SR 3 Treffpunkt Ü-Wagen am DGH in Gronig - es bewegt sich was

Gemeinde Oberthal

Am vergangenen Freitag war SR 3 mit seiner Sendung Treffpunkt Ü-Wagen zu Gast in Gronig. Als Dankeschön für ein großes Ehrenamt kamen die Moderatoren Susanne Wachs und Thomas Gerber mit 

 

 

 

ihren gesamten Team und berichteten an diesem Freitag von und über Gronig. Viele Gäste kamen, um zu feiern, denn Essen und Getränke wurden mitgebracht, aber auch, um einmal eine Liveübertagung zu erleben. Es war ein gelungenes Fest, bei dem auch die Kinder auf ihre Kosten kamen. So zeigte zum Beispiel Lisa Welker - Schön mit ihren Schützlingen wie musikalische Früherziehung Freude und Bewegung bringen kann, das Alphornduett mit Frank Schön und Peter Fauß brachte alpenländische Klänge zu Gehör, und das Blechbläserensemble der Trachtenkapelle unterhielt die Gäste.

 

 

Fester Bestandteil des Treffpunkt Ü-Wagens ist eine kleine Sprechstunde - in Gronig mit dem Ersten Beigeordneten der Gemeinde, Michael Maurer. In dem kleinen Dorf ist die Infrastruktur noch weitgehend intakt, aber es gibt natürlich auch Probleme, wie Thomas Gerber vom SR schilderte.

 

Ungeklärt bleibt vorerst eine privat erworbene und ungepflegte Baufläche. Außerdem beschweren sich viele Anwohner über Raser, wenn man von Selbach kommend in den Ort fährt. Dort wurden inzwischen schon Messungen durchgeführt, wobei es schon Raser gab die aber ,,nur" mit im Durchschnitt 62 kmh gemessen wurden.

 

Deshalb wird es keinen Blitzer geben, sondern lediglich eine Tempoanzeige mit Smileys. Ebenso soll eine neue Zufahrtsstraße zur Biogasanlage, ein Wohngebiet künftig entlasten, da die Traktoren bei Anlieferung des Hofes, durch das Gebiet brettern. Außerdem stellte Thomas Gerber fest, dass es oben auf dem Momberg sehr idyllisch ist, nur von Gronig wäre nichts zu sehen, alles zu gewuchert.

 

,,Das ist natürlich schlecht", stellte der 1. Beigeordnete Maurer fest. Auch die markanten Punkte, die auf der Schautafel eingezeichnet sind, sieht man nicht mehr. Und jetzt kommts, worauf wir schon seit ewig Zeiten warten und auch Ortsvorsteher Toni Schäfer war überrascht.

 

,,Der Förster wird darauf angewiesen, diese Fläche wieder frei zu schneiden, damit man wieder diese Punkte sehen kann", so Maurer. ,,Gleich am Montag?" fragt Gerber nach. Nein natürlich nicht. ,,Der Förster ist noch in Urlaub, aber unmittelbar danach", ließ der 1. Beigeordnete verlauten.

 

Toni Schäfer: ,,Also ich bin begeistert. Diese Veranstaltung hat somit schon was gebracht. Seit 2 Jahren versucht der Bürgermeister sein Wort zu halten, es ist ihm nicht gelungen. Aber wenn der Michael sagt, wenn der Förster wieder aus dem Urlaub zurück ist, denn dann ist auch wieder der Bürgermeister da, dann wirds gemacht, das ist super". Und so können wir uns hoffentlich bald wieder auf eine freie Sicht über unser schönes ,,Ländle" freuen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Uwe Schäfer (Mittwoch, 19 September 2018 06:41)

    Insgesamt eine schöne Veranstaltung. Aber das Märchen von der Entlastung der Wohngebiete durch neue Zuwegungen - mal aus Richtung Oberthal, mal aus Richtung Theley - ist so alt wie die Biogasanlage. Der Schwerlastverkehr fährt die Straßen kaputt, hinterlässt Dreck und gefährdet die Bevölkerung. Es wird ordentlich Gewinn gemacht, aber die Risiken auf die Allgemeinheit abgeschoben, denn für kaputt gefahrene Dorfstraßen kommen die Betreiber nicht auf. Immerhin passiert eines: Die Anwohner werden in unregelmäßigen Abständen beschwichtigt.

  • #2

    Dirrersch Barbara (Mittwoch, 19 September 2018 12:37)

    Eich war am Sonndach off emm Momerich on han ach von Gronich nix gesiehn, do misse die Bääm werklich mo ab, so esses jo scheen do owe onn e bissje Energie han ich ach do gelosst ! Gruß Bäbbche!