Töpfermarkt in Oberthal 2018 - Alle Erwartungen übertroffen

Gemeinde Oberthal

,,Der 17. Oberthaler Töpfermarkt war einfach wieder grandios", schwärmte Bürgermeister Stephan Rausch. Zahlreiche Besucher strömten an beiden Tagen in die Ortsmitte von Oberthal und konnten ein 

 

 

vielfältiges Angebot an hochwertigen Töpfer und Keramikwaren in bunten Farben bestaunen. Teller, Tassen, Krüge in zarten warmen blauen oder grünen Pastelltönen, Mobilees die im leichten Wind ihr Spiel entfalteten und große Figuren in Menschenform. Die Auswahl war einfach riesig, kreative Kunst aus Ton auf dem Töpfermarkt. 

 

Der Besucherstrom war sogar so groß gewesen, dass am Sonntagnachmittag die 29 gebackenen Kuchen alle verkauft waren und auch nebenan am Getränkestand gab es kein Sprudel mehr. Ebenso war die Gastronomie zufrieden. Nichts blieb mehr an Portionen übrig  von Erwin und seinem Team sowie  dem Schullandheim mit Norman May.

 

Ein zufriedener Bürgermeister bei sonnigem Wetter und sonnigem Gemüt mit einem sonnigen Blick in die Zukunft, wie er selbst sagt, was den Töpfermarkt dieses Jahr betrifft. ,,Der Töpfermarkt hat uns dieses Jahr so was von positiv überrascht, die Aussteller waren sehr zufrieden und kaum das der Markt seine Pforten geöffnet hatte, strömten die Besucher von früh bis spät in die Dorfmitte". Rausch schätzt, dass fast 10 000 Menschen den Töpfermarkt aufsuchten.

 

Nach dem Motto Licht und Schatten schufen 17 Künstler die am Wettbewerb teilnahmen überragende Kunstwerke die zu diesem Thema passten. Eigentlich waren es mehr, aber bei einigen waren die Werkstücke während der Arbeit zu Bruch gegangen und in der kurzen Zeit war es nicht mehr möglich gewesen dies nachzuholen. Aber nur 3 konnten am Ende den Wettbewerb für sich entscheiden. 

 

Eine Jury, bestehend aus den Teilnehmern des Wettbewerbes und Mitgliedern des Orgateams, wählten die schönsten drei Stücke aus. 

 

v.l KSK-Silke Zöhler, Beate Weiß, Axel Haab, Ute Andre Engelhardt, Astrid Köhler, Stephan Rausch
v.l KSK-Silke Zöhler, Beate Weiß, Axel Haab, Ute Andre Engelhardt, Astrid Köhler, Stephan Rausch

 

Dabei ging es dieses Jahr bei der Auswertung sehr knapp zu, wie Rausch erklärte. Und da es im vergangenen Jahr die Frauenpower gab, konnten die Damen sich schon mal daran gewöhnen, denn dieses Jahr gewannen wieder 3 Damen. So ging der 3. Platz mit 21 Punkten, der mit 300 Euro dotiert ist, an Beat Weiß, die auch schon letztes Jahr zum Thema ,,Scherben bringen Glück" mit dabei war.

 

3. Platz für Beat Weiß
3. Platz für Beat Weiß

Dazu die Künstlerin: ,,Das Werk besteht aus einzelnen Teilen, die als Stränge aus einer Industriemaschine kommen als Bauträger für Katalysatoren, aus Ton die man dann zersägen, zerschneiden oder addieren kann.

 

Und das tolle ist, wenn man davor steht, wirkt es transparent und wenn man von der Seite schaut, wirkt es ganz plastisch", erklärt sie.

Und da wir in einem digitalen Zeitalter leben, stellt es ein digitales System da, bezüglich dem Thema ,,Licht und Schatten", mit vielen Daten, Datenspeicher, da gibt es ja viele Diskussionen und da frag ich mich wo sind wir, wo führt es hin, da sollte man sich Gedanken machen. Der Adler steht hierbei für Freiheit, Unabhängigkeit und Individualität. 

 

Mit 27 Punkten ging der zweite Platz an Astrid Köhler, die erzählte dass sie alleine für das Ausstechen des oberen Teiles um die 30 Stunden benötigte. Da sind 400 Preisgeld mehr als gerechtfertigt. Die Künstlerin sagt, dass es eigentlich sehr schnell im Kopf entstanden ist, von der Symbolik her hat sie sich aber nicht soviel Gedanken gemacht. ,,Wichtig war mir aber, dass es einen persönlichen Stil hat und das es einen schönen Licht-Schatten Effekt hat. 

 

2. Platz für Astrid Köhler
2. Platz für Astrid Köhler

Von der Rückseite her, ist das Kunstwerk offen, innen mit etwas Blattgold ausgelegt, es sei einfach so gewachsen, erklärt sie zu ihrer kunstvollen Arbeit. 

 

Und der erste Preis ging an eine Dame die es immer wieder aufs Neue schafft zu überzeugen. Letztes Jahr war es eine Elefantenfamilie  mit der sie den 1. Platz erreichte und dieses Jahr wieder ein 1. Platz. Mit 28 Punkten ging der Preis erneut an Ute Andre Engelhardt.

 

Insgesamt ist es der dritte Preis, den die Künstlerin damit einheimst. Sie habe ein paar Stücke ausprobiert, bis sie zu dieser Form kam. ,,Für mich ist es die Licht und Schattenwelt, die unser ganzes Leben bestimmt. Das ganze Stück ist aus einer hohlen Kugel entstanden, die ich dann im Yin und Yan ausgeschnitten habe und zu zwei Körpern geformt habe". Yin und Yang stehen für einander entgegengesetzte auf einander bezogene Kräfte.

 

Bei der nachstehenden Verlosung ging der 1. Platz nach Güdesweiler, der zweite Platz ging an unseren Nachbarort Bliesen und der dritte Platz nach Gronig. Und zu erwähnen wäre, dass nicht nur 3 Frauen kreative Werke geschaffen haben, auch die verlosten Kunstwerke gingen an drei Frauen. Das nennt man Frauenpower auf dem Töpfermarkt.

 

1. Platz an Ute Andre Engelhardt
1. Platz an Ute Andre Engelhardt

 

Ein großes Dankeschön von Bürgermeister Stephan Rausch ging an die treuen Aussteller, an die Gastronomie von Erwins Landhotel, an das Schullandheimteam von Norman May, an Willibald Treitz und seine Helfer am Weinstand und an die Mitarbeiter der Bäckerei Conrad.

Danke an die zahlreichen Helfer der DJK Oberthal, die den Ansturm ob am Rostwurststand oder an der Kuchentheke souverän bewältigt haben und an die vielen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus der Gemeinde Oberthal.

Ein Kompliment auch an alle Helfer aus dem Förderverein der Grundschule und an Lehrerin Susanne Engel: Denn es wurden 4334 Lose verkauft; das hat noch keiner vorher auf dem Töpfermarkt geschafft! Hier haben ganz viele fleißige Hände mit angepackt!

Und nicht zu vergessen unseren Handwerker- und Gewerbeverein Oberthal mit seinem Vorsitzenden Axel Haab, Orga-Leiter Norbert Hoffmann, Siggi Hans und Willibald Treitz, danke an Yvonne Molter. Unterstützt von den Sponsoren der KSK, Saarfeldspat Huppert,Landkreis St.Wendel sowie die Staatskanzlei Lennartz.

Bilder: Isabelle Möller und Hermann Scharf


Kommentar schreiben

Kommentare: 0