Watt-Wanderung bei garstigem Wetter ab Güdesweiler

Gemeinde Oberthal

Nach einem scheinbar nicht enden zu wollenden Sommer mit Sonnenschein, Hitze und einer bislang nicht gekannten Trockenheit, starteten die Teilnehmer am Sonntag bei garstigem Wetter mit Regen und Sturm in die Herbstzeit.

 

Und trotz dieser ungemütlichen Bedingungen haben sich am Sonntagmorgen fast 40 unentwegte Wanderer auf dem Wanderplatz in Güdesweiler zum Start der „Watt-Wanderung“ in der Gemeinde Oberthal getroffen gemäß dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter; es gibt nur schlechte Kleidung.“

 

Die Gemeinde Oberthal und die energis hatten zu dieser Veranstaltung eingeladen und gemeinsam mit dem Wanderscout Werner Rauber und dem Vorsitzenden des Wanderverein Güdesweiler, Herrn Karl-Hein Wern, hatten diese im Vorfeld der Veranstaltung eine ansprechende und interessante Wanderroute für die Teilnehmer festgelegt.

 

Vom Startpunkt am Wanderplatz in Güdesweiler ging es an diesem Sonntagmorgen um 10.15 Uhr zunächst entlang der Valentinskapelle mit gutem Brunnen zu den Windrädern auf dem Leistberg, wo  der Geschäftsführer der Windpark Oberthal GmbH, Herr Dr. Schmeer die Wanderer empfing und der Wandergruppe viele interessanten Informationen über den Werdegang des Projektes gab und auch über aktuelles vom Windpark Oberthal berichtete.

 

Die weiteren Stationen bei dieser Wanderung führten durch Teile von Oberthaler Bruch, über den Grenzweg und den Premiumwanderweg Rötelsteinpfad hoch zum Momberg. Danach folgte ohne Pause auch gleich der Abstieg vom Momberg über den Premiumwanderweg Rötelsteinpfad in Richtung Waldzeltplatz Kapellenwiese.

 

Hier gönnten sich die Teilnehmer nach dieser bislang doch anstrengenden Wanderung eine kurze Rast. Der letzte Streckenabschnitt über den Rötelsteinpfad, der noch an der Wildfrauhöhle vorbeiführte war dann etwas weniger anstrengend und nach fast 4 Stunden beendeten dann alle diese schöne Wanderung am Wanderplatz in Güdesweiler.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Dirrersch Barbara (Donnerstag, 27 September 2018 13:49)

    Hot do schon Schnee gelää, dat ess awer diesjohr frie,eich hann gar nix met kridd !
    Dadd werd e strammer Wender. Gruß Bäbbche.

  • #2

    Borre Jääb (Donnerstag, 27 September 2018 17:20)

    Bäbbche, eich hann extra for Deich nogefrood:
    de Dr.Fromberg hätt noch Termine frei !
    Gruß vom Jääb

  • #3

    Dirrersch Barbara (Donnerstag, 27 September 2018 20:06)

    Eich han emm Mariche dad Bild gezeit dat ess 16 Joor onn hat gemennt et sidd aus wie Schnee onn dat sidd gudd, der Jääb ess manchmo so frech der gridd ehn henner die Leiskaul. Bäbbche!

  • #4

    Schdani (Samstag, 29 September 2018 10:51)

    Nicht um die schöne Stimmung der Wanderfreunde zu beeinträchtigen: gab es unter den Wandernden vielleicht auch jemanden, der mal nachdenklich und kritisch auf diese Riesenräder auf dem Leistberg zu sprechen kam? Wie ist das mit dem Natur- und Menschenschutz bestellt? Wie ist das mit einer m.Er. verfehlten, Landschafts- und Heimat-zerstörenden Energiepolitik?