ists schön". 

 

Und natürlich freut sich Gernot darauf am Dorfgemeinschaftshaus mit ein paar Musikern bei Bier, Weck und Worscht auf der neuen Bühne spielen zu dürfen. Hier das Groniger Lied:

 

 

Für Abwechslung sorgte auch bei bestimmten Stücken immer wieder der Umbau der Besetzung der Musiker. Bei dem ,,Zorres", wie Gernot es betonte: ,,Hann ihr aach was zu gucke und es wird net langweilisch". So gings im ersten Teil nach Wien über Kufstein mit dem Kufsteinlied nach Berlin und den Gablonzer Perlen bis nach Venedig mit dem Ensemble Momberg Musi, eine spielfreudige Gruppe, bestehend aus der Familie Schön: ,,Carneval in Venedig". 

 

Das große Tor von Kiew war dann der Abschluss des ersten Teiles. Ein großartiges Stück mit tosendem Aplauss. Und dann war es soweit: Der erhitzte Gernot Wirbel musste sein Hemd wechseln. Wir durften auf die Farbe gespannt sein, Rot war es nicht, denn das war vom Samstag Abend. ,,So schnell war dat net gewäscht", meinte der Dirigent. 

 

 

 

Mit frisch gewaschenem blauen Hemd ging es dann in die Zweite Runde des Abends. Der Zweite Teil war ganz anders gestaltet und führte uns mit jazzigen Klängen nach Amerika und Russland. Wie im ersten Teil schon wurde auch viel geschichtliches mit interessanten Informationen über die einzelnen Stücken geboten. Von Washington nach Leningrad und Moskau ging es wieder zurück nach Chicago und New York.

 

Zur Auflockerung gab es zwischendurch ein Städtequiz indem 4 Kandidaten gesucht wurden. Schnell war der erste Kandidat gefunden. Da gab es kein Wenn und Aber, unser Landrat Udo Recktenwald musste nach vorne. Zwei Damen und ein Herr wurden auch schnell gefunden und Jörg Peter von Dj-Musicplanet führte durch das Städtequiz. Hierbei spielte die Trachtenkapelle jeweils ein Musikstück an und die Kandidaten mussten erraten aus welcher Stadt es kommt. 

 

Bereits am Vorabend hatte Ortsvorsteher Toni Schäfer unter Beweis gestellt das er nicht nur schnell in Sachen Dorfverschönerung von Gronig ist, sondern auch schnell im Raten ist, denn er entschied das Städtequiz für sich. Am Sonntag gewann Johann Peltzer von der Chorgemeinschaft Oberthal-Gronig.

 

Nach weiteren großartigen Stücken wie Chicago und zum Abschluss New York, New York mit weiteren Zugaben ging ein toller Abend zu Ende. Hier geht es zum Stück: Chicago.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0