SPD-Steinberg-Deckenhardt - Erstmals wird eine Frau für die Wahl als Ortsvorsteherin kandidieren

Gemeinde Oberthal

Die SPD-Steinberg-Deckenhardt hat in ihrer gut besuchten Mitgliederversammlung Ende Dezember die Liste für die kommenden Kommunalwahlen aufgestellt. Sowohl

 

 

 

 

für den Ortsrat  als auch für den Gemeinderat konnte man Kandidaten aus unterschiedlichen Alters- und Berufsgruppen finden. Da der amtierende Ortsvorsteher Hans Peter Wack nicht mehr für dieses Amt kandidieren wollte, wird erstmals in Steinberg-Deckenhardt mit Inken Ruppenthal eine Frau die Liste für den Ortsrat anführen und damit für die Wahl als Ortsvorsteherin kandidieren.

 

Auf Listenplatz 2 wird Dr. Christian Koch für das Amt des stellvertretenden Ortsvorstehers antreten. Die weiteren Listenplätze: Hans Peter Wack, Karl-Heinz Klee, Peter Leonhard, Fred Koch, Bernd Klee, Norbert Schmidt, Dennis Baumgart, Sinaida Ruppenthal, Herbert Wendel, Christoph Wolf, Horst Schätzel und Heinz-Detlev Puff.

 

Für den Gemeinderat werden auf der Bereichsliste 2 und der Gebietsliste Heinz-Detlev Puff, Christoph Wolf, Dennis Baumgart, Hans Peter Wack, Fred Koch und Horst Schätzel ins Rennen um die Plätze geschickt, welche dann in einer Delegiertenversammlung des SPD-Gemeindeverbandes am 17. Januar festgelegt werden.

Christoph Wolf, HP Wack, Dr. Christian Koch, Inken Ruppenthal, Heinz Detlev Puff, Dennis Baumgart, Karl Heinz Klee
Christoph Wolf, HP Wack, Dr. Christian Koch, Inken Ruppenthal, Heinz Detlev Puff, Dennis Baumgart, Karl Heinz Klee

 

Für die Liste zur Kreistagswahl wurde das amtierende Kreistagsmitglied Heinz-Detlev Puff nominiert. Der Vorsitzende Heinz Detlev war zum Schluss des Wahlmarathons in der Mitgliederversammlung hellauf begeistert, dass es wieder gelungen sei, ein tolles Team für die anstehenden Wahlen aufzustellen.

Er bedankte sich insbesondere bei Hans Peter Wack für die hervorragende Arbeit als Ortsvorsteher in den letzten 11 Jahren und begrüßte dessen Bereitschaft, das neue Team an der Spitze mit Inken Ruppenthal und Dr. Christian Koch weiterhin im Ortsrat zu unterstützen.
Dass es mit der bisher stellvertretende Ortsvorsteherin Inken Ruppenthal bei dem erhofften Wahlausgang erstmals eine Frau im Amt des Ortsvorstehers in Steinberg/Deckenhardt geben wird, setze auch ein Zeichen für die politische Anerkennung der Frauen vor Ort. Desweiteren teilte Heinz-Detlev Puff mit, dass er sich sicher sei, dass man einen engagierten Wahlkampf liefern werde und verwies auf das Engagement der SPD Steinberg- Deckenhardt im und für den Ort.
Zudem seien die meisten Kandidaten in den Ortsvereinen und Ortsverbänden nicht nur vor den Wahlen sondern die ganze Zeit über stark engagiert und würden so auch zu einem harmonischen Dorfleben und dem Erhalt der Vereine beitragen.So versuche man stets, Steinberg-Deckenhardt als lebens- und liebenswertes Dorf zu erhalten und immer weiter zu entwickeln.

 

OV HP Wack, Kandidat für den stellvertretenden OV Dr. Christian Koch, Orsvorsteherkandidatin Inken Ruppenthal, ehemaliger OV Gerd Wommer (bis 2007)
OV HP Wack, Kandidat für den stellvertretenden OV Dr. Christian Koch, Orsvorsteherkandidatin Inken Ruppenthal, ehemaliger OV Gerd Wommer (bis 2007)

Kommentar schreiben

Kommentare: 36
  • #1

    Aktiver Wähler (Montag, 14 Januar 2019 12:38)

    Ob das gut geht????????????

  • #2

    Überzeugter Feminist (Montag, 14 Januar 2019 18:57)

    Was bist du denn für ein Jockel ?

  • #3

    Detlef (Montag, 14 Januar 2019 20:31)

    Ein roter Pfosten würde auch gewählt werden!

