Die Mini-Fussball-Show auf Oberthaler Grün

Gemeinde Oberthal

Die ersten Sonnenstrahlen eroberten den morgendlichen, immer noch kühlen, aber bereits strahlend blauen Himmel und manch ein Fußballvater träumte noch immer vom perfekten Pass in die Tiefe, als der Bub, respektive auch das Mädel, wild fuchtelnd und bereits 

 

 

sichtlich aufgeregt, am Bettchen stand und unweigerlich zum Aufstehen aufforderte. 

 

Aber warum denn um Gottes Namen soooo früh? Natürlich, heute war Fußballsamstag und die SG Gronig/Oberthal hat zum Turnier der Minis, der Bambinos eingeladen. Mehr als 20 Teams aus dem nahen Umkreis folgten dem Aufruf und schickten ihre Jungen und auch Mädels auf den heiligen Rasen am Ossenbach. 

 

Bambino Turniere sind etwas herzliches. Diese Unbekümmertheit, diese kindliche Neugier lassen keine anderen Eindrücke zu. Man kann gar nicht anders, als mit einem breiten Lächeln den Kindern zuzusehen, wie sie ihre ersten Schritte im Fußballerleben bewältigen.

 

Dabei steht der Fußball zwar im Vordergrund, schließlich verpasste man den Kleinen ein ordentliches Trikot, dem einen noch etwas zu lang, ähnelt es eher einem Nachthemd, der andere noch von Mama dick verpackt und alle immer ausgerüstet, mit allem was ein junger Messi oder ne Martha so brauch.

 

Zwischenzeitlich wurde, in den Pausen, auch mal mit der brandneuen Kollektion der Brontosaurus Rex Auswahl die ersten Taktiken diskutiert oder nach Pommes und Limo gebrüllt. Siegen? Verlieren? Eher nebensächlich. Das Miteinander zählt. 

 

 

Die Raubtierbändiger der SG, um Björn Gebauer, Sascha Tritz, Thorsten Klein, Christoph Maldener und Thomas Dammberger und unter der sorgsamen Aufsicht der Jugendleitung um Christian Jansen, waren meist so angespannt, dass die mittlerweile schon recht stark brennende Sonne, deutliche Spuren hinterließ.

 

 

Da die Herren, allesamt aktive Altligisten, in der Regel noch immer von guter Kondition sind, sollten sie solchen Herausforderungen doch gewachsen sein. Wer aber glaubt, ein Haufen von rund 120 Kindern liese sich so einfach bändigen, der frage mal im Zoo nach, wenn Fütterungszeit ist.

 

Auch für die Eltern und Großeltern war bestens gesorgt. Leckere Bratwürste, Pommes und für den Opa auch ein Gründels Fresh, so entspannt kann ein frühlingshafter Morgen immer beginnen. Und wo das alkoholfreie Hopfenkaltgetränk gerade so gut schmeckt, darf es auch nicht an alt-internationalen Weisheiten fehlen.

 

Kritisch beäugt wurden vor allem die Trainerleistungen vom Kollegen Dammberger, bei dem stets die Gefahr bestand, dass er sich gleich selber einwechselt. Ob nun seine Aktionen dem Spiel eine Wende gegeben hätten, bleibt leider unbeantwortet. 

 

 

Was wir jedoch wissen ist, dass ein Samstagmorgen, zumindest für die Kids immer so beginnen kann. Und auch den Mamas und den Papas hat es sichtlich Spaß gemacht. So bleibt zu hoffen, dass alsbald das nächste Turnier dieser Art  in unserer Gemeinde stattfindet. Einen Dank aussprechen sollten wir an dieser Stelle allen, bereits oben genannten Verantwortlichen und den zahlreichen Helfern am Spielfeldrand und hinter den Verkaufsbuden.

Text und Bilder: Alex Scheid

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0