Ehrungen für die SPD Mitglieder Kurt Nofts und Hans-Werner Wilhelm aus Gronig

Gemeinde Oberthal

Am Samstagabend gab es im Dorfemeinschaftshaus in Gronig einen besonderen Anlass zum feiern.

Der 1. Vorsitzender Björn Gebauer hatte die Ehre, Kurt Nofts und Hans-Werner Wilhelm für 50 Jahre

 

 

Mitglied in der SPD Gronig zu gratulieren. ,,Als die beiden in die SPD eintraten, war ich noch nicht einmal geboren". Mit diesen Worten fing Björn Gebauer, seine Rede an. ,,Es sind nicht nur einfach Mitglieder, sondern die beiden sind auch so genannte Gründungsmitglieder", erläuterte Gebauer in seiner Rede. Und genau aus diesem Grund erhielten sie auch die Willy-Brandt-Medaille für ihr Engagement in der SPD aber auch für den Ort.

 

Zur Feier waren auch besondere Gäste an diesem Abend anwesend: Kreisvorsitzender und Fraktionsvorsitzender Magnus Jung (SPD), Gemeindeverbandsvorsitzender Thomas Steinmetz (SPD) und Ortsvorsteher Toni Schäfer (CDU).

 

v.l. Magnus Jung, Kurt Nofts, Hans-Werner Wilhelm, Uwe Schäfer, Thomas Steinmetz, Björn Gebauer
v.l. Magnus Jung, Kurt Nofts, Hans-Werner Wilhelm, Uwe Schäfer, Thomas Steinmetz, Björn Gebauer

 

,,Was ich persönlich an den beiden wertschätze ist ihre Art", sagt Björn Gebauer. ,,Es wird bis heute noch das Gespräch gesucht bzw. diskutiert über alle Themen die so anfallen. Sie teilen ihren Stand der Dinge mit, lassen auch andere Meinungen zu und akzeptieren diese auch. Obwohl die Intensität mit den Jahren sich geändert hat, bin ich froh zwei solch erfahrene Menschen kennen zu dürfen".

 

Hans-Werner Wilhelm trat 1968 in die Partei ein und war ab diesem Zeitpunkt bis 1972 Kassierer. Ab 1972 bis 1976, 1. Vorsitzender und von 1986 - 1998 Mitglied des Ortsrates. Außerdem war er jahrelang Kassierer des Grabmachervereins und Mitglied des Gesangsvereins Gronig.

 

 

Kurt Nofts übernahm während seiner Lehrzeit im Bergbau gewerkschaftliche und ehrenamtliche Tätigkeiten und leitete die DGB Jugendgruppe der IG Bergbau in Gronig. Desweiteren war er Geschäftsstellenjugendleiter der IG Bergbau und Kreisjugendleiter. Er vertrat dieses Amt auch bundesweit in Gremien, Ausschüssen und Konferenzen.

 

Wissend, dass man gewerkschaftliche Forderungen, auch an Tarifpartner, gesellschaftspolitisch oft nur über den Gesetzgeber und damit über Parteien durchsetzen kann, trat Nofts 1968 in die SPD ein. Dort begann er als Beisitzer bis 1976 und dann als 1. Vorsitzender. Von 1977 - 1979 war er im Gemeinderat tätig, ebensfalls von 1984 - 2010. Ab 1989 auch im Ortsrat. Leidenschaft entwickelte er für den FC Gronig, den Tennisclub und dem Verein für Dorfentwicklung.

 

 

Kurt Nofts betont aber auch, man habe dass nicht alles getan, um geehrt zu werden, sondern für den Ort und die Gemeinde und nicht 

 

zuletzt für die Bürger in unserer Gesellschaft. ,,Nicht alles was wir wollten, haben wir erreicht", so Nofts. ,,Aber vieles konnten wir doch als Erfolg verbuchen und es macht ja Einen dann auch stolz". 

 

Musikalisch wurde der Abend umrahmt von Mitgliedern des Musikvereins Gronig, Joachim Walter,                                                                                Susanne Hartmann, Joachim Wilhelm                                                                                und Frank Schön.

