In Gronig ,,Vor der Kipp" wurden mehrere Katzen vergiftet

Gemeinde Oberthal

 

Fünf Katzen wurden in einem kurzen Zeitraum in Gronig ,,Vor der Kipp" vergiftet.

Alle Katzen stammen von einer Familie. Angefangen hat 

 

es mit Beschwerden über die Katzen, dann wurde das Veterinäramt zur Familie geschickt. Angeblich wären die Katzen in einem erbärmlichen Zustand, welches sich aber als falsch herausstellte. Dann waren auf einmal Katzen verschwunden und 3 Katzen sind innerhalb von 3 Tagen gestorben. Eine musste der Tierarzt einschläfern. 

 

Auch der Tierschutz stand, nach einem anonymen Tipp, an der Haustür, denn  die Katzen würden unter den schlimmsten Bedingungen leben. Und nun ist Katze Nr. 5 tot. Die Familie ist sehr traurig darüber und fragt sich wer so etwas tut. 

 

Viele Leute die von dem Fall gehört haben, sind schockiert, fragen sich wie ein Mensch nur so grausam und herzlos sein kann. Beweisen konnte die Familie bisher die grausamen Taten nicht und die Polizei könne nichts dagegen tun. Aber die Öffentlichkeit soll hier davon erfahren, dass es  jemanden gibt, der in der Nachbarschaft gezielt und scheinbar skrupellos Katzen vergiftet.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Anette Spiegel (Freitag, 14 September 2018 14:43)

    Diese selbstherrlichen Arschlöcher!!!menschlicher Abschaum,man müßte denen ihr eigenes Gift in den Hals stopfen!!!

  • #2

    Cornelia litz (Freitag, 14 September 2018 15:03)

    Na diese Person kann ja nur aus der Nachbarschaft kommen. Ich würde da ganz andere Mittel und Wege finden diese Person ausfindig zu machen. Ob die Person wohl auch weiß was für eine Strafe es dafür gibt wenn er erwischt wird. Wie gesagt ich würde alles dran hängen um die Person ausfindig zu machen.

  • #3

    Melanie (Freitag, 14 September 2018 15:15)

    das Veterinäramt müsste doch wissen wer die ganzen Anzeigen getätigt hat ?

  • #4

    SuSi (Freitag, 14 September 2018 18:15)

    Wieviel Katzen hält denn diese Familie? Das sich die Nachbarschaft darüber nicht freut wenn 2o Katzen in deren Gärten rumlaufen kann man aber auch verstehen. Vielleicht müsste die Anzahl an Tieren die man halten darf auch mal eingeschränkt werden dann käme sowas vielleicht nicht so weit....

  • #5

    Stefan (Freitag, 14 September 2018 19:23)

    @SuSi, was ein Schwachsinn den Sie da von sich geben.
    Selbst wenn es 100 Katzen sind, was STÖRT es den „VORGARTEN“, wenn die da drüber laufen?

    Absolut lächerlich.

    Bitte stellen Sie Schilder auf, dass dort keine Katzen, Hunde, Ratten, Marder, Rehe und sonstige Tiere drüberlaufen dürfen!
    Nennen Sie mir aber bitte Ihre Adresse, ich werde Ihnen eine Dicke Wurst hin legen.

  • #6

    Sebastian (Freitag, 14 September 2018 19:34)

    Es spielt keine Rolle, ob die Familie zwanzig, dreißig oder fünfzig Katzen besitzt. Fünf Katzen wurden vermutlich getötet. Das macht mich traurig und wütend zugleich. Verfolgt man die Posts und die Kommentare auf Facebook, ist der Sachverhalt eigentlich klar: Die Katzen wurden von Nachbarn, die zuvor das Veterinäramt und den Tierschutz gerufen hatten, vergiftet und die Polizei macht nichts. Wurde die Vergiftung von einem Arzt festgestellt? Gibt es Beweise für die Anschuldigungen? Wurde Anzeige erstattet, oder warum unternimmt die Polizei nichts? Nichts als Spekulationen, Vermutungen und übler Nachrede. Und saar-heimat.de macht nichts Anderes, als blind den „Teilen“-Button zu drücken! Schade, ich war bisher ein großer Fan dieser Seite. Das hat sich jetzt erledigt.

  • #7

    Stefan (Freitag, 14 September 2018 19:47)

    Sebastian, wissen Sie mehr als „die anderen“ auf Facebook?
    Sie stellen auch auch Vermutungen auf.

    Entweder haben Sie den Text nicht verstanden oder nicht gelesen.
    Also besser mal ruhig sein ;-)

  • #8

    Sebastian (Freitag, 14 September 2018 20:33)

    @Stefan: Ja, ich habe den Text gelesen (sogar verstanden) und Ja, ich stelle auch nur Vermutungen auf. Das sollte man aber auch erkennen. Im "Kommentar-Bereich" darf ich das schließlich auch.

    In einem journalistischen Bericht dürfen Informationen dagegen nicht unreflektiert, unkritisch und ungeprüft weitergegeben werden. Das ist hier aber passiert.

    Und jetzt bin ich auch ruhig ;-)

  • #9

    Michael (Freitag, 14 September 2018 20:47)

    !!! In einem journalistischen Bericht dürfen Informationen nicht unreflektiert, unkritisch und ungeprüft weitergegeben werden. Das ist hier aber passiert !!!


    Genau das denke ich auch die ganze Zeit. Sonst hat es den Beigeschmack der Boulevard-Presse.


  • #10

    Rwe (Samstag, 15 September 2018 18:51)

    Warum kann die Polizei nichts dagegen tun?
    Es handelt sich ganz klar um Sachbeschädigung. Ermittlungsverfahren einleiten und Zeugen (Nachbarn) befragen.

  • #11

    suSi (Sonntag, 16 September 2018 10:08)

    @Stefan
    ...und seid wann halten sich Katzen usw daran "nur im Vorgarten " zu laufen/kot zu hinterlassen und Hauswände zu bepinkeln? Also das wär mir neu �

  • #12

    Möller Werner Bliesen (Sonntag, 16 September 2018 12:06)

    Ein kleiner Tip von mir, es gibt doch Wildtierkameras die man schön versteckt aufhängen kann, irgendwann tappt diese Person in die Kamerafalle !!!!