Brunnenfest mit Ehrungen für langjährige Mitglieder der CDU in Güdesweiler

Gemeinde Oberthal

Am Freitagabend durfte der 1. CDU-Vorsitzende des Ortsverbandes Güdesweiler, Andreas Wita zahlreiche Gäste zum diesjährigen Brunnenfest begrüßen.

Der Einladung gefolgt waren

 

 

der Chef der Staatskanzlei Jürgen Lennartz mit seiner Frau Stojanka, Mitglied des Landtages Hermann Scharf, ehemalige Bürgermeisterin von Oberthal, Siegrid Morsch, Landrat Udo Recktenwald, der Kreisvorsitzende und Bürgermeister der Gemeinde Nohfelden Andreas Veit, Bürgermeister Stephan Rausch und der Gemeindeverbandsvorsitzende Dennis Meisberger. 

 

,,Tradition ist eine schöne Sache, so soll auch dieses Fest, das für meinen Vorgänger Norbert Rauber, der viel zu früh von uns ging, ein Fest war, das wir aufrecht erhalten sollten", so Wita in seiner Ansprache. Dieses Jahr fand das Fest in einem etwas kleineren Rahmen statt als sonst. Aber man erwägt für nächstes Jahr das Fest wieder auf Samstag und Sonntag zu legen.

 

 

Desweiteren bedankte sich Andreas Wita bei allen Beteiligten, die dazu beigetragen haben, das schöne Fest zu organisieren. Neben gekühlten Getränken und Rostwürsten gab es aber noch einen besonderen Anlass des zusammenkommens. Und das war die Ehrung langjähriger Mitglieder der CDU-Güdesweiler.

 

50 Jahre ging an Werner Gierend als Mitglied der CDU. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Christel Dahl, Patrick Jung, Lothar Kunz, Gert Rausch und Michael Maurer.

Ortsvorsteher Timo Backes und Bürgermeister Andreas Veit überreichten die Urkunden sowie Präsente. In Zukunft möchte man jedes Jahr eine Ehrung für langjährige Mitglieder durchführen, um einfach ,,Danke" zu sagen, denjenigen die so lange der Partei angehören und soviel geleistet hatten und dies immer noch tun.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Schdani (Dienstag, 11 September 2018 13:21)

    Auf der gestrigen Parteivorstandssitzung der "C"DU in Berlin:
    „Die CDU muss für alle offenstehen, die unsere Werte und Prinzipien teilen“, fasste Kramp-Karrenbauer nach der Sitzung zusammen. „Selbstverständlich“ auch für Menschen, die sich dem muslimischen Glauben zugehörig fühlten." - Typisch Merkel, kann man da nur noch sagen.

    Welche Werte und Prinzipien bitteschön hat diese "C"DU eigentlich noch? Diesen Part übernimmt schon länger die vielgescholtene AfD in einer Reihe von Landesverbänden. Die "C"DU aber ist komplett zeitgeistig, ohne Wurzeln wie ihre rot-grün-roten Unterstützer es eh sind. Kein Wunder, daß auch Anti- und NIchtchristen sich heute in der "C"DU tummeln können.
    Zu "AKK", was viele nicht wissen: diese Dame ist exkommuniziert (aus der Kirche).

  • #2

    Schdani (Mittwoch, 12 September 2018 11:05)

    Ergänzung: was den Schutz der ungeborenen Kinder anlangt, ist die Merkelpartei inzwischen auf dem Niveau von SPD, Grünen, Linken und der FDP angelangt. "Die Würde des Menschen ist unantastbar usw." hat und hatte für diese Parteien nie eine Bedeutung in Bezug auf die ungeborenen Kinder und inzwischen auch nicht mehr auf die geborenen Kinder (Zwangskita, Sexualisierung bereits von 6-jährigen in der Schule usw.- das satanische Programm) wie auch nicht mehr auf Behinderte (vorgeburtliche Selektion) und alte Menschen ("Euthanasie"): das Progarmm von Nazis, Marxisten und den "liberalen" Freimauergraden. Hinzu kommt noch die gottes- und menschenwidrige "Ehe für alle".
    Diese schon seit vielen Jahren resultierende demographische Katastrophe wegen des millionenfachen Massenmordes an den Ungeborenen, versuchen die Verantwortlichen seit spätestens 2015 durch die gesetzeswidrig betriebene massive Zuwanderung, entgegen dem Willen der Mehrheit des Volkes, von kulturfremden und teils hochgefährlichen Moslems auszugleichen- zusammen mit vaterlandslosen Wirtschaftsbossen sowie den in der Regel ebenso agierenden protestantischen Gemeinschaften sowie den meisten Bischöfen der Kirche Deutschlands zusammen mit dem Bischof von Rom. Dahinter stecken Hochgradfreimaurer wie G. Soros aber auch die Marxisten aller Couleur.
    Das sind zusammengefaßt (und anderes nicht erwähnt) die "Werte und Prinzipien" der Merkel-"C"DU. Aber feiern können sie immer noch- dann Prost!

