Viel Beifall für die Redner des Abends - Heringsessen der CDU im Gasthaus Andler in Gronig

Gemeinde Oberthal

Am Freitagabend fand das traditionelle Heringsessen der CDU im Gasthaus Andler in Gronig statt.

Mit dem Minister für Finanzen und Europa, Stephan Toscani, wurde auch in diesem Jahr wieder ein besonderer Gast eingeladen.

Bei der anstehenden Landtagswahl am

26. März entscheidet sich nicht nur, wer  

 

künftig unser Land regieren wird, sondern inwieweit unsere Region auch weiterhin von der Landespolitik profitiert. Darüber wurde an diesem Abend informiert. Hermann Scharf, Gemeindeverbandsvorsitzender der CDU Oberthal und Mitglied des Saarländischen Landtages eröffnete den Abend mit Grußworten und betonte in seiner Rede wie wichtig es ist, das Saarland mit Engagement, Ehrgeiz und Elan voranzubringen.

 

Ab 2020 wird dass Saarland zusätzlich 500 Millionen Euro bekommen durch den Länderfinanzausgleich und sichert damit die Eigenständigkeit des Saarlandes. Das Geld verschafft mehr Spielraum für Investitionen und hilft beim Tilgen der Schulden. Somit hat das Saarland seine Zukunft wieder selbst in der Hand. ,,Wenn man durch die vier Dörfer Oberthals fährt, sieht man dass sich viel bewegt hat und man sieht wie wichtig es ist, eine gute Landesregierung an seiner Seite zu haben", betonte Scharf.

 

 

Auch Bürgermeister Stephan Rausch versprach die Gemeinde weiter voranzubringen, wie in den vergangenen Jahren schon und dass sie für die Menschen die in dieser Gemeinde wohnen eine Zukunft bietet und auch für Menschen soll die Gemeinde interessant sein die sich nach einem neuen Wohnstandort umsehen. Nicht umsonst wurde die Gemeinde Oberthal von 16 genannten Bundessländer als positiv von Vertreter der Städte- und Gemeindevertreter bewertet.  Ein Beweis dafür, dass die Gemeinde in der Vergangenheit ihre Hausaufgaben gemacht hat.

 

Bürgermeister Rausch dankte Hermann Scharf auch für die gute Zusammenarbeit: ,,Denn er ist nicht nur der Fraktionsvorsitzende in unserem Gemeinderat, er ist auch derjenige, den ich als Ansprechpartner gerne wahrnehme, wenn es um wichtige Projekte für unsere Gemeinde geht, um die dann in Saarbrücken voranzubringen und zu werben". Und erfreut zeigte sich Rausch über den Rechnungsprüfungsausschuss, der bestätigte, dass die Gemeinde Oberthal solide aufgestellt ist und im Ranking im oberen Drittel liegt.

 

 

Auch Minister Toscani lobt die geschlossene Mannschaft der CDU in der Gemeinde und die Arbeit der letzten fünf Jahre unter der Leitung der Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Volksnah und bodenständig bezeichnet Toscani Kramp-Karrenbauer, gleichzeitig stehe ein geschlossenes Team hinter ihr,  mit Jürgen Lennartz, Chef der Staatskanzlei, der auch zu Gast war, Klaus Boullion, Innenminister,  Monika Bachmann, Sozialministerin und den Kollegen und Kolleginnen der Landtagsfraktion.

 

Hervorgehoben hat Toskani auch die überdurchschnittlich gute Arbeit der Flüchtlingsaufnahme mit einem starken Team um Klaus Boullion und die vielen ehrenamtlichen Bürger und wies darauf hin, dass es nun Aufgabe ist, die Menschen gut zu integrieren. ,, Integration gelingt nur dann, wenn zwei Voraussetzungen stimmen: das eine ist, wenn Menschen zu uns kommen und die deutsche Sprache lernen. Das ist eine fundamentale Voraussetzung".

 

,,Zum zweiten ist es wichtig, dass die Menschen die hier her kommen, die Werteordnung anerkennen. Menschenwürde, Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit".  Die Vollverschleierung und Burka lehnt Toskani entschieden ab. Ob es bei dem Verbot eher um den Schutz der Bevölkerung oder um ein Bekenntnis zu unserer auf den Prinzipien von Offenheit und Kommunikation basierenden Gesellschaft geht, darüber streiten sich so manche Politiker. Aber eine große Rolle spielt die sicherheitspolitische Lage.

 

 

Weitere Themen des Abends drehten sich um die Videoüberwachung, bei der Klaus Bouillon gerne noch weiter gegangen wäre, aber an den anderen Parteien scheiterte, er ging auf die Vorwürfe der Polizei ein und stärkte diese. ,,Wir sollten die Polizei nicht beschimpfen, sondern ihnen den Rücken stärken, denn diese halten ihre Köpfe für uns hin".

 

Mit wirtschaftlichen Themen ging es weiter. Eine solide Arbeitsmarktpolitik und wirtschaftliche Entwicklung zeichne das Saarland aus. Der Strukturwandel wurde geschafft und in Zeiten von Digitalisierung soll das Saarland weiterhin stark bleiben. ,,Wirtschaft im Land ist Chefsache", sagte die Ministerpräsidentin und verspricht sich persönlich darum zu kümmern.

 

In seiner Rede betonte Toskani: ,,Wir können stolz darauf sein, was in den letzten Jahren uns gelungen ist, wie der Strukturwandel zum Beispiel". Schwieriger sei das Thema Finanzen. Aber auch da seien wir auf einem gute Wege. Dank guter Konjunktur und eigener Anstrengung war es gelungen, weniger Schulden zu machen. Im Jahre 2020 will das Saarland die schwarze 0 erreichen. Das heißt keine Neuverschuldung mehr und die Einhaltung der Schuldenbremse. Es ist sicherlich ein schwieriger Weg dorthin, aber es ist zu schaffen. 

 

,,Wir dürfen das Holz künftiger Generationen nicht verfeuern", so Toscani. Das ist die Idee, für die wir als CDU stehen und kämpfen". Ein historisches Ergebnis nannte er die Summe von 500 Millionen, die das Saarland jährlich ab 2020 bekomme. Dann könne man jährlich 80 Millionen Schulden zurückzahlen. Aber das beste sei, dass man neue Spielräume habe, für Investitionen, wie Schulen, Infrastruktur, Gemeinden. Spielräume für Zukunftsprojekte des Landes. Und deshalb dürfe es nicht egal sein, wer das Land nach den Landtagswahlen regiere, schloss Toskani ab und erntete viel Beifall für seine Rede.

 

Die Trachtenkapelle Gronig sorgte für die musikalische Unterhaltung, Georg Andler mit seinem Team , sowie Maria mit ihrer Tochter Heike von der Oberthaler Kegelhalle servierten den leckeren Hering und die Frauenunion beschenkte die Gäste mit einem besonderen Gewürz, nach dem Motto: ,,Politik die uns schmeckt". Paul Schmidt bedankte sich bei allen mit einer kleinen Rede.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0