Dialektsprecher/innen aus Güdesweiler gesucht

Gemeinde Oberthal

 

Hier noch was interessantes für die Güdesweiler Bürger.

Die Universität des Saarlandes - Philosophische Fakultät, sucht für ein Forschungsprojekt jeweils

 

drei Dialektsprecher/innen/n im Alter von über 60 Jahren sowie drei Dialektsprecher/innen/n im Alter von 20 bis 40 Jahren aus Güdesweiler.

 

Diese Personen müssen lediglich dazu bereit sein, maximal sechs Fragebögen - mit einem Abstand von je einem halben Jahr - mit Fragen zu ihrem Dialekt zu beantworten.

 

Wer Interesse daran hat an dem Projekt mitzuwirken, kann sich direkt bei Ortsvorsteher Timo Backes telefonisch 06854 - 208310, oder per Mail an guedesweiler@online.de melden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Borre Jääb (Donnerstag, 24 Januar 2019 10:25)

    Bäbbche, auf geht`s - awwer mell Dich ned bei dene Jingere !

  • #2

    Dirrersch Barbara (Donnerstag, 24 Januar 2019 10:55)

    Jääb Jääb, do han eich ken Nerve mi, awer die Professore solle doch enfach die Saarheimat lese do schreiwe eich wie eich schwätze mer brauche di doch net! Do fäng eich net met Froeboe aan awer die solle mo enn die Gasthäuser bei us gehn onn met da Leid sproche awer die hugge nur am Computer onn vertran neicht! Gruß Bäbbche.

  • #3

    Borre Jääb (Donnerstag, 24 Januar 2019 11:48)

    Bäbbche, eich gläwe jo eer, daß die "Filosofische Fakultät"
    beim Isabellche em Büro huckt, on mer zwäi solle däne
    unser scheen Sprooch beibrenge.
    Wenn die Sproochforscher ebbes erforsche welle,
    dann doher med ne off die lo Seit, daß all ebbes von hann !

    Gruß vom Jääb

  • #4

    Dirrersch Barbara (Donnerstag, 24 Januar 2019 22:46)

    Manchmo had der Jääb recht awer net emmer! Gruß Bäbbche.

  • #5

    Schdani (Freitag, 25 Januar 2019 12:57)

    "Habe nun, ach! Philosophie,
    Juristerei und Medizin,
    Und leider auch Theologie
    Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
    Da steh' ich nun, ich armer Tor,
    Und bin so klug als wie zuvor!..." Johann Wolfgang von Goethe.

    Was ist eigentlich Sinn und Zweck des ganzen Unterfangens? Was soll be- oder erwiesen werden?
    Was ist die Blüte (einer Blume)?- Ein Dichter (der alten Art) wird versuchen, ihre Schönheit mit herzinnigen Worten zu beschreiben, um ihr Wesen ein Stück weit damit transparent zu machen.

    Ein Biologe wird die Blüte unterm Mikroskop sezieren, um ebenso ihrem Geheimnis, ihrem Wesen in eher kühler Rationalität auf die Spur zu kommen und dieses Wissen zu einem Gebrauch zu verzwecken. Ähnlich erscheint mir auch das Ansinnen dieser "Philosophen" zu sein.

  • #6

    Dirrersch Barbara (Samstag, 26 Januar 2019 13:14)

    Wat well der us sahn der Shdani ma macht sich sei Gedange, eich wes et net ebbes hat er jo, awer egal eich alle gare e scheener Sondach. Gruß Bäbbche

  • #7

    IsaMö (Samstag, 26 Januar 2019 14:29)

    Et Bäbbche unn de Borre Jääb kumme mir manchmol vor wie die Zwei, die owe uffm Balkon sitze bei der Muppetsshow. (lach)

  • #8

    Borre Jääb (Samstag, 26 Januar 2019 15:37)

    IsaMö, Dou haschd Glegg, darret grad so räänt !
    Awwer denk dran, Dou bischd nodert, iwwer die Faasend
    gibds dodefor garandeert ään henner die Leiskaul - mei Bäbbche
    kennt do keine Gnade !
    Trozdem Gruß vom Jääb

  • #9

    Dirrersch Barbara (Sonntag, 27 Januar 2019 13:47)

    Eich bin awer de Scheenschde off em Balkon, on frech war dat schon ma werd sich sihn.
    Selbscht am Sonndach wärschte geeiert! Gruß Bäbbche!