  • #3

    Heike Erfurt (Donnerstag, 13 September 2018 16:48)

    Würde der Herr im Himmel deine Kommentare lesen, würde er sagen:
    Ohhh mein Gott

  • #4

    Abi (Donnerstag, 13 September 2018 19:10)

    Deine Zeit hätte ich mal gerne ...

  • #5

    Der schwarze Abt (Freitag, 14 September 2018 13:32)

    Hmm, der Ortsverband der CDU aus Güdesweiler veranstaltet ein Brunnenfest und der Teilzeittheologe Schdani schlägt einen überaus kreativen Bogen vom gesellschaftlichen Wirken eines Ortsverbandes über eine exkommunizierte Ex-MP - klar, was sollen Exen auch sonst sein - hin zur Wertedebatte der Mutter aller Problemeparteien, mit dem kleinen Umweg über Antichristen - fehlt nur noch der Jud, als Mutter aller Christenprobleme - wiederum und hintenrum mit satanischen Versen garniert zur Eugenik und setzt mit der Ehe für Alle, dem ganzen noch ein Krönchen auf.

    Wahnsinn lieber Herr Schdani, das erinnert mich irgendwie an den Unterschied zwischen wissenschaftlichem Denken, der Theologie und Esoterik. Wissenschaftliches Denken ist ja, banal gesagt, nur eine Methode zur Überprüfung von Vermutungen. Wenn ich also vermute: "Im Kühlschrank könnte noch Bier sein" und ich schaue nach, dann betreibe ich im Prinzip schon eine Vorform von Wissenschaft. In der Theologie dagegen werden Vermutungen in der Regel nicht überprüft. Wenn ich also nur behaupte: "Im Kühlschrank ist Bier", bin ich Theologe. Wenn ich nachsehe, bin ich Wissenschaftler. Wenn ich nachsehe, nichts finde, aber trotzdem behaupte: "Es ist Bier drin!", dann bin ich Esoteriker. Deswegen kann ein Esoteriker in fünf Minuten auch mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann.

    So ähnlich ergeht es mir immer wieder, wenn ich Ihre Kommentare lesen. Ich bekomme regelmäßig ein Schleudertrauma vom Kopfschütteln und frage mich dann auch immer wieder, ob das als Arbeitsunfall gilt. Dann bringen Sie sogar noch die AfD ins Spiel, als Stoßtrupp für den Erhalt von Werten in diesem Lande. Da stellen sich dir derart die Nackenhaare, dass es einem den rechten Arm hochzieht.

    Die Kirche muss ja was sehnsuchtsvolles für Sie sein. Kein Frage, unser Kirche ist herrlich. Immer wenn ich unseren Kirchturm betrachte, lächele ich süffisant in mich hinein und denke, ätsch ein Meter höher als der Oberthaler, was aber nur bedeutet, dass wir mal wieder den Längsten haben.

    Aber es war diesmal doch nur ein Brunnenfest! Hätten Sie versucht etwas metaphorischer ans Werk zu gehen, dann hätte ich mir ja den Vergleich mit der Ehe für Alle gefallen lassen, ja sogar noch einen drauf gesetzt und die Forderung vergrößert. Nicht Ehe für Alle, sondern Ehe mit Allen! Darüber ließe sich dann trefflich streiten ...

