Arbeit im Interesse der Bürger - Neujahrsempfang 2018 in St.Wendel

St.Wendel

Unter dem Motto ,,Auf 2018", lieferte Bürgermeister Peter Klär den zahlreichen Gästen beim Neujahrsempfang der Kreisstadt St.Wendel viel Grund zum Optimismus im neuen Jahr. Sowohl die Botschaft seiner Neujahrsansprache, als auch

 

 

 

das anschließende Unterhaltungsprogramm sorgten im gut gefüllten Saalbau für durchweg positive Stimmung. „Damit wir im Wettbewerb der Städte um den Spitzenplatz weiter vorne bleiben, werden wir auch in 2018 kräftig investieren“, lautete die zentrale Botschaft der Neujahrsrede des St. Wendeler Bürgermeisters Peter Klär.

 

St. Wendel sei eine Stadt mit aktiven Bürgern sowie zahlreichen Vereinen und Institutionen, die motiviert seien, die sich engagierten und durch ihr Engagement die Stadt weiterentwickelten. Die Arbeit weiterhin an den Interessen ihrer Bürger auszurichteten, ist daher für ihn ein Rezept für langfristigen Erfolg.

 

„Wir haben Erfolg, weil wir uns und den Menschen in unserer Stadt etwas zutrauen“, betonte Klär. Mit diesem typischen St. Wendeler Selbstbewusstsein entdecke die Stadt neue Horizonte wo andere rote Linien ziehen. Die grundlegende Information des Stadtoberhauptes an die Bevölkerung lautet daher, dass die St. Wendeler mit viel Zuversicht ins Jahr 2018 blicken können. Denn aufgrund ihrer Wirtschaftsstärke und der engagierten Arbeit ihrer Verwaltung wird die Stadt trotz notwendiger Einsparungen auch künftig zu den leistungsfähigsten Kommunen des Landes gehören.

 

 

Im Rahmen ihres Stadtentwicklungskonzeptes investiert die Kreisstadt in zahlreiche Baumaßnahmen zur Entwicklung von Kernstadt und Stadtteilen. Ermöglicht wird dies einerseits durch diszipliniertes und zielgerichtetes Wirtschaften, andererseits durch die finanzielle Unterstützung der Landesregierung. So gibt es auch 2018 ein kulturelles und sportliches Angebot auf höchstem Niveau.

Da sich St. Wendel als Folge einer konsequenten Ansiedlungspolitik und zukunftsorientierten Stadtplanung zudem ein Profil als erfolgreicher und dynamischer Wirtschaftsstandort erarbeitet hat, sind viele leistungsfähige Betriebe hier ansässig. Auch das versetzt die Stadt in die Lage, weiterhin auf hohem Niveau zu investieren.


2018: Zahlreiche Investitionen in die Zukunft

 

Deshalb wird die Kreisstadt - trotz schwieriger Zeiten für die Kommunen - nicht nur ihr umfangreiches Leistungsspektrum aufrecht erhalten, sondern auch 2018 mit einem anvisierten Volumen des Gesamthaushaltes von etwa 70-75 Millionen Euro weiter wirtschaftliche Entwicklung, Tourismus, digitale Innovationen und neue kommunale Strukturen fördern. Dazu gebe es in seiner Stadt mit 15.500 Arbeitsplätzen keine Alternative, so Klär.

 

Der Verwaltungschef nannte dazu einige Beispiele: Unter anderem nimmt die Kreisstadt im kommenden Jahr gemeinsam mit dem Land die Sanierung der Mommstraße in Angriff. „Zuvor werden wir ein Verkehrsgutachten für den Bereich Bahnhofstraße/Brühlstraße/Mommstraße beauftragen“, kündigte der Bürgermeister an.

Rund 3 Millionen Euro fließen in ein Sonderprogramm für Kanal- und Tiefbauarbeiten, im Rahmen dessen alleine mehr als 14.000 Quadratmeter Straßen saniert werden. Großflächige Baulanderschließung ist ebenso in Planung wie der zweite Bauabschnitt des neuen Gemeindezentrums in Winterbach. Die Neubaugebiete Eckenthal in Oberlinxweiler kommt in die Vermarktung, das Gebiet Abendstall/Kernstadt geht in die Vorplanung Im Bliesener Gewerbegebiet Hottenwald laufen bereits die Planungen zur weiteren Erschließung von 22.000 Quadratmeter Fläche.

