Rücklagen reichen nicht aus um die St.Stephanus Kirche in Oberthal zu revovieren

Gemeinde Oberthal

Ein Jahr der großen Unsicherheit in unserer Pfarrei St. Stephanus neigt sich seinem Ende.

Die Kirchensanierung nach dem Brand im Vorraum und die Umsetzung der Synode, die den Pfarrgemeinderat auch in den 

 

nächsten Jahren begleiten wird, sind die beiden großen Beispiele für die zu Recht in der Pfarrgemeinde auftretenden Fragen. Eine große Erleichterung war der Startschuss zur Kirchensanierung Mitte des Jahres. Und spätestens mit dem Beginn der Einrüstung des Innenraumes war eine richtige Erleichterung bei vielen Pfarreiangehörigen zu spüren.

 

Die Pfarrkirche wird nun im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen (Innenraum, Orgel, Elektrik, Sakristei, Beschallungsanlage ….) auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Die Sanierung der Kirche wird die Kirchengemeinde mit ca. 140.000,00 Euro belasten.

 

,,Unsere Rücklagen reichen nicht aus, um unseren Eigenanteil zu finanzieren; wir sind deshalb dringend auf Spenden angewiesen. Es macht keinen Sinn, wegen finanzieller Nöte dringend notwendige Maßnahmen in die Zukunft zu schieben; es wird nur teurer werden", sagt der Pfarrgemeinderat und bittet die Bürger deshalb um Spenden.

 

 IBAN: DE42 5925 1020 0059 0778 75

BIC: SALADE51WND Institut: Kreissparkasse St. Wendel Oder

IBAN: DE24 5929 1000 4011 0151 37

BIC: GENODE51WEN Institut: Unsere Volksbank eG St. Wendeler Land Verwendungszweck: Sanierung der Pfarrkirche

 

Weiter der Pfarrgemeinderat: ,,Der Abschluss der Sanierungsarbeiten und der Termin für die Wiedereröffnung von St. Stephanus stehen noch nicht fest, aber das Ziel vor Augen, lässt uns diese Zeit jetzt leicht überstehen. Wir bedanken uns auch bei den  Mitgliedern unseres Verwaltungsrates für den unermüdlichen Einsatz und die professionelle Begleitung der Kirchensanierung".

 

Die Umsetzung der Synode befindet sich momentan in der sogenannten „Resonanzphase“. Der Pfarrgemeinderat ist besorgt darüber. Hierzu wurde dieses Jahr die „Pfarrei der Zukunft“ vorgestellt. Damit einhergehend wird die Zahl der Pfarreien im Bistum Trier von 887 auf geplante 33 große Pfarreien reduziert. Das bedeutet , dass man nach aktuellem Stand im Jahr 2019 zur Pfarrei St. Wendel gehören wird.

 

Befürchtungen sind nachzuvollziehen, dass das Gemeindeleben auf der Strecke bleibt. So ruft der Pfarrgemeinderat zu neuen Ideen und Engagement auf um gemeinsam an der Zukunft des christlichen Zusammenlebens in Oberthal zu gestalten.

 

Die Zahl der jungen Ministranten hat sich stabilisiert und ist sogar gewachsen. Mit Tim Scholtes, Emma Jansen und Lucia Wilhelm konnte man drei neue Gesichter in diesem Jahr begrüßen. Hierzu ein herzlicher Dank an Julia Raber und Katja Scheid, die sich den Ministranten angenommen haben.

 

Nicht ganz alltäglich ist die „Gruppe 3“, die aus altgedienten Messdienern besteht und die Jugendgruppen unterstützen. Dem gebührt auch ein Dankeschön. Für das Jahr 2018 sieht der Pfarrgemeinderat positiv in die Zukunft. Die Kirche wird wiedereröffnet und viele Veränderungen an der Struktur im Bistum werfen Ihre Schatten voraus.

 

Jeder ist herzlich Willkommen, der sich einbringen möchte. Egal, ob bei der Arbeit der Gremien, Messdienerarbeit, oder Familiengottesdienstteam, die Kirche ist auf  Mithilfe angewiesen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0