  • #4

    Aktiver Wähler (Dienstag, 15 Januar 2019 13:21)

    Bin ein Urgüdesweiler und sage: Feministen kommen nicht auf die Ortsratslisten!
    Meisberger, Rausch und Co machen auch uns Güdeweiler froh!!!

  • #5

    Aktiver Wähler (Dienstag, 15 Januar 2019 13:23)

    Verzeihung, es heist natürlich Güdesweiler, war zu schnell.

  • #6

    Überzeugter Feminist (Dienstag, 15 Januar 2019 15:42)

    Willkommen im 21. Jahrhundert du Depp.!

  • #7

    Grübler (Dienstag, 15 Januar 2019 17:34)

    Die Meinung darf man doch wohl noch sagen, warum so ausfallend

  • #8

    Hasekaschde (Dienstag, 15 Januar 2019 22:33)

    In Steinberg ist am im 18. Jahrhundert stecken geblieben. Scheiss Bergvolk

  • #9

    Olga (Dienstag, 15 Januar 2019 22:45)

    Tja hasekaschde.....im Gegensatz zu dir können die wenigstens richtig deutsch.

  • #10

    Päffer (Mittwoch, 16 Januar 2019 00:58)

    Und sind auch trinkfest

  • #11

    Schdani (Mittwoch, 16 Januar 2019 10:09)

    Ich möchte gerne einige Fragen an die Damen und Herrn der SPD Steinberg-Deckenhardt richten:

    Wie stehen Sie zur Würde und zum Recht jedes Menschen, jeder Person von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod auf Leben? Welche Position haben Sie dazu und was unternehmen Sie diesbezüglich zum Schutz der schuldlosen ungeborenen und wehrlosen Kinder? Was tun Sie gegen die massenhafte Verletzung des Lebensrechtes ungeborenener Kinder und der Kindstötungen im Mutterleib?

    Desweiteren: was tun Sie dafür, daß die natürlichen Eltern der Kleinkinder diese auch zuhause bei sich und der gegebenen Bindungsvertrautheit, die wesentlich für das Kindeswohl ist, aufwachsen lassen können und dürfen, was ein nicht wegzudiskutierendes Menschenrecht ist? Was tun Sie konkret, daß Eltern, die es benötigen, also die "sozial/finanziell Schwächeren", gerechtermaßen umfangreiche Geldhilfen dafür erhalten? 2000€ im Monat müssen da drin sein- soviel wäre es bei einem "Mindestlohn" von 9€/Stunde bei 9-10 Stunden am Tag und einer 6-Tage-Woche.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schdani

  • #12

    Dierrersch Barbara (Mittwoch, 16 Januar 2019 11:39)

    Eich hann mo grad geläst, bin jo emm alder net so ganz mi dabei, awer watt ess e Überzeugter Feminist, eich han dedacht datt senn Fraue, awer der orrer die ess doch ganz scheen bees sät dat doch Depp zum e Gillesweller, dat macht ma net! Awer erklär ma mo äner de Überzeugte Femminist. Gruß Bäbbche!

  • #13

    Grübler (Mittwoch, 16 Januar 2019 12:24)

    Genau das frag ich mich auch die ganze Zeit schon. ..

  • #14

    Wicki Petra (Mittwoch, 16 Januar 2019 14:08)

    Hallo Barbara,

    kaum schreibt dat Isabellche ebes iwer die Steinberger, raunt es durch die Gemän. Der aktivste aller Wähler in der Gemeinde stellt kurzerhand die Frage nach dem Ohje. Jetzt frage ich mich, was ein aktiver Wähler eigentlich es. Geht der mehrmals in die Wahlkabine oder füllt der schon zu Hause den Wahlzettel aus, am beschied direkt überall ä Kreuzje hin mache, dann hat ma nix falsch gemacht.

    Sofood, kommt die Kutsch redour. Ein Feminist kommt hervor, ist sogar noch überzeugt davon, ein Feminist zu sein und du stellschd die richtig Froh ... Auch Casanova war ein überzeugter Feminist, wohl kaum ein Mann in der Zeit hat sich so für die Frauebewegung eingesetzt wie der. Ich vermude awer, dass unser Femi, wenn er hem kommt, an der Garderobe seine Eier abgeben muss, bevor er de Flur botze darf.

    Dann kommt Detlef on well ä roda Poschde wähle. Detlef, die Rode wähle kä Poschde, die Rode übernehme Poschde. Was aber die Schwazze ach gerre mache, davon abgesiehn ...

