Torfestival für die SF Güdesweiler bei Heimpremiere

Gemeinde Oberthal

Der 2. Spieltag in der Landesliga-Nord verlief für die SF Güdesweiler äußerst erfolgreich.

Mit 7: 2 gewinnt die Mannschaft das Spiel gegen die SG Lebach-Landsweiler II. Vor einer

 

stattlichen Kulisse gingen es beide Teams zunächst ruhig an. Die Anfangsphase war sehr von der Taktik geprägt, keiner wollte einen Fehler machen. Entsprechend gab es auf beiden Seiten wenige Strafraumaktionen. Bezeichnenderweise fiel das erste Tor in der 30. Minute nach einem Freistoß.  Trainer Luca Greco zirkelte die Kugel gekonnt in die Maschen.

 

Mit der Führung im Rücken wurde die SG nun etwas mutiger und durfte in der 38. Minute über eine erfolgreich abgeschlossene Kombination über mehrere Stationen freuen. Der zweite Trainer, Christopher Linn, bugsierte den Ball schließlich ins Tor. Bis zur Pause blieb es bei dem 2 : 0. 

 

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts lief es für die SG Güdesweiler gut. In der 57. legte Sebastian Gebel das 3 : 0 nach. Nun schien die Partie gelaufen zu sein. Doch weit gefehlt. Quasi im direkten Gegenzug kamen die Gäste auf 3 : 1 ran. ,,Nun ging  uns unerklärlicherweise jeglicher spielerischer Faden verloren", so Karsten von Ehr.

 

Dies wusste die SG auszunutzen und markierte in der 63. Minute das 3 : 2. Nun drohte die Partie zu kippen. ,,In der Folgezeit mussten wir einige Angriffe des Gegners abwehren", so von Ehr weiter. Erleichterung machte sich erst in der 81. Minute durch den zweiten Treffer von Christopher Linn breit. Nun war der Knoten wieder geplatzt und die SF Güdesweiler überrollten den Gegner im Minutentakt mit schnell vorgetragenen Kombinationen.

 

Eine dieser führte in der 87. Minute zum 5 : 2. Als Torschütze durfte sich zum zweiten Mal an diesem Tage Sebastian Gebel feiern lassen. Er steht nun bei drei Saisontreffer. Mit einem Doppelpack in der Nachspielzeit schraubte Christopher Linn das Ergebnis noch auf 7 : 2 hoch. Christopher hat nun schon fünf Mal ins Schwarze getroffen in dieser Runde.

 

Auch wenn der Sieg verdient war, ging er am Ende sicherlich einige Tore zu hoch aus. Die Freude bei der Mannschaft und den Zuschauern war nach Abpfiff groß. Mit insgesamt 9 Toren kamen alle auf ihre Kosten und die SFG hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass das „S“ für Spektakel steht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0