Entenalarm im Oberthaler Schullandheim

Gemeinde Oberthal

Der Erpel sei faul gewesen, erzählt Norman May, Leiter des Schulandheimes in Oberthal. Eigentlich war eine ganze Herde für das Chalet mit See bei Straßburg geplant, aber

 

von 30 Eier wurden nur 2-3 Eier befruchtet. Und die hat Norman nicht selbst ausgebrütet, sondern ein Brüter hat das übernommen. Und den Brüter hat eine Mitarbeiterin vom Schullandheim, Kim Noß an Norman ausgeliehen. Sie hat auch die Eier besorgt und genau erklärt wie das ganze abläuft und steht natürlich auch weiterhin mit Rat und Tat dem Schullandheimleiter zur Seite. Denn das sind schließlich seine ersten Entchen, die zur Welt gekommen sind.

 

 

,,Ein Ei ist übrigens noch im Brüter", erzählt Norman. ,,Aber die Chancen das es schlüpft sind gering". Nachdem klar war, das nur zwei kleine Entchen das Licht der Welt erblicken würden, beschloss Norman die Kleinen bei sich im Schullandheim zu behalten. ,,Die halten mich ganz schön auf Trapp", lacht er und ist deswegen ganz schön im Stress. Parallel dazu baut er im Garten schon ein Lauf-Paradies mit Häuschen. 

 

Sie sollen es wenigstens gut haben. Das ganze ist natürlich Fuchs und Marder sicher gemacht. Dazu wird es einen kleinen Teich geben, denn sie lieben Wasser und für den kommenden Winter wird das Quartier isoliert. Die beiden heißen übrigens Kiki (gelb-schwarz) und Mäuserich (schwarz). Geschlüpft sind sie am 28.07.18, Kiki morgens um 6:30 und Mäuserich um 17:00 Uhr.

 

Sie lieben gedrückte Bananen, hartgekochtes ganz klein gehacktes Ei und gerappte Karotten mit klein geschnittenen Brennesseln, dazu Mais, Erbsen und Möhren aus der Dose. Ganz schön verwöhnt schon die Kleinen Racker. Und außerdem sind sie total auf Norman fokussiert, rennen ihm ständig hinterher. Dabei muss er aufpassen, das die Dogge Perseus nicht auf die Kleinen tritt und auch der Kater ist sehr an den Entchen interessiert. 

 

Die Kinder vom Schullandheim sind über den Zuwachs total begeistert und wir werden sicher noch einiges von den Enten hören.

 

Videos und Bilder: Norman May

Kommentar schreiben

Kommentare: 0