 

 

Hier Kurt Nofts Rede am Schluss:

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    schreibfix (Montag, 27 August 2018 11:58)

    Mein lieber Kordi, alter Schwede,
    so aufgeregt wie bei der Rede
    sah ich Dich nie vorm Fußballtor !
    Und auch`s Geschrei vom Stadionchor
    war stärker und kam besser raus
    als hier der SPD - Applaus.

    Zahl`trotzdem weiter Dei`Gebühr
    für die Partei, denn glaube mir,
    die nächste Urkunde die hättsch de
    mit achtzig dann und paar zerquetschte !

    Bis dahin, auch wenn`s Wetter trübe :
    Immer hoch die Gellerübe !

  • #2

    Uwe Schäfer (Montag, 27 August 2018 13:47)

    Mein lieber schreibfix:
    Das ist wahr.
    Applaus der Gratulantenschar
    Hat nicht ganz so viel Dezibel
    Wie sonst beim Fußballspielen, gell?
    Doch muss man realistisch bleiben.
    Es herrscht im Stadion größ'res Treiben.
    Natürlich ist es lauter dort
    Als an unsrem Ehrungsort.
    Doch das konnten wir verschmerzen.
    Unser Applaus, er kam von Herzen.

  • #3

    schreibfix (Montag, 27 August 2018 14:55)

    Herzenssachen, Schafzuchtmann,
    sind verdrießlich dann und wann !
    Willst Du wirklich Eure alten
    Kämpfer bei der Stange halten,
    winde Dich nicht so heraus,
    sorg`demnächst für Sturm-Applaus,
    weil`s mein Noftsi-Kamerad
    für sein Werk verdienet hat.
    Nächste Chance dafür macht sich,
    wenn der Kurt wird 84 !

  • #4

    Uwe Schäfer (Montag, 27 August 2018 17:03)

    Na, dann hätt's ja keine Eile.
    Bis dahin ist's ja noch 'ne Weile.
    Doch, schreibfix, ich will mich nicht winden.
    Die besten Lösungen zu finden,
    Ist nicht so leicht, wie's manchmal scheint.
    Wir schreiten gern voran vereint.
    Zu klären ist nur, tut's auch weh:
    Wofür steht heut die ES-PE-DE?
    Da sind wir dran und voll dabei.
    Wir wollen keinen Einheitsbrei,
    Sondern Programme, die uns eben
    In diesen Zeiten Richtung geben.
    Da macht auch Kurti sicher mit.
    Wir kriegen die Partei noch fit.
    Alte Kämpfer hochzuhalten,
    Ohne die Partei zu spalten.
    Ist in der SPD 'ne Tugend.
    Doch wir brauchen auch die Jugend.
    Im Moment fehlt die Extase.
    Wir sind noch in der Findungsphase.
    Der Applaus, der kommt dann später.
    Erfolg hat immer viele Väter.

  • #5

    schreibfix (Montag, 27 August 2018 18:30)

    Mach nur mit Deinem Winden weiter,
    Du angeblicher Vorwärtsschreiter,
    ich wollt`für`n Kordi nur Applaus -
    und was kommt wieder dabei raus ?

    Ein wabbelig Partei-Programm
    schreibst Du mir hemmungslos zusamm`:
    - da gäb es keinen Einheitsbrei,
    damit man richtungsgebend sei,
    - derzeit wär die Partei nicht fit,
    die Jugend mache nicht mehr mit,
    - im Pfeffer liege auch der Hase,
    man sei noch in der Findungsphase,
    - und fehlen tät in hohem Maße
    vor allem andren die Ekstase !

    So wird in typischer Manier
    dem Volk das Politik-Brevier
    versucht, von hinten beizubringen -
    beim schreibfix wird`s Dir nicht gelingen !

    Der will nicht heut`und auch nicht später
    sich zähl`n zu der Erfolge Väter,
    doch Dir wünsch`ich, daß Deine Kraft
    die Lösung von dem Rätsel schafft,
    das Dir heiß brennt auf Hand und Zeh :
    Wofür steht heut`die ES-PE-DE ?

