Die 1. Mannschaft des SF Güdesweiler zeigt misslungenen Start - Damen bekommen neue Trikots

Gemeinde Oberthal

 

Schlechte Nachrichten für die Fans des SF Güdesweiler. Die Mannschaft verlor leider haushoch mit 1:6 gegen die SG Neunkirch/Selbach.

Vor einer super Kulisse von 400 Zuschauer verloren beide Teams keine Zeit und fingen taktisch klug ihr Spiel an. Bereits nach 5

 

 

Minuten durften die Gäste erstmals über ein Tor jubeln. Doch die Freude hielt nicht lange, denn Sebastian Gebel markierte nur wenige Augenblicke später mit seinem 6. Saisontreffer das 1 : 1. In den folgenden Minuten ging es munter hin und her. Die SG konnte in der 20. Minute abermals in Führung gehen. Bis zur Pause war es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem beide Abwehrreihen nicht ganz sattelfest waren und es sich dadurch Gelegenheiten für die Offensivspieler boten. Da jedoch sowohl hüben wie drüben das Zielwasser fehlte, ging es mit dem knappen Rückstand in die Kabine.

 

Leider musste in der Halbzeitpause der Abwehrchef David Massing mit einer  Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Mannschaft wünscht ihm von dieser Stelle eine gute und rasche Genesung. Für ihn kam Richard Ermisch in die Partie.

Im ersten Drittel der zweiten Halbzeit boten sich den Zuschauern Chancen auf beiden Seiten. Dies war auch die beste Phase im Spiel. Gerade als die SF am Drücker waren und dem Ausgleich nahe, setzte die SG einen Nadelstich und erhöhte zum letztlich vorentscheidenden 1 : 3.

 Es kamen zwar noch ein paar Offensivaktionen, aber der Ball wollte nicht hinter die Linie. Spätestens mit dem 1 : 4 in der 74. Minute war bei den Spielern der SF der Ofen aus. Sie stellten nun quasi jede Gegenwehr ein und mussten schließlich noch 2 Gegentore zum 1 : 6 Endstand hinnehmen. Auch wenn das Ergebnis sicherlich um zwei bis drei Tore zu hoch ausfiel, war es alles in allem eine verdiente Niederlage.

Auch der zweiten Mannschaft des SF  Güdesweiler ging im zweiten Abschnitt die Puste aus. Wurde in den ersten 25 Minuten noch gut gespielt, mit einigen guten Offensivaktionen, musste die Mannschaft aber mit einem Rückstand von 0:2 in die Pause gehen. Zum Schluss verloren sie gegen die SG Neunkirchen/Selbach II mit 0:6. Erfreulich ist, dass Florian Schohl nach längerer Auszeit wieder mit dabei ist. 

Für die Damen von Güdesweiler lief es derweil richtig gut. Nicht nur, dass sie vor dem Spiel von der Kreissparkasse St.Wendel mit einem neuen Satz Trikots ausgestattet wurden, sie legten sogar noch eins drauf und gewannen souverän ihr Spiel gegen die SG Peterberg mit 4:0. 

 

In diesem Spiel wurde die Güdesweiler Mannschaft ihrer Favoritenrolle gerecht und ging nach wenigen Minuten mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit hatten sie deutlich mehr vom Spiel, wenn auch die Kombinationen nicht so flüssig liefen wie gewohnt. Nachdem Esther erst mit einem Schuss von der Strafraumgrenze scheiterte, erhöhte Sie Mitte der ersten Halbzeit mit einem sehenswerten Freistoß aus gut 25 Metern auf 2:0.

 

Auch Vanessa setzte ihren ersten Versuch knapp neben das Gehäuse, ehe sie nach Zuspiel von Julia quasi mit dem Pausenpfiff den Ball zum 3:0 im langen Eck versengte. Die Offensive der Gäste fand bis zu diesem Zeitpunkt so gut wie nicht statt. Meistens war bereits kurz hinter der Mittellinie Schluss. Und schafften sie es doch einmal bis in unseren Strafraum, so blieben die Schussversuche harmlos.

 

Im zweiten Durchgang agierten die Gäste zielstrebiger und hatten auch die erste echte Tormöglichkeit. A. Weber scheiterte mit ihrem Schuss aber an Marie, die sofort den Konter einleitete. Im direkten Gegenzug erlief Vanessa dann den Steilpass von Esther, umkurvte noch eine Gästespielerin und schob den Ball sicher an der gegnerischen Torfrau vorbei zum 4:0 ins Netz.

 

Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel immer zerfahrener. So boten sich Mitte der 2. Halbzeit Großchancen auf beiden Seiten. Erst scheiterte A. Malburg völlig freistehend an Marie, ebenso wie wenig später auf der anderen Seite Vanessa. Vanessa legte dann noch einmal für Esther auf. Hier hatten viele schon den Torschrei auf den Lippen. Doch mit einem tollen Reflex kratzte die Torfrau den Ball noch von der Linie. Die letzte Chance blieb den Gästen vorbehalten, deren Kopfball knapp über das Tor strich, so dass es letztendlich beim 4:0 blieb.

Tore:
1:0 (6.) Lea Wittenberg
2:0 (24.) Esther Schneider
3:0 (45.) Vanessa Ames
4:0 (56.) Vanessa Ames

Kommentar schreiben

Kommentare: 0