Viel Abwechslung für die Bewohner beim Sommerfest im Seniorenheim St.Stephanus

Gemeinde Oberthal

Beim diesjährigen Sommerfest im Seniorenheim St.Stephanus in Oberthal, standen die Zeichen ganz auf ,,Es Saarland domols". Denn das Motto ist auch ein

 

wichtiger Bestandteil der Bewohner, wie Frau Wecker, Heimleiterin des Seniorenheims erklärte. ,,Erinnerungen sind für alte Menschen wichtig", sagt sie.

Sich an freudige Zeiten zu erinnern steigere die Lebensfreude und die Lebensqualität. Außerdem seien sie ein guter Anlass zum Lachen. Statt gebrechlich und hilfsbedürftig wirkten viele auch auf einmal wach und klar, voller Tatkraft und Elan. Da wurde mitgesungen und sich im Rhythmus der Musik bewegt.

 

Im Zusammenarbeit mit dem Förderverein St.Stephanus entstand so ein buntes Sommerfest. „Es Saarland domols“  nahm die Bewohner und Gäste mit auf eine Zeitreise in das Saarland der fünfziger Jahre. Um 11.30 Uhr startete der Tag im Festzelt mit einem ökumenischen Gottesdienst, der von Diakon Oliver Besch und Pfarrerin Frau Christine Unrath gestaltet wurde. 

 

 

 

Nach einem Mittagessen mit saarländischen Spezialitäten eröffnete die Heimleitung das offizielle Festproramm. Mit einer Mottodarbietung nach dem bekannten Lied „Wir haben am liebsten nur im Dreck gespielt“ startete dann eine Zeitreise in die Kindheit der Bewohner-und Bewohnerinnen. Es folgte die Hausfrauenzeit in den fünfziger Jahren, als es noch keine Küchengeräte und Spülmaschinen gab.

 

Die Akteure mühten sich mit alten Waschbrettern und allerlei altmodischen Küchengeräten ab. Eine weitere Station war die Darstellung des Bergbaus an der Saar. Dass die Saarländer den Bergbau nicht nur als Broterwerb ansahen, sondern sich damit identifizierten, sah man daran, wie stolz die Mitwirkenden die Bergmannstracht trugen. Als Abschluss der Mottodarbietungen ließen die Akteure die Zeit der saarländischen Fußballnationalmannschaft aufleben.

 

Musikalisch umrahmt wurde das Programm von der Band „Heide und die vier“, die passend zum Motto des Tages alte Lieder und Schlager spielten. Das Finale gestaltete die Gruppe „Drums alive“ vom Kneipp-Verein St. Wendel, die mit ihren Twisteinlagen für ausgelassene Stimmung sorgten. Das gesamte Team brachte eine Vielzahl von zündenden Ideen ein, auch für die jüngsten Besucher war unter anderem mit einem Parcour und Sackhüpfen gesorgt . Das Sommerfest hatte viele Erinnerungen an früher bei den Bewohnern geweckt und alle freuten sich über den abwechslungsreichen Nachmittag.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dirrersch Barbara (Donnerstag, 28 Juni 2018 14:02)

    Do war ich bis 7 Uhr onn scheen wars. Bäbbche.