Für die Infrastruktur in den Stadtteilen wie Kulturzentren, Feuerwehren und Schulen sind 2 Millionen Euro vorgesehen. Weiterhin stehen in der Kreisstadt zwei neue Sportformate in den Startlöchern und noch im ersten Halbjahr 2018 beginnen die ersten Schritte zum Bau der neuen St. Wendler Sporthalle. Ein Projekt, das laut Klär ohne die Unterstützung von Land und Landkreis nicht möglich wäre.

Klär wies im Zusammenhang mit diesen Investitionen auf die enorme Bedeutung der Städte und Gemeinden für die Zukunft des Landes hin. Alle Zukunftsthemen wie die Erschließung von Wohngebieten, Schulen und Kindergärten, die Versorgung mit Wasser und Strom, Nahversorgung, Handel und Gewerbe, der Bau von Straßen, Sicherheit, erneuerbare Energien sowie E-Mobilität und Digitalisierung spielen sich in den Städten und Gemeinden ab. „Hier bei uns werden die Weichen für die Zukunft unseres Landes gestellt“, betonte der Verwaltungschef.

 

Deshalb seien die geplanten 16 Milliarden Euro für Bauen, Wohnen und Schulinfrastruktur als Ergebnis der Berliner Sondierungsgespräche schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung und ebenso notwendig wie das vom saarländischen Innen – und Bauminister Klaus Bouillon angekündigte zusätzliche Investitionsprogramm. St. Wendels Bürgermeister begrüßte Bouillons Vorstoß daher ausdrücklich, hält es aber darüber hinaus für wichtig, den Städten und Gemeinden zusätzlich zu ermöglichen, auch für die Schulinfrastruktur Darlehen aufzunehmen. Das war für den Ausbau der Krippenplätze möglich. Klär: „Hier darf es keine Unterschiede geben!“

 

2017 ein wichtiges Jahr

Das Jahr 2017 bezeichnete der Verwaltungschef im Rückblick als wichtiges Jahr, weil die Stadtentwicklung Schritt für Schritt nach vorne gekommen sei. Zudem belegen mehr als 500.000 Besucher von Märkten sowie Sport-und Kulturveranstaltungen, dass die Kreisstadt nun die Früchte ihrer intensiven touristischen Bemühungen und ihres erfolgreichen Stadtmarketings erntet.

Überregional bedeutende Events sowie Ausbau und Pflege der touristischen Einrichtungen festigen die Stellung St. Wendels als Leistungsträger im saarländischen Tourismus, auch weil das Tourismuskonzept zum Thema Pilgern und Wallfahren im Wendelinusjahr sehr erfolgreich war.

Fortschritte im Bereich der Elektromobilität, mehr als 50 neu entstandene Wohneinheiten in der Stadt sowie rund 20 Millionen Euro allein an privaten Investitionen werten die Erfolgsbilanz des vergangenen Jahres weiter auf. Trotz gestiegener Sparzwänge flossen zudem viele Millionen in Straßensanierung, Dorfgemeinschaftshäuser, Feuerwehr und Brandschutz, Sportstätten, Grundschulen, Kulturzentren, Kunst, Natur- und Umweltschutz sowie eine nachhaltige Forstwirtschaft.

Als zentrales Großprojekt für die Innenstadt wurde die Umgestaltung der Brühlstraße weit vor dem anvisierten Termin abgeschlossen. „Für mich ein gutes Beispiel, wie man zusammen auch unter schwierigen Umständen ans Ziel kommen kann“, sagte Klär.

Einen abschließenden Höhepunkt des Abends stellte eine filmische und musikalische Einstimmung auf das neue „SR-Ferien Open Air St. Wendel“ sowie das „Die Fantastischen Vier - Open Air St. Wendel“ am 22. und 23. Juni 2018 dar.

 

Akteure: den Neujahrsempfang moderierte Klaus Lambert. Das Unterhaltungsprogramm gestalteten mit dem Trio „Einfach…Jaa“ den Musikerinnen: Kathrin und Lena Sicks und den Trialsportfreunden St. Wendel nur Künstler und Sportler aus St. Wendel. Filmmaterial: Doppeldecker Medienproduktion.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Möller Werner Bliesen (Dienstag, 23 Januar 2018 19:54)

    Der Neujahrsempfang war eine tolle Veranstaltung, lieber Klär Peter mach weiter so.