Hausherr und Ex-Spion führt ein Doppelleben

Gemeinde Oberthal

Zwei mit Strumpfmasken getarnte Männer bahnen sich aufgeregt einen Weg durch den Theatersaal im Gasthaus Andler.

Sie tasten sich vorsichtig und etwas unbeholfen, mit Taschenlampen ausgerüstet, voran. Währenddessen

 

 

diskutieren sie lautstark miteinander. Dabei geht es um einen Geldkoffer mit viel Geld. Szenen aus der Komödie ,,Hausmann Undercover", aufgeführt von den Theaterfreunden Oberthal. Das Agentenstück zog die Zuschauer von Anfang an bis Ende in ihren Bann und strapazierte extrem die Lachmuskeln an diesem Abend. Und ganz besonders auffallend war es am letzten Sonntag, berichtet Dieter Dewes, als die Mehrheit der Oberthaler Bevölkerung anwesend waren. Diese waren so begeistert, dass zwischenzeitlich nur mit einigen Unterbrechungen weitergespielt werden konnte. 

 

Spencer Spoon, ehemaliger Secret-Service-Agent, lebt unter dem Namen Harry Hills ein beschauliches Leben mit Frau und Tochter. Doch schon bald wird er von seiner Vergangenheit eingeholt. Der Schein der perfekten Familie beginnt langsam zu bröckeln. Und mit dem spanischen Akzent sprechenden Auftragskiller Juan Carlos Maria da Silva, will es auch nicht so richtig klappen. Der bei einem Überfall erbeutete Geldkoffer ist auch am Ende verloren. Hombre was für ein Stück. 

 

 

Mit diesmal 4 Aufführungen, anstatt 3, haben die Theaterfreunde Oberthal es wieder geschafft den Saal im Gasthaus Andler in Gronig zum Toben zu bringen. Ca. 700 Zuschauer waren an vier Abenden, begeistert von der Komödie, die ursprünglich in Amerika spielt in den fünfziger oder sechsziger Jahre. Wolfgang Hargarter, künstlerischer Leiter, ist stolz auf seine Truppe, die es binnen kürzester Zeit geschafft hat, mit weniger Proben als sonst, ( wir berichteten ) wegen beruflicher Verpflichtungen, ein solches Stück auf die Bühne zu bringen. 

 

Denn es waren diesmal nur 3 Monate Zeit zum Proben, 6 Wochen die fehlten um das Stück einzustudieren. Vereinsvorsitzender Dieter Dewes, der im übrigen sonst kein Doppelleben führt wie hier im Stück, spielte seine Rolle wie immer souverän und gekonnt und seine Frau Sylvia stand auch hier wie im wahren Leben, als treusorgende Hausfrau zur Seite, die ihm die Schuhe auszieht, ihm die Pantoffel und das Bier bringt.

 

Ob sich diese Szenen im Hause Dewes so in der Realität widerspiegeln, bleibt deren Geheimnis. Patrick Färber als Obermacho Carlos und Auftragskiller in lila Seidenhemd mit Goldkettchen um den Hals und mit spanischen Akzent, zeigte wieder einmal seine Vielfältigkeit im Rollenspiel.

 

 

Viel Applaus bekam auch Janine Heidinger in ihrer Rolle als Rosie, die Freundin von Beverly ( gespielt von Anne Nilles) die immer Beverly ermunterte, aus ihrer spießigen Welt auszubrechen. Der schüchterne Maurer mit einem Hang zu philosophischen Ausschweifungen und der für jede Situation einen schlauen Spruch auf Lager hat, wurde von Jona Simon dargestellt, einer der Jungschauspieler, der zum zweiten Male mit dabei ist. 

 

Und die attraktive stark lispelnde Bewährungshelferin Cynthia mit Rock und Strumpfhose spielte Ilka Zimmer. Der robuste CIA Agent ganz in schwarz mit Sonnenbrille, mit den eigenwilligen Methoden, der nicht annähernd so cool ist, wie er tut, ist Werner Klees. Und Ashley, Samanthas Freundin, die extravagante Methoden drauf hat, um aus Verbrechern bessere Menschen zu machen, was aber nicht wirklich gelingt, wurde von Sylvia Hans gespielt. Souffleuse war Melitta Melchior. 

 

 

 

Und wie das bei so Eheleuten ist, hofft Samantha, die Ehefrau von Spencer, dass sie wieder mal mehr Zeit für einander finden. Und wo man schon mal bei dem Thema ist und melancholisch an frühere Zeiten denkt, könnte man doch mal wieder.....hofft sie und massiert ihm die Schulter. Spencer schaut ungläubig über seine Schulter: ,,Du meinst wir sollten mal wieder......?

 

Sie sieht ihn lüstern und entschlossen an, knabbert an seinem Ohr und sagt: ,, Ja, los! Lass es uns tun"! Spencer springt auf und ruft: ,,Oh du Wahnsinnsbraut, Ja lass es uns tun, wie in alten Zeiten"! Mit verliebten Blicken öffnen sie den Schrank, holen eine Piccoloflasche Sekt mit zwei Gläser heraus, stoßen an und beide rufen voller Freude: 

,,Piccolöchen". Dabei sehen sie sich tief in die Augen und erinnern sich an die Zeiten, als sie ganz verrückte Sachen gemacht hatten.

 

,,Prickelts bei dir auch so schön", fragt Samantha ihren Mann. Und Spencer ahmt ein Raubtier nach mit einem langen Grrrrrrrrrrr. ,,Aber Hallo", ruft er. ,,Weißt du noch, was wir früher danach getan haben"? Samantha nimmt seine Hand und zieht ihn Richtung Schlafzimmer. ,,Selbstverständlich! Grrrr! Komm mein Tiger, lass dir durchs Fell bürsten", entgegnete sie. Leider klingelt dann das Telefon, ein wichtiges Gespräch für Spencer und Samantha wird zur Furie......und alles ist dahin.

 

Ganz zum Schluss aber kommt es, wie es kommen muss, der Geldkoffer ist weg, das Geld futsch  und Spencer wird vom Topspion zur Hausfrau in Schürze. Da hat er aber wirklich was erreicht im Leben. Liebe Theaterfreunde, das Publikum war so begeistert, wir hoffen auf das nächste Jahr und freuen uns jetzt schon.....

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Melitta (Montag, 29 April 2019 21:01)

    Toller Bericht Isabelle,
    Vielen Dank.