Viele Beschwerden nach dem Kobold-Fest am Max-Braun-Zentrum

Gemeinde Oberthal

Im Zusammenhang des Vereinfestes der Kobolde im Max-Braun-Zentrum vom 17. bis 21. August gab es sehr viele mündliche und auch schriftliche Beschwerden wegen Ruhestörungen 

 

und dem „wilden“ Parken und Zelten. Ortsvorsteher Peter Wack hat hierzu ein Gespräch mit den Verantwortlichen des Vereins geführt. Hierbei wurden sowohl die Beschwerden aus der Bevölkerung (auch aus den umliegenden Orten) vorgetragen als auch Bedingungen für zukünftige Veranstaltungen - wie z. B. Begrenzung der Veranstaltungszeiten und der Teilnehmerzahl, kein Zelten direkt am Ortsrand mehr usw. - klar gemacht.

 

Seitens der Verantwortlichen hat man sich für die Belästigungen entschuldigt und jetzt schon in Aussicht gestellt, dass man sich wohl nach einem anderen Veranstaltungsort für das nächste Vereinsfest umsehen wird. Zudem wurden die Ortspolizeibehörde bei der Gemeinde Oberthal und das für die Genehmigung der Veranstaltung zuständige Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz in Kenntnis gesetzt.

 

Außerdem wurden von Bürgern aus verschiedenen Orten auch mehrere Anzeigen bei der Polizei erstattet. Eigentlich schade, dass eine solch schöne Veranstaltung mit sehr viel netten und weltoffenen Menschen, die vor zwei Jahren noch keinerlei Beschwerden mit sich gezogen hat, in diesem Jahr so aus dem Ruder gelaufen ist. Dass es auch ohne Lärmbelästigungen geht, hat man Anfang September beim Festival „Little Woodstock“ gesehen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0