  • #6

    Schdani (Montag, 17 September 2018 10:48)

    @der schwarze Abt: vielen Dank für Ihre Anmerkungen und ihre Bemerkungen zu mir, die Sie wohl nicht alle ernst meinen. Warum verulken Sie sich eigentlich oder wie darf ich Sie verstehen?

    Was die Kirche Christi anbelangt, davon haben Sie offenkundig kein Wissen. Da muß man sich u.a. mit dem Katechismus beschäftigen, und da findet sich so sehr viel Weisheit, Erkenntnis und Wissen und klare Forderungen, die man ja verdrehen und ins Lächerliche ziehen kann, die aber jedem helfen in der Gnade Gottes zu leben und nach Heiligkeit zu streben. Das ist nicht das heute oft gängige "Christentum light", wovon auch Priester und Bischöfe teilweise infiziert sind. Entsprechende Katechese findet kaum mehr statt. Die 10 Gebote vom Berge Sinai sind universell zeitlos gültig.

    Ein schönes Brunnenfest mit den Ehrungen ist ein schönes Brunnenfest. Allerdings: auch Güdesweiler und St.Wendel liegen nicht außerhalb der Welt, und die Frage, ob und welche Werte und Prinzipien eine Partei hat, die sich CDU nennt, kann ich da als Leser dieses Berichtes nicht ganz übergehen oder außer Acht lassen.

    Wie hat es diese Partei mit dem Lebensschutz vom Beginn, der Zeugung eines Menschen, bis zum natürlichen Tod? Das neu gezeugte Kind erhält direkt eine Seele von Gott und ist ein Mensch und nicht "Irgendetwas" und auch kein Tier. Wer ein Kind abtreibt, ist nicht nur ein Menschenmörder, sondern vergreift sich unmittelbar am Allmächtigen. Wer das getan hat, ob Frau oder als mitschuldiger Mann, sollte beichten gehen (DAS Sakrament der Barmherzigkeit Gottes), sonst kann der Betreffende das ewige Seelenheil verlieren.

    Wie steht die CDU zur Ehe, dem Bund zwischen einem Mann und einer Frau, und nicht zwischen Mann und Hund oder zwischen Frau und Frau etc.?
    Ist Polygamie und die Entsprechung davon davon weiterhin unsittlich und verwerflich für die CDU?- unter der Führung von A. Merkel.

    Dürfen Frauen und Männer ihre eigenen Kinder behalten oder müssen sie bereits im Alter von wenigen Monaten oder einem Jahr in die Zwangskita abgegeben werden mit schwersten Belastungen für diese Kleinsten und Folgeschäden fürs ganze Leben?
    Warum dürfen Mütter keine Mütter mehr sein, sondern, wie sehr viele von RotGrünRot despektierlich sagen, dürfen sie nurmehr "Gebärmaschinen" sein?- Da beißt sich die Katze selbst in den Schwanz.

    Warum weigern sich RotGrünRot (die gar nicht biedermännische SPD, die Grünen und die "Linken") den Eltern ausreichend Geld für das Großziehen der kleinen Kinder zukommen zu lassen? Geld ist doch in Hülle und Fülle vorhanden- daran mangelts also nicht. Wer operiert(e) mit dem Begriff "Herdprämie" und unterstellt damit den Eltern pauschal Untauglichkeit? Warum weigern sich diese Parteien die Rechte von Eltern und Kindern anzuerkennen und zu schützen?- Auch da sollte eine CDU nicht und niemals lockerlassen und sich immer für das natürliche Recht und die christliche Wahrheit und Gerechtigkeit einsetzen- gegen alle Böswilligkeiten.

    Auch beim Thema der gewollten und menschenfeindlichen Frühsexualisierung von Kindern muß und sollte die CDU umdenken (nicht nur in Hessen) und endlich diese Dinge klar ansprechen und Tacheles reden gegenüber den meisten anderen in der politischen Arena.
    Auch die vorgeburtliche Selektion wie es die Nationalsozialisten im Programm hatten und die Kommunisten es bis heute praktizieren, muß abgeschaft werden. Der Zwang auf Mütter und Eltern, deren Kind womöglich ein Down-Syndrom hat, das Kind abzutreiben, muß aufhören. Auch die Problematik von "Designerbabies" fällt in diese Thematik, die Problematik der "Eugenik".