Martinsfeier in den Ortsteilen Oberthal-Gronig und Güdesweiler

Gemeinde Oberthal

 

Fast schon zur Tradition geworden, findet auch diesmal wieder eine gemeinsame Martinsfeier der Ortsteile Oberthal und Gronig statt.

Am Samstag

 

 dem 10. November um 16:30 Uhr findet in der Pfarrkirche in Oberthal eine Martinsfeier statt. Anschließend wird sich der Martinsumzug vor der Kirche aufstellen und dann über die Bahntrasse von Oberthal nach Gronig gehen. Unterstützt von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr, die für optimale Sicherheit sorgt, begleiten sie den unter den Klängen des Musikvereins aus Gronig den „Heiligen Martin“ hoch zu Ross auf den Vorplatz des Dorfgemeinschaftshauses, wo das Martinsfeuer abgebrannt wird.

 

Die Martinsbrezeln werden dann im DGH von den Mitgliedern der Ortsräte ausgegeben. Außerdem wird der Musikverein für das leibliche Wohl sorgen, und neben Rostwurst, kühlen Getränken sowie Glühwein auch eine angenehme Atmosphäre am DGH schaffen.

 

In Güdesweiler wird es eine gemeinsame Martinsfeier mit Steinberg-Deckenhardt geben.

Die Martinsfeier mit anschließendem traditionellen Umzug am Donnerstag, findet am 08. November 2018 ab 17 Uhr statt. Die Ortsräte von Steinberg-Deckenhardt sowie Güdesweiler führen die Martinsfeier in diesem Jahr gemeinsam durch.

 

Nach dem Wortgottesdienst, der von Frau Wilhelm organisiert und von der Grundschulklasse mit ihrer Klassenlehrerin Frau Engel begleitet wird, findet der Umzug von der Pfarrkirche bis zum Dorfplatz statt. Wie in all den Jahren zuvor, wird der Musikverein SteinbergDeckenhardt den Umzug musikalisch begleiten.

 

Auf dem Dorfplatz wird dann das Martinsfeuer abgebrannt und die Martinsbrezeln werden verteilt. Für das leibliche Wohl sorgt das Team des Kindergarten Güdesweiler und für die Sicherheit neben der Polizei auch die Freiwillige Feuerwehr, die Jugendfeuerwehr und die Ortsgruppe des DRK. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    M. (Sonntag, 11 November 2018 12:32)

    Leider ging wegen des schlechten Wetters das Gerücht im Dorf herum, der Laternenumzug sei abgesagt. Dem war nicht so und daher waren nur ganz wenige Menschen da. Schade. So wenige hätte selbst der Ortsvorsteher nicht erwartet. Schade für Kind und Besucher.