Kinderkrippenspiel in der Groniger Kirche an Heiligabend

Gemeinde Oberthal

An Heiligabend führten die Kinder der Grundschulklasse das alljährliche Kinderkrippenspiel in der Donatuskirche in Gronig auf. 

Nach Aufforderung von Diakon Oliver Besch, durften die Kinder sich alle 

 

 

vorne versammeln und sich auf die vorher ausgebreiteten Matten setzten, um die Krippenfeier aus nächster Nähe zu verfolgen. Mit dem Lied ,,Kling Glöckchen" wurde der Gottesdienst in der fast vollbesetzten Kirche feierlich begonnen. Das Krippenspiel, eine Form von Weihnachtsspiel, ist eine traditionelle szenische Darstellung der Weihnachtsgeschichte, die von der Geburt Jesu handelt.  

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil im Gottesdienst war die Weitergabe des Friedenslicht. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes erinnern wir uns an die weihnachtliche Botschaft und an unseren Auftrag den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen. Im unten stehenden Video ist die Segnung der Krippe und Kinder zu sehen, ein weiterer wichtiger Bestandteil an diesem Nachmittag im Gottesdienst.

 

Am Ende des Gottesdienstes, dankte Diakon Oliver Besch den Messdienern, dem Küster von Oberthal Dietmar Schröder und Cillie Euteneuer, Küsterin von Gronig. Ein weiterer Dank ging an Nina Hans für das Einstudieren des Krippenspiels mit den Oberthaler Kindern, und an Thomas Conradi, sowie der Orgelbegleitung Michael für die feierliche Mitgestaltung.

 

Hier noch mal zur Erinnerung, die Geburt Jesus:

 

So machten sich auch Josef aus Nazareth in Galiläa und seine hochschwangere Frau Maria auf den Weg. Ihr Ziel war die Stadt Bethlehem in Judäa, dem Heimatort der Nachkommen des Königs David. In Bethlehem angekommen, setzten bei Maria die Wehen ein. Maria und Josef suchten vergeblich Zuflucht in einer Herberge, doch alle Zimmer waren belegt. So brachte Maria ihren Sohn in einem Tierstall auf die Welt, wickelte in ihn Windeln und legte ihn in eine Krippe.

Zur gleichen Zeit hüteten Hirten ihre Herde auf einem Feld. Plötzlich erschien ihnen ein Engel Gottes und sie hatten große Angst. Doch der Engel sprach ihnen Mut zu und versuchte, sie zu beruhigen. Er erzählte den Hirten von der Geburt eines Jungen in Bethlehem, der der angekündigte Christus und Retter der Welt sein sollte. Der Engel forderte die Hirten auf, sich auf den Weg nach Bethlehem zu machen. Dort sollten sie das Kind in Windeln gewickelt in einer Krippe finden. Schon bald gesellten sich zu dem Engel viele weitere und lobten Gott. Plötzlich zogen die Engel wieder gen Himmel und die Hirten beschlossen, nach Bethlehem zu ziehen und den Jungen zu finden.

In Bethlehem angekommen, fanden sie tatsächlich einen kleinen Jungen, der in einer Krippe im Stall lag. Sie machten sich auf, die frohe Botschaft Gottes über die Geburt Christi in der Welt zu verkünden. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0