Nikolausmarkt am Wochenende in Güdesweiler und Steinberg-Deckenhardt

Gemeinde Oberthal

Da leider dieses Jahr der Heckerweihnachtsmarkt in Oberthal ausgefallen ist, laden wir die Oberthaler herzlich ein zum Nikolausmarkt 

 

am kommenden Wochenende an der Kirche nach Güdesweiler zu kommen. Natürlich dürfen auch die Groniger und das Bergvolk aus Steinberg und Deckenhardt  kommen. Auch dieses Jahr wird wieder einiges geboten. Neben vielen selbstgebastelten oder selbstgebackenen Produkten, gibt es eine Vielzahl von weiteren Angeboten wie Holzarbeiten, Weihnachts- und Adventsdeko, Adventskränze, Weihnachtskarten, Naturprodukte, Cremes, Wein, Liköre, Duftkerzen, Schmuck, Selbstgestricktem und vieles mehr.

 

Für das leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt. Im Pfarrheim wird neben Kaffee und Kuchen auch Gulaschsuppe angeboten. Zusätzlich gibt es neben vielen Naschereien auch Grummbeerkichelcher mit Apfelmus sowie Flammkuchen und natürlich darf auch ein Rostwurststand nicht fehlen.

 

Glühwein, heißer Kakao und heißer Caipirinha werden ebenso wie Bier und viele andere antialkoholischen Getränken ebenfalls ausgeschenkt. Beginnen wird der Nikolausmarkt am Samstag um 15 Uhr und am Sonntag um 14 Uhr. Zusätzlich findet am Sonntag um 17 Uhr das kleine Adventskonzert der Jungen Union in der Kirche statt. ,,Was uns jetzt noch fehlt ist schönes winterliches Wetter und viele Besucher von Nah und Fern", so Ortsvorsteher Timo Backes. 

 

Ebenfalls am 1. Advent, Sonntag, 2. Dezember 2018, findet traditionell der Weihnachtsmarkt des DRK Steinberg-Deckenhardt statt. Ab 15:00 Uhr kann man sich an den weihnachtlich geschmückten Buden an der Feuerwehr mit für die Winterzeit üblichen Speisen und Getränken verwöhnen lassen.

 

Der Musikverein Steinberg-Deckenhardt wird dann ab 16:00 Uhr auch musikalisch für vorweihnachtliche Stimmung sorgen. Gegen 17.00 Uhr können sich die Kinder auf den Nikolaus freuen, der sie im Auftrag der örtlichen Vereine und Verbände und des Ortsrates bescheren wird.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Borre Jääb (Samstag, 01 Dezember 2018 12:35)

    Duun mer awwer dene Gefalle on losse dat Heike
    ned an de roschdworschdstand - eich well
    mer aach so e scheener Gebrodner gönne -
    Ehr wesse jo, wie et mer sämols gang ess !?
    Gruß vom Jääb

  • #2

    Gesondheitsdienschdleischder (Samstag, 01 Dezember 2018 16:47)

    Mei liewer Jääb,
    mer sen diesa Frau schon lang of de Ferse. Die tourt dorsch ät Saarland und gibt sisch als die Worschtexperdin schlecht hin aus. Zuständisch vor allem for rode Werschd. Die Tipps, die die gibd, sen harnebüschend. Man soll ne die Haut abziehe ora immer verbrenne lose oder direkt schwatz brode...
    Wer unsachliche Hinweise had, wann on wo die Frau ät negschde mol hennam Stand steht, der wende sich bidde an de Gesondheitsdienschd en Steinbersch, beim Herrn Deckenhardt en de Rothkaul 17. Tel 32 16 8

  • #3

    Isabelle (Samstag, 01 Dezember 2018 21:28)

    Eisch leie glei im Ecke ( lach). Kann ma dann der Frau net helfe? Eisch menn do gibts doch für alles Lehrgäng. Eisch hann geläs in der Volkshochschul in St. Wennel gibts ä
    Rod-weißer-Brodworschdkurs. Den kinnts doch mitmache......

  • #4

    Borre Jääb (Sonntag, 02 Dezember 2018 15:51)

    Nä nä, Isabellche, Dou kennschd doch aach die alde weisheit
    "Gott lenkt - der Saarlänner schwenkt" - steht dort vielleischd ebbes
    von "Saarlännerin" ? Nä - on deswee gibd`s aach kä
    Lehrgäng for Fraue-Schwenke on -Grille ! Wenn se schon am
    Roschdworschdstand steen welle, dann solle se die Weck
    offschneire on vielleicht aach noch abziee - ferdisch !
    Henner de Roschd on Schwenker geheert ein Denker
    on das heischd halt äwe : nor ein männlicher Schwenker !
    Gruß vom Jääb

    (Eich gedd noch nemols mei Bäbbche dort dran losse !)

  • #5

    Frauebeofftragder (Sonntag, 02 Dezember 2018 22:16)

    Auauauauau, do fährd der Jääb awer schwere Geschütze off. Wahrscheinlisch gritt er dähäm nor Taschegeld, während dat Bäbbche die Hose ann hat. Zieh die Schuh aus, breng de Müll raus on pass off das den Hund net of de Debbisch macht. Awer et Bäbbche geht kaafe, macht die Sosse, botzt und dressiert de Salat, stellt em alles so hin, dass a ach alles feend on wenn ät dann e moll scheen es, dann darf er ach emoll wat mache. Ät Feier! Ä alt ewoludionsbedingte Tradition. Guud, do kann sebschd ä ganza Kerl nix verkehrt mache. Die Bildzeidung brennt ach one Feier. Dann dräht er dreimol ät Fleisch on ät Bäbbche säht em: „Dat do hasche awer wieda guud gemachd.“ dregt em ä Flasch UrPils en die Hand als Belohnung on beim Dulle am Dienschdach dun ne die Kamerade noch feiere. Eer Kerle wesse gar net, wie mer eusch manipuliere kenne. On eer glawe em Ernschd, eer han die Hose ann.

  • #6

    Borre Jääb (Montag, 03 Dezember 2018 16:02)

    Äh, Du Frauebeofftrgder aus em Owwerdorf, Dou bischd gläwe eich
    erschd seit korzem off der lo Seit - do kann mer mol wirre siehn,
    wie so äner allän ganz gudd domm schwätze kann !
    als erfahrener Isabelle-Seite-Läser gäschde wesse, daß et Bäbbche
    mei ganz Spezielles ess, awwer doch ned mei Bockse aan hadd !
    Bischd jetzt net Dou et, der dorsch mei Beitrach manipuliert wor ess ?!

    Geh en Dich, Stänbeijer, beck Dich no vore on bereue Dei Sätz !
    Solldesch Dou e Weibsminsch senn, verneisch Dich drei Mol !

    Zornischer Gruß vom Jääb

  • #7

    Staatsanwaltschaft Owerdahl (Dienstag, 04 Dezember 2018 21:08)

    Sehr geehrter Herr Jakob Brunnen,

    wir sind leider gezwungen gegen Sie zu ermitteln. Grundlage der Untersuchung sind Ihre Magenschmerzen nach dem Verzehr einer knallroten Bockwurst vor einigen Monaten. Diese sogenannte Bratwurtspezialistin Heike, die Ihnen selbige überreichte, hat Sie ausdrücklich vor den Roten gewarnt, Ihnen stattdessen eine Tofuwurst mit Rasenmähersoße angeboten. Ihre werte und allseits verehrte Gattin Barbara, Trägerin des Hosenbandorden Ihrer königlichen Hoheit, war ebenfalls dabei Sie vor dem Verzehr zu warnen, jedoch erwiderten Sie, mit Verweis auf die Weissagungen einer gewissen Isabelle aus Kastilien, dass Sie diese Rote selber vernichten wollen.

    Unser Dienstleistungsbeauftragter / Schrägstrich / unsere Dienstleitungsbeauftragte (aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir sein / Schrägstrich / ihr Geschlecht nicht verraten) unterstützt ausdrücklich die Heikchen Aktivitäten, jedoch ist sie / Schrägstrich / er mit der Unterstützung seitens des Frauenbeauftragten / Schrägstrich / der Frauenbeauftragte nicht einverstanden.

    Auch wir sind der überzeugenden Meinung, dass Männer grundsätzlich die Hosen anhaben müssen, da weder ein Minirock oder ein Faltenrock, noch ein Reifkleid Ihnen - mit Verlaub Herr Springbrunnen, keinesfalls kleiden werden.

    Aus diesem Grund untersagen wir Ihnen, Kraft meines Amtes von Amtswegen, weiterhin die Leitungen unserer Filiale in Steinberg und Herrn Deckenhardt persönlich anzurufen. Denn unter 32 16 8 herrscht sowie schon Konjunktur die ganze Nacht.

    Wir Owerdahler Frauen sind so erschüttert, dass wir unser Haupt stündlich dreimal neigen und mit Klosterfrau Melissengeist im Viertelstündchentakt kräftig gurgeln, aber jedesmal vergessen zu schlucken, was unserem Pegel leider Gottes nicht zu Gute kommt. In dieser Gemeinde verbitten wir uns dumm zu schwätze, erlauben aber Zeisch se braddele. Wir sind eine seriöse Gemeinde, bei uns haben sich sogar die Preise gewaschen.

    Und aus diesem Grund verurteilen wir Sie, werter Herr Borre zum Verzehr eines gut gebratenen Gendergerechten Lammsteak eines totgestreichelten Hammelbocks in Verbindung mit einem Bachblüttentees beim der demnächst stattfindenden Ledscht Schicht vor den Augen des Oberthalbürgermeisters, welches ausschließlich durch die Energie der Mombergsteine gegart werden darf.

    Hochachtungsvoll

    Der Staranwalt aus Owerdahl

  • #8

    Borre Jääb (Mittwoch, 05 Dezember 2018 10:28)

    Eich bin dann do.
    On Ehr Stänbeijer, denke dran : Verneigunge emmer Rischdung Süd-Süd-West.

    Versöhnder Gruß vom Jääb