Dramatischer Rückgang der Messdiener in Oberthal - Jetzt müssen sogar schon die älteren Generationen ran

Gemeinde Oberthal

 

In Oberthal werden die Messdiener immer weniger. Das hat zur Folge, dass ältere Generationen einspringen müssen, um die alte Tradition am Leben zu erhalten.

In einer Pfarrgemeinderatssitzung hatte Petra Burkholz die Idee dem Mangel an Messdiener entgegen zu wirken: 

 

 

 

Man wollte eine Gruppe 3 ins Leben rufen die aus 8 Erwachsenen besteht. Hermann und Dieter Scharf, Franz-Josef Scheid, Peter Backes, Hans-Josef Schön, Thomas Conradi, Stephan Nagel und Reiner Burkholz haben sich dafür bereit erklärt und springen als Messdiener ein, um auch die jungen Messdiener zu unterstützen, so das diese nicht immer dienen müssen. 

 

Früher war das mal ganz anders. Zu Glanzzeiten gab es da 30 bis 35 Messdiener, das war aber schon vor ca. 25 Jahren. Und zu dieser Zeit waren es nur Jungs. Die Mädchen kamen erst später hinzu. Da wurden auch regelmäßige Fahrten unternommen in Zeltlager nach Tranenweiher im Hunsrück oder kostenlose Fahrten in den Europapark nach Rust. 


 

Um an den jeweiligen Messen teilnehmen zu können, mussten die ,,Neuen Messdiener", ersteinmal vor den Einsätzen üben. Das Einstudieren haben Katja Scheid und Julia Raber übernommen. Und man kann sagen sie waren recht zufrieden mit den ,,Neuen".

 

Der erste Einsatz fand bereits am 03.12.2016 und am 2. Weihnachtsfeiertag statt. Der nächste Einsatz wird für die Osterzeit geplant werden. Das traurige aber ist, es gibt zur Zeit nur noch 5 junge Messdiener. Das sind Jugendliche und Kinder ab 7 Jahre. Einmal im Monat wird sich zum Üben getroffen und anschließend wird sich im Pfarrheim im Heinrich-Meffert Haus zum Spielen, Basteln oder Kochen eingefunden. Das ganze wird von Julia und Katja durchgeführt und weiter aufgebaut.

 

 

 

Und natürlich werden ganz dringend junge Messdiener ab 7 Jahren gesucht, für die Pfarrei

St.Stephanus in Oberthal. Wer Lust hat im Gottesdienst mitzuhelfen und mit anderen etwas zu unternehmen, an Aktivitäten teilzunehmen, der kann sich gerne bei Katja Scheid und Julia Raber melden:

 

Katja Scheid: 06854/7542

 

Julia Raber: 06854/246

Kommentar schreiben

Kommentare: 0