Boxlegende Karl Mildenberger war oft zu Besuch in Bliesen

Bild: Karl Mildenberger mit Werner Möller
Bild: Karl Mildenberger mit Werner Möller

Bliesen

Am 04. Oktober starb die Boxlegende Karl Mildenberger im Alter von 80 Jahren.

Was die wenigsten vielleicht wissen, Mildenberger war oft zu Besuch in Bliesen in der Donaustraße,

 

wo seine Frau Miriam herkommt. Werner Möller aus Bliesen kannte ihn seit über 40 Jahren. Ein Kampf machte Mildenberger berühmt: Der einstige Europameister aus der Pfalz hatte seinen Gürtel von 1965 bis 1967 sechsmal erfolgreich verteidigt, In dieser Zeit am 10. September 1966 kämpfte er gegen den größten Boxer aller Zeiten, gegen Muhammad Ali,  ehe er seine Karriere im Alter von 31 Jahren beendete. 

 

Unvergessen ist der Tag, an dem Karl Mildenberger dem "Größten" vor 35.000 Zuschauern zwölf Runden lang die Stirn bot. Mildenberger hatte die Ehre, als erster deutscher Boxer in Deutschland um den WM-Gürtel in der Königsklasse zu kämpfen. Der 10:1-Außenseiter, ein unbequemer Rechtsausleger, beschäftige Ali fast über die volle Distanz, doch der Ringrichter nahm ihn nach mehreren Kopftreffern aus dem Kampf. Für die Abbruch-Niederlage kassierte der Herausforderer stolze 220.000 Mark.

 

Den Fight hatte sich Mildenberger mehr als verdient. Vor der Begegnung mit Ali kämpfte er sich bis auf Rang vier der Weltrangliste vor. Er bekam die Chance seines Lebens. "Muhammad Ali ist und bleibt der beste Boxer aller Zeiten. Ich bin glücklich, dass ich gegen ihn boxen konnte", sagte Mildenberger später. (Infoquelle t-online)

In einem Hospiz in Kaiserslautern starb Mildenberger, wie seine Frau Miriam bestätigte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0