Vorstandswahlen und Bildervortrag beim OGV Güdesweiler

Gemeinde Oberthal

Der Obst- und Gartenbauverein in Güdesweiler hat am vorigen Sonntag nicht nur einen neuen Vorstand gewählt, es gab auch einen spannenden Nachmittag mit einem Bildervortrag von Werner Rauber (Geschichts- und Heimatverein) über 

 

 

über das Dorf Güdesweiler. Und das kam richtig gut an. Doch zunächst standen einmal die Neuwahlen und andere Punkte auf der Tagesliste. Die Mitgliederzahl beträgt derzeit 100, wobei aber die  meisten nicht mehr aktiv tätig sind. Hier wünscht sich der Verein mehr junge Mitglieder und Unterstützung. Aber die 1. Vorsitzende Doris Naumann ist realistisch:

 

,, Es ist sehr schwierig neue Mitglieder zu finden. Die jungen haben heute keine Zeit mehr und das Interesse fehlt". Und Robert von Ehr hofft dieses Jahr auf rege Mitarbeit von seitens der Aktiven im Verein. Letztes Jahr besuchten zwei Gruppen vom Kindergarten und eine Grundschulklasse von Frau Engel in Oberthal das Kelterhaus im Dorf. Dabei durften die Kinder bei den Abläufen ( vom Apfel bis zum Apfelsaft) zusehen. Hier erklärte Kelterwart Robert von Ehr die einzelnen Stationen. 

 

 

Und trotz des schlechten Frühjahrs in 2017, hatte man 2162 Bags mit 10 810 liter abgefüllt, so der Kelterwart. Dabei wurden ca. 1000 l Apfelsaft für den Viez und die Maische verpresst. Es gab dafür 3 Termine mit 11 Helfern, denen der Kelterwart herzlich dankte, denn dafür wurden 350 Arbeitsstunden benötigt. 

 

Und natürlich wurde auch das ganze Jahr über im Kräutergarten gearbeitet. In 2018 wird es sofern sich genügend Teilnehmer melden, eine Fahrt am 23. Juni, nach Schwetzingen geben. Und so wurde gewählt:

 

1. Vorsitzende: Doris Naumann, 2. Vorsitzender: Rudi Burkholz, Schriftführerin: Klaudia von Ehr, Kassenwärtin: Annelie Burkholz, Kelterwart: Robert von Ehr, Kassenprüfer: Thomas Andres, Reinold Noß, Beisitzer: Helene Ball, Anneliese Schaal, Ralf Regel.

 

Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Güdesweiler
Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Güdesweiler

 

Spätestens nachdem Werner Rauber (Geschichts- und Heimatkundeverein Oberthal ) mit seinem Vortrag der Bilderreihe aus Güdesweiler begonnen hatte, verfielen die meisten der älteren Generationen in einen Rausch vergangener Zeiten. Viele der älteren Jahrgänge erkannten sich und andere Menschen wieder, die zum Teil schon gestorben waren. 

 

Besonders Josef Burkholz aus Güdesweiler hat fast alle erkannt und aufgeregt zeigte sein Finger immer wieder auf die sich wechselnden Bildern. So fand ein reger Austausch zwischen den Bürgern statt: ,,Do iss de Kuni, dat sinn Geschwister, nee dat sinn keen. Dat iss doch Schäfers Pitche, unn iss dat net dem Gerd sei Vatter? Nee aach net.  

 

Werner Rauber hat sich dabei viel Arbeit gemacht. Zusammen mit den anderen Mitgliedern des Vereins, haben sie viele Bilder gesammelt, sortiert und fast alle digitalisiert. Und das dieser Vortrag gut ankam, dass wusste er vorher schon, denn es war bereits der zweite seiner Art. Aber eines hat Rauber mit seinem Vortrag ganz sicher erreicht: lachende und strahlende Gesichter, Menschen die sich gerne an die alte Zeit erinnern und gerne darüber ,,sprooche".

 

(Unten stehenden Bilder stammen alle vom Geschichts- und Heimatverein Oberthal)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0