Warum muss der Geschenkeladen in Oberthal seine Pforten schließen?

Gemeinde Oberthal

 

Geschenk-Creationen im Brühlzentrum in Oberthal schließt sein Geschäft. Deshalb wird es einen Räumungsverkauf geben.

Daher

haben sich die Öffnungszeiten bis zum 21.06.19 geändert. 

Dienstags - Freitags von 16 - 18 Uhr. Dass immer mehr kleine Läden ihre Pforten schließen müssen, ist seit längerem schon nicht mehr von der Hand zu weisen. Der Handelsverband Deutschland befürchtet, dass in den nächsten 5 Jahren möglicherweise bis zu 50 000 Läden schließen müssen.

 

Die kleinen Einzelhändler geraten immer mehr unter Druck. Dabei geht es dem Einzelhandel eigentlich gut. Dank der guten Konsumstimmung rechnet die Branche mit weiteren Umsatzzuwächsen. Doch profitieren davon nicht eben alle gleichermaßen. Im Gegenteil: Eine Schere tut sich auf. Kleine Händler blicken zunehmend pessimistisch in die Zukunft.

 

Denn laut HDE, beurteilen 32 % der Händler mit weniger als 5 Angestellten ihre Lage als schlecht. Auf der Gewinnerseite stehen dagegen der Online-Handel und die großen Geschäfte. Rund die Hälfte des Umsatzzuwachses dürfte laut HDE allein auf den Online-Handel entfallen. Und genau in diesem Bereich können viele kleinere Händler nicht mithalten. Und dabei sind die kleinen Händler für das Stadtbild und geschäftigen Dörfer wie Oberthal eigentlich unverzichtbar.  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Hilli (Samstag, 25 Mai 2019 10:21)

    Auf den Punkt gebracht,Isa, Amazon , Globus und wie sie alle noch heißen machen die kleinen schöne Läden kaputt, nur die Leute die kein Auto und Internet haben sind aufgeschmissen

  • #2

    Isa (Samstag, 25 Mai 2019 10:29)

    Aber wir selbst sind ja auch mit verantwortlich. Wir bestellen doch selber alles im Netz. Und für den Händler gilt: Wer sich zu spät wandelt, den bestraft der Kunde. Eine digitale Allergie sozusagen. Viele kleine Händler erfüllen nicht einmal die Basisvoraussetzung für den professionellen Handel. Hinken hinterher, während die Kunden längst in der Neuzeit angekommen sind. Mehr als 70% bestellen doch schon online übers Smartphone. Hier stellt sich die Frage welche Verantwortung trägt der Einzelhandel selbst? Hätte man nicht schon früher gegensteