Lehrgang mit Schutzanzug für die Feuerwehr der Gemeinde Oberthal

Gemeinde Oberthal

Im Rahmen eines Lehrganges konnten 11 Teilnehmer aus den Löschbezirken Oberthal-Gronig, Güdesweiler, Steinberg/D. und St. Wendel-Kernstadt mit der Funktionsweise und dem 

 

taktischen Vorgehen eines speziellen Schutzanzuges vertraut gemacht werden. Zu

den vielfältigen Aufgaben der Feuerwehren gehört es auch, tätig zu werden, wenn beispielsweise giftige Dämpfe oder gesundheitliche Gase austreten bzw. gefährliche Flüssigkeiten auslaufen.

 

Werden z.B. bei Transportunfällen oder anderen Schadensereignissen gefährliche Stoffe freigesetzt, müssen die Einsatzkräfte im direkten Gefahrenbereich mit besonderen Schutzanzügen ausgerüstet werden, welche gegen diese Stoffe resistent sind. 

 

Der Umgang mit einem solchen Schutzanzug muss jedoch erlernt und geübt werden. Insbesondere das richtige An- und Ablegen des Anzuges ist sehr zeitintensiv und muss trainiert werden.

 

Bei der praktischen Ausbildung wurden nach Gewöhnungsübungen handwerkliche Arbeiten trainiert. Unter anderem wurden Flüssigkeiten mittels einer so genannten Handmembranpumpe umgefüllt, Flanschverbindungen am Übungstank repariert und Personen aus Gefahrenbereichen gerettet.

 

Das Arbeiten in einem solchen Anzug fordert von dem Feuerwehrangehörigen eine hohe körperliche Fitness und Fachkenntnis ab, da sowohl das Sichtfeld, als auch die Motorik stark eingeschränkt sind.

Ebenso muss das Vertrauen in Gerätschaft und Technik vorhanden sein. Das Konzept für einen solchen Lehrgang wurde vom Fachausschuss Gefahrgut auf Kreisebene, an dem Vertreter aus allen Kommunen teilnahmen, erstellt und umgesetzt.

Diese Vertreter fungieren auch gleichzeitig interkommunal als Ausbilder. Der Lehrgang wurde im Feuerwehrgerätehaus Oberthal-Gronig unter der Leitung von Christoph Müller durchgeführt.

Fotos, Bericht:Dirk Schäfer

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0