    On dann schlägz die Fudd vom Teller. Steinbersch wär angeblich im 18. Jahrhundert stegge geblieb. Mein liewer Haustier-Im-Käfighalter, leider kenne Sie die Steinberger net. En känem Örtche em Saarland gab es je ein derartiges Wirtschaftswachstum wie do owe am Berg, wo kä Kabell seht. Also obachd ...

    O.k., dann kommt Stanislaw Kalaschnikow on schiesst aus selbiger. Welche Postionen dann die Frau hät, die do zukünftig die rod Hos anhat. Klar, mer gehn allegare davon aus, dass wenn dat Märre an die Macht en Steinbrech kommt, sofort die Gesetze im Bund, gar en Europa geännerd gen.

    Ach Barbara, es dad net scheen hier? Isch froze misch manschmol, wenn der Mensch doch eine Weiterentwicklung vom Aff es, warum gibt's dann eigentlich noch Affe?

  • #15

    MüllerMaierSchmitt (Mittwoch, 16 Januar 2019 14:17)

    Die Gillesweller Hämmel sinn net nur bleed sondern ach noch mega anstrengend. So eh dummes Gelaber. Do fehle enem echt die Worte.

  • #16

    MalerMassingSchitt (Mittwoch, 16 Januar 2019 16:11)

    Für fehlende Worte, waren das aber ganz schön viele ...

  • #17

    Visitor (Mittwoch, 16 Januar 2019 16:40)

    Steinberg/Güdesweiler Kleinkrieg?
    Aus Gronig gesehen hat Steinberg eine aktive/funktionierende Dorfgemeinschaft.
    Politische Couleur sollte auf Dorfniveau unbedeutend sein, stattdessen inhaltliche Themen überzeugen...
    Selbst aus einigen Kommentaren lese ich, dass in der Gemeinde Oberthal davon weit entfernt sind und wir das bis zur nächsten Verwaltungsreform, die schon angefangen hat, nicht schaffen.... geschweige denn zu Wahlen,,

  • #18

    Dirrersch Barbara (Mittwoch, 16 Januar 2019 18:48)

    Die Wicki Petra hat ma geholf, eich wäs jetzt ungefähr wat e Überzeugter Feminist ess, onn do ess ma noch watt engefall eich moß noch bei de Alois 10 Eier holle gehn on wähle moss eich jo en Owerdahl! Gruß Bäbbche!

  • #19

    Jo (Freitag, 18 Januar 2019 09:04)

    Ja genau, sitzen zusammen an der Bushaltestelle und saufen Öttinger...

  • #20

    Schdani (Freitag, 18 Januar 2019 10:53)

    "Abtreibung ist ein abscheulisches Verbrechen", so das 2. Vatikanische Konzil. Und so war und ist die Lehre der Kirche bis heute. Die Todesstrafe ist doch eigentlich vom Gesetzgeber, den Parteien, abgeschafft, aber ausgerechnet nicht für die unschuldigen, wehrlosen ungeborenen Kinder. Wie das?
    Und dazu noch in diesem reichen Land?- Darüber hatte sich schon die hl. Mutter Teresa von Kalkutta gewundert.
    Die Abtreibung muß! gestoppt werden, sofort. Die Würde JEDES Menschen ist unantastbar und dazu gehört zuerst und zuletzt das Recht auf Leben- ohne Wenn und Aber. Ein Mensch ist Mensch von der Empfängnis an. Die personale Heiligkeit jedes Menschen gilt von allem Beginn an; jeder gezeugte Mensch ist ein Ebenbild Gottes.

    Daß die Kinderkrippen nicht dem Wohl der Kleinsten dienen, dazu liegen u.a. auch etliche wissenschaftliche Studien, besonders auch aus Schweden vor, wo das schon früher eingeführt wurde. Die Krippen gabs bekanntlich aber schon im menschenverachtenden sowie gottlosen Dritten Reich und genauso in der gleicherweise menschenverachtenden DDR.

    Mütter müssen aber Mütter sein dürfen. Der Rechtsstaat hat die Pflicht, das zu gewährleisten u.a. durch berechtigte finanzielle Zuwendungen. Denn da bekanntermaßen der Lohn eines Mannes oft nicht mehr ausreicht, um eine Familie ernähren zu können, ist es normal und angebracht, daß Mütter finanziell entsprechend unterstützt werden. Geld ist genug da in Deutschland. Und eine Unterstützung im Rahmen des gesetzlichen Mindestlohnes ist das Wenigste, was Müttern und Vätern zusteht bei einem 10-Stunden-Tag. Das zu sagen ist keine Frage des Geschlechtes oder des Neides, wie hier teilweise in Äußerungen zu entnehmen ist, sondern der Gerechtigkeit gegenüber den Kindern und ihren Eltern.

