Vorm ,,Rawersch Haus" in Gronig wird gepflastert

Gemeinde Oberthal

 

Do iss er wieder. Robert Göller war letzes Jahr Mitte Dezember während seiner Wanderjahre im ,,Rawersch Haus" bei Vroni und Phil in Gronig untergekommen. Jetzt

 

ist er wieder da und hat sein Versprechen eingelöst, nämlich die Einfahrt vor dem ,,Rawersch Haus" zu pflastern. Ein kurzes Telefonat reichte aus, indem sich Robert nach dem Wetter erkundigte und ob es für Vroni und Phil passen würde. Und so kam er wieder nach Gronig. Von Mittwoch bis Montag wurde eifrig gepflastert.

 

 

,,Seine Arbeit hat er sehr gut gemacht", erzählt Vroni. ,,Und wir sind froh, endlich dieses ,,Loch" vorm Haus beseitigt zu haben", lacht sie. ,,Und vielleicht", verrät sie, ,,kommt er eventuell im Sommer wieder und hilft uns bei der Schweinestallmauer hinterm Haus". 

 

Die soll nämlich auch wieder aufgebaut und restauriert werden. Aber das wird dann ganz spontan passieren. Denn man weiß ja nie wo die Burschen sich gerade rumtreiben. Denn nach Fertigstellung der Einfahrt zog es Robert schon wieder weiter in Richtung Österreich. Nochmal zum Nachlesen:

 

Bericht: Ein Bayer auf der Walz macht Station in Gronig

https://www.saar-heimat.de/2017/12/09/ein-bayer-auf-der-walz-macht-station-in-gronig/

 

Bericht: Zu Besuch im ,,Rawersch Haus" bei Vroni und Phil in Gronig

https://www.saar-heimat.de/2017/06/24/zu-besuch-im-rawersch-haus-bei-vroni-und-philipp-in-gronig/

 

 

Robert versteht sein Handwerk
Robert versteht sein Handwerk

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hans-Günter Setz aus Gronig (Montag, 26 Februar 2018 02:55)

    Ich, H. G. Setz aus Gronig, bin mit meiner Ehefrau, meinem Schwiegervater, genannt Gipser, und unserer Tochter Jasmin Nachbar der sehr netten Familie Deichmann. Die zwei Mädels der Familie kommen oft zu uns auf Besuch. Das freut vor allen Dingen meinen Schwiegervater (84 Jahre). Gestern haben wir seinen Geburtstag gefeiert, u. a. mit Familie Deichmann.
    Ich muss hier erwähnen, dass wir uns mit Vroni und Phil sehr gut verstehen und wir helfen uns auch gegenseitig als Nachbarn aus.
    Ich habe den Bericht über Herrn Robert Göller aus Österreich in der Saarheimat, welcher von der mir selbst bekannten Isabell gefertigt wurde, gelesen. Schöner Bericht.
    Ich persönlich habe Robert bei seiner ersten Durchreise an unserem jährlich stadtfindenden Kapellenfest (hier: St. Donatus Gronig) kennen gelernt. Er hat bei Vroni und Phil sehr gute Arbeit geleistet. Die hat ihm auch Spaß gemacht, was ich so sagen kann.
    Vroni hat mir erzählt, dass er ein angenehmer Zeitgenosse ist. Er konnte bei Familie Deichmann wohnen und hat seine Arbeiten kostenlos durchgeführt.
    Fazit eines Beamten i. R., Gut dass es das Handwerk noch gibt.
    Ich , sowie meine Familie, wünschen Robert für sein zukünftiges Berufsleben alles Gute. Der Familie Deichmann nochmals DANKE!
    HaGS aus G.