  • #6

    Uwe Schäfer (Dienstag, 28 August 2018 05:55)

    Schön, dass Du zum Schlag ausholst
    Und meine Verse wiederholst.
    Dein Wunsch, den wünsche ich mir auch.
    Wie's bei der SPD ist Brauch,
    Wird sich in Oberthal getroffen.
    Schon morgen werden wir uns zoffen.
    Beim Erwin geht's dann richtig rund.
    Das tu ich hiermit allen kund.

  • #7

    schreibfix (Dienstag, 28 August 2018 10:29)

    Oh wei, ich kann es garnicht glauben,
    ich tat die Nachtruhe Dir rauben -
    das nimmt mich doch schon ziemlich mit :
    Beamter und um 6 Uhr fit !

    Ich will zwar nicht ins Bußkleid steigen,
    doch werd`ich mich als Partner zeigen,
    der aufhilft dem, der unten liegt :(
    und nicht laut jubelt, wenn er siegt :)

    Ich reich die Hand, mein junger Recke,
    zu einem ganz bestimmten Zwecke :
    Ich danke Dir für`n Dialog,
    der sich auf Politik bezog,
    vielleicht trifft man sich irgendwann
    mal ganz persönlich Mann bei Mann -
    schon möglich, diese Chance ist offen,
    zu einem Bier nach Eurem Zoffen !

    Jetzt aber Schluß und Aus-die-Maus.
    der Dialog der ist hier aus !

  • #8

    Maria Scholl (Dienstag, 28 August 2018 15:47)

    Bravo Ihr zwei
    ich habe Euren Wettstreit verfolgt und mich köstlich amüsiert,
    Ihr seid beide Meister der spitzen Feder,
    schade, daß es heute nicht mehr solcher Musensöhne gibt,
    nochmals großes Kompliment !

  • #9

    Hansi Lermen (Dienstag, 28 August 2018 16:11)

    Maria, ich schließe mich Deiner Meinung an, die beiden haben`s drauf.
    Ich bin zwar nicht aus Oberthal, könnte mir aber die Jungs gut als Doppelbütt in
    Reimform während der Faasenacht bei den Mombergteufeln vorstellen - für den OCV
    würd`s wohl allemal reichen.
    Gruß vom Schaumberg

  • #10

    verräter (Dienstag, 28 August 2018 17:49)

    eh Leute habt ihr gewußt der schreibfix hat schon mal zugeschlagen -
    guckt mal nach am 22.08. unter der "Mutter aller Derbys" - auch nicht schlecht,
    wieder über unsren oldy K.N.

  • #11

    Uwe Schäfer (Dienstag, 28 August 2018 19:34)

    Mein lieber schreibfix, auch ich danke
    Für das poetische Gezanke,
    Das ich liebe und auch pflege,
    Doch für heut ad acta lege.
    Ein Treffen bei 'nem Gläschen Bier
    Scheitert gewisslich nicht an mir.
    Beim Erwin oder irgendwo
    Dann nicht im Reim, doch mit Niveau.

  • #12

    Dirrersch Barbara (Dienstag, 28 August 2018 21:07)

    Manchmo verstehn eich dat net, awer eich gläb die han vill Zeit, spassich sen se jo!
    Gruß Bäbbche.

  • #13

    Borre Jääb (Mittwoch, 29 August 2018 10:41)

    bäbbche, eich duun der alles iwwersetze, stell et Bier kalt,
    onn maul ned iwwer die zwei Dichter, wahrscheinlich misse se aach schwer bloddze
    off de Äwedd onn dann noch so ebbes Ärisches hin se krien, alle Achdung.
    Bis dann Gruß vom Jääb

  • #14

    Dirrersch Barbara (Mittwoch, 29 August 2018 18:15)

    Jo dau hasch jo recht, awer eich han die Getränke liwer laukalt also net so eisich!
    ruß Bäbbche