  • #21

    Hilli (Freitag, 18 Januar 2019 16:56)

    Wie wäre es, schreibt mal die Kommentare unter eurem richtigen Namen, traut ihr euch das, glaube nicht,ich finde unsere Großgemeinde ist richtig gut zusammen gewachsen, mit unserer ehemaligen Bürgermeisterin sind wir gut gefahren,warum keine Ortsvorsteherin, und noch etwas die heiligen Ergüsse vom Schdani Gehen mir auf den Keks,

  • #22

    Päffer (Samstag, 19 Januar 2019 00:55)

    Wer ist Hilli.?
    In Steinberg hat mans nur mit Idioten zu tun.

  • #23

    Re (Samstag, 19 Januar 2019 10:51)

    Herrlich, talkshow-like

  • #24

    Hilli (Samstag, 19 Januar 2019 15:23)

    Lieber Päffer,dein Spruch,in Steinberg hat man es nur mit Idioten zu tun, ist eine Frechheit, übrigens bin aus Oberthal,schreibe unter meinem Namen,ich .muß mich nicht verstecken,hier wird ein Schwachsinn verbreitet, der ist zum Schreien

  • #25

    Grübler (Samstag, 19 Januar 2019 16:53)

    Wie selbstgerecht. .hab auch noch nie von einer Hilli in Oberthal gehört

  • #26

    IsaMö (Samstag, 19 Januar 2019 17:47)

    Hilli kennt in Oberthal jeder. Eine echte Heckerfrau.....grins

  • #27

    Foozer (Samstag, 19 Januar 2019 18:27)

    Genau, die kennt jeder .....

  • #28

    Hilli (Sonntag, 20 Januar 2019 08:40)

    Na Gottseidank���

  • #29

    Dierrersch Barbara (Sonntag, 20 Januar 2019 14:27)

    Ojä, Ojä, a weil gehts awer Rond enn da Gemähn awer schreiwe doch kär so Ausdrek, wie Idiot, ma soll doch friedlich bleiwe, also ebbes wäs eich vom Schwor aus Bliese, do schänne die Uhrenwohner net so iwwernanner. Gruß Bäbbche!

  • #30

    Foozer (Sonntag, 20 Januar 2019 15:06)

    Frau Dierrersch, dann ab durch die Gombach
    zu den Ureinwohnern hinter dem Hellehäuschen !
    Unsereins will Action - deshalb weitermachen wie o.a. !

  • #31

    Dierrersch Barbara (Sonntag, 20 Januar 2019 18:28)

    Der lo Foozer, well meich hennert Helleheisje schicke, nä nä nä jetzt welle se die gurre Owerdäler schon fortjäe, mos mer haut omend Baldriantee mache on zur Ruh komme, Awer mer fällt wat enn, en Bliese es doch e Action eich war mo dort war watt loss !!!
    Bleiwe awer en Owerdal. Gruß Bäbbche!

  • #32

    Schdani (Montag, 21 Januar 2019 10:04)

    12-15 Millionen getöteter Kinder in den letzten 50 Jahren in Deutschland.
    Besonders auch junge oder jüngere Menschen sollten für das Leben der ungeborenen Kinder einstehen, denn Eure Altersgenossen sind dem Gemetzel zum Opfer gefallen. Sie wären Eure Schulkameraden- und kameradinnen gewesen; sie fehlen.
    Fragt die Verantwortlichen in den Medien und der Politik: "was tut ihr da? MIt welchem Recht propagiert ihr (teilweise) oder erlaubt ihr, daß Unschuldige im Mutterleib getötet werden? Wer hat Euch zum Herrn und Richter über Leben und Tod von Menschen bestimmt?"
    Du sollst nicht töten- Thou shalt not kill.

  • #33

    Hilli (Montag, 21 Januar 2019 22:15)

    Es gibt in der Kirche eine Kanzel, Schandi, da kannst du Predigen,was hat das ganze mit der Wahl des Ortsvorsteher zu tun?

  • #34

    IsaMö (Dienstag, 22 Januar 2019 14:08)

    Vielleicht sollte ich eine eigene Rubrik für den Schdani aufmachen. Dann kann er sich alles von der Seele predigen.

  • #35

    Möller Werner Bliesen (Dienstag, 22 Januar 2019)

    Ich hätte eine Idee für den Namen der Rubrik: Schdani die Fessel der Menschheit!
    Höret seine Worte, ab Mitternacht!
    So kann er sich frei entfalten und wer will klickt die Rubrik an.
    Gruß W. Möller


  • #36

    Hilli (Mittwoch, 23 Januar 2019 16:42)

    �����