Oberthaler Ölmühle stellt hochwertige Hautpflegeöle vor

Gemeinde Oberthal

Gemeinsam mit Hedi Soester aus Oberthal, stellte Bettina Simon-Hilgert am vergangenen Mittwoch, von der Oberthaler Ölmühle pflanzliche Pflegeöle für die Haut vor.

Die Firma Bruno Zimmer ist noch ein echtes Familienunternehmen, welches

 

nach alter Tradition unverfälschte, hochwertige Öle herstellt. Dabei setzt sie konsequent auf beste Rohstoffe. Denn im Mittelpunkt der Firmenphilosophie stehen Qualität und Kundenzufriedenheit. ,,Wir gewinnen diese hochwertigen Öle, um ihre Haut bei der Körperpflege und auch bei der Massage bestens zu nähren", erzählt Bettina Hilgert aus einer der vielen Vortragsreihen der Ölmühle.

 

Eine Vielzahl von Haut- und Massageölen wurden dabei vorgestellt: Mandel-, Sonnenblumen-, Weizenkeim-, Jojoba-,Lavendel-, Aprikosenkern-, Rosen-, Orangenöl und viele andere. 

 

,,Diese Pflanzenöle werden von der Haut absorbiert", erklärt Bettina Hilgert,

,,das heißt, sie penetrieren auch in die unteren Hautschichten, können die Zellregeneration fördern sowie vor den Freien Radikalen schützen". Und Hedi Soester ergänzt: ,,In diesen pflanzlichen Ölen steckt kein Tropfen Wasser, sondern nur Fett". Und tatsächlich: im praktischen Teil des Abends, durfte jeder Teilnehmer die Pflegeöle testen. Der ölige Cocktail aus 

 

Die Teilnehmer testeten ausgiebig die verschiedenen Pflegeöle
Die Teilnehmer testeten ausgiebig die verschiedenen Pflegeöle

 

aus beispielsweise Mandeln, Hagebuttenkerne, Aprikosenkerne oder Avocado Öl fühlt sich auf der trockenen Haut tatsächlich ziemlich fettig an. Doch verteilt man das Öl direkt nach dem Duschen auf der feuchten Haut, zieht es schnell ein. Und der gute Nebeneffekt ist, dass das wertvolle Öl sparsam verwendet werden kann.

 

Dabei unterscheidet man zwischen den einzelnen Ölen, je nach Hauttyp: Aprikosenkern Öl enthält zum Beispiel viel Feuchtigkeit und ist nicht zu fettend, so dass man es hervorragend als Gesichtsöl verwenden kann. Auch das Hagebuttenkern Öl enthält viel Feuchtigkeit. 

 

Avocado Öl ist eher für die trockene Haut. Es enthält viel Omega-3 Fettsäuren sowie Vitamin A und E. Das Öl der Nachtkerze gehört wie das Kokosöl zu den schweren, reichhaltigen Ölen und sollte bei Mischhaut oder fettiger Haut nicht angewandt werden. Auch sollten die Öle, wie Frau Hilgert erklärte, immer auf die feuchte Haut aufgetragen werden, denn das Öl verbindet sich mit der Feuchtigkeit zu einer Emulsion  und dringt so tief in die Haut ein.

 

Trägt man das Öl auf die trockene Haut auf, tritt der negative Effekt ein: Die Gesichtspflege kann nicht einziehen, die Haut wirkt übersättigt, ölig und stumpf.

Die Öle enthalten natürliche Fettbegleitstoffe, Phytosterine, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, Flavonoide, fettlösliche Vitamine, Lezithin sowie Carotiniode, die auch den Ölen natürliche Farbstoffe geben. Da diese Öle ganz naturbelassen sind, riechen sie arteigen nach der Saat oder den Ölfrüchten, aus denen sie gewonnen wurden.

 

v.l Hedi Soester und Bettina Simon-Hilgert
v.l Hedi Soester und Bettina Simon-Hilgert

 

Auch sollte man auf billige raffinierte Öle verzichten, denn diese enthalten keinerlei gesundheitlichen Wert, lassen die Haut nicht atmen und verstopfen die Poren. Am Ende des informativen Vortrages, hatte man die Erkenntnis gewonnen, das kaltgepresste Öle in Bioqualität den höchsten Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen bieten und ohne chemischen Zusätze, Stabilisatoren und Emulgatoren sind.

 

Außerdem helfen diese Öle der Haut, sich selbst gegen Austrocknung zu schützen. Und dazu kann eine intakte Barriere, schädliche Umwelteinflüsse besser abwehren. Hier noch ein Rezept einer Körpercreme zum selbst machen. Die Produkte kann man in der Ölmühle kaufen. 

 

4 El kaltgepresstes Kokosfett mit 2 EL Scheabutter und 1 TL kaltgepresstes Olivenöl in einem kleinen Topf mit geringer Hitze mischen und zerschmelzen lassen. Gut verrühren und in einem Tiegel gießen und erkalten lassen. Fertig ist eine hochwertige Körpercreme.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0