Spanische Klänge aus dem Oberthaler Rathaus

Gemeinde Oberthal

Eso me parece espanol - Das kommt mir spanisch vor, war das Motto des Salonorchesters Cosella, welches am letzten Sonntag im Oberthaler Rathaus gastierte. Der Freundeskreis Kultur im Rathaus lud zu dieser Veranstaltung ein. Das soll 

 

nun aber nicht heißen, dass hier eine spanische Komposition nach der anderen heruntergespielt wurde, nein vielmehr hat man den Schwerpunkt auf spanische Klänge gelegt. Und es soll auch nicht heißen, dass spanische Klänge nur von spanischen Komponisten stammen. Manche Musikliebhaber meinen sogar, die schönste spanische Musik komme von den Nachbarn, den Franzosen. 

 

Und so ging es gleich schwungvoll in den Abend mit dem ,,spanischen Marsch", der weder von einem Spanier noch von einem Franzosen stammte sondern von einem Deutschen mit Namen Josef Rixner. Man durfte also gespannt sein auf den Abend, der in keinster Weise einseitig festgelegt war, sondern der verschiedene internationale Kompositionen enthielt. 

 

Der nächste Titel, ein kleines Medley aus der Oper Carmen, deren Handlung wohl in Spanien spielt, aber von einem Franzosen, namens Georges Bizet stammt, konnte Martina Veit, Gesangssolistin und Moderatorin an diesem Abend nicht besser formulieren: ,,Ich finde, schöner und überzeugender kann man spanische Musik nicht komponieren". Aber auch Titel wie ,,Amor, Amor, Amor", die spanischer nicht klingen können, sondern aus Mexiko stammen, kamen gut an. 

 

,,La Vie en Rose", war eindeutig nicht spanisch, sondern ein Chanson von Edith Piaf, das Martina Veit aber auf ihre eigene Art interpretiert hat. Es folgten weitere Titel wie ,,Malaga", ein spanischer Marsch, ,,Por una Cabeza", oder ,,Tico Tico", mit den Solisten Ana Bertoluzzi an der Flöte und Seva Starko an der Geige. 

 

Nach recht schwungvollen Liedern, gab es auch ein wenig Kontrast und so ging es hin zur Romantik mit gefühlvollen Operettenliedern von Nico Dostal. Es folgte der Tango ,,Ich küsse ihre Hand, Madame" indem eine Steigerung der Leidenschaft noch weiter ging: Denn da wurde nicht nur die Hand geküsst, sondern es ging richtig zur Sache mit Franz Lehars Lied ,,Meine Lippen, die küssen so heiß" aus der Operette ,,Giudita". Nach soviel Hitze musste man sich erstmal in der Pause abkühlen. 

 

Mit ,,El Gato Montes", war dann wirklich alles spanisch. Eine Erkennungsmelodie des Toreros aus der Oper ,,El Gato Montes", von dem Spanier Manuel Penella. So wurden noch viele weitere Titel gespielt, auch mal zum Meditieren und Träumen. Mit ,,Petite Fleur", wurde ein kleines französisches Blümchen besungen, welches Manfred Pfeifer mit seiner Klarinette vortrug.

 

 

Das Salonorchester Cosella besteht nun schon seit 6 Jahren. Als damals vor 12 Jahren Martina Veit in der Stadtkirche in Kusel ein Konzert gegeben hatte, saß Winfried Stoffel in den Reihen und fragte die Gesangssolistin, ob sie nicht mal Lust hätte in einem seiner Konzerte zu singen. ,,Das hatte sich dann so fortgeführt von Jahr zu Jahr", erzählte Martina Veit, bis nach einiger Zeit sie ganz zu dem Salonorchester stieß.

 

Wolfgang Graff hatte damals das Instrumental-Ensemble gegründet. Die Musiker kommen überwiegend aus dem westpfälzischen Symphonieorchester Kusel. ,,Wir haben zusammengefunden, um neben der klassischen Musik auch die leichte Muse zu pflegen", erzählt Graff. Das Repertoire umfasst Salonstücke des 19. Jahrhunderts, Operettenmelodien, Musik aus der Frühzeit des Tonfilms, spanische und argentinische Tangos sowie Schlager aus den zwanziger bis fünfziger Jahren des letztes Jahrhunderts.

 

 

Die Stücke wurden zum Klingen gebracht von drei Geigen, 2 Celli, Kontrabass, Flöte, Klarinette, Klavier und Gitarre. Martina Veit führte durch die Moderation und verzauberte die Besucher mit ihrem Sopran. Sie beherrscht das Opernfach ebenso wie die Operette, Musical und Chanson.

 

So wurden die Besucher nicht nur mit spanischen Klängen verwöhnt, sondern auch mit bekannten Melodien aus Südamerika, Italien, England und Deutschland. Es war also für ein buntes Programm gesorgt, das mit viel Applaus und Zugabetiteln den Abend abrundete. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0