Letzte Rehkitzaktion für dieses Jahr in Gronig

Gemeinde Oberthal

Es ist früh morgens. Ein kleines Rehkitz verweilt im hohen feuchten Gras, eingerollt, fast nicht sichtbar, auf der Wiese wo gemäht werden soll.

Zum Glück kommt die Mutter und holt es 

 

rechtzeitig ab und bewahrt es so vor dem Mähtod. Es sollte das einzige Rehkitz an diesem Sonntagmorgen gewesen sein, dass Bernd Stephan der Naturschutzbeauftragte von Gronig, gesichtet hatte. Akribisch und langsam gingen wir durch das hoche nasse Gras, immer darauf gefasst ein kleines Rehkitz plötzlich vor sich zu haben. 

 

Mit 12 Leuten waren wir unterwegs, bildeten eine Reihe im Abstand von 2 metern. Die Sonne brannte am frühen morgen schon heiß von einem wolkenlosen Himmel. Immer wieder sahen wir kleine Liegeplätzen, wo die Kleinen vorher verweilt hatten. Am Ende der Wiese angekommen, gingen wir Schritt für Schritt, versetzt wieder hinunter, um weiter nach Rehkitzen Ausschau zu halten. An diesem Morgen fanden wir keine mehr. Wir gingen noch eine weitere Wiese vom Landwirt Müller ab, doch auch hier wurde nichts gefunden.

 

 

Bild: A. König
Bild: A. König

 

Obgleich wir nasse Füße und nasse Hosen hatten, dazu noch schweißgebadet waren, wollen wir nächstes Jahr  die Aktion wiederholen. Dann soll es aber professioneller werden, erläutert Bernd Stephan. Mit Seilen, so wie die Kollegen es aus Leitersweiler/Grügelborn machen. Dort gibt es schon seit längerer Zeit die ,,Initiative Rehkitzrettung Leitersweiler/Grügelborn. Die benutzen sogar inzwischen schon eine Drohne mit Wärmebildkamera und finden so Kitze die erst 1 - 2 Tage alt sind.

 

Trotz dass wir keine Kitze gefunden hatten, war es ein schöner morgen mit herrlichen Ausblicken in die Natur und ein schöner Moment mit den Menschen zusammen zu kommen, denen Naturschutz wichtig ist. Bernd Stephan möchte sich nochmal bei allen bedanken, die mitgemacht haben. Vielleicht machen nächstes Jahr noch mehr mit. Leider sagen die Landwirte immer sehr kurzfristig Bescheid, wegen der Wetterlage. In der Regel ein Tag vorher. Danke an Armin König fürs Bild machen. Er war mit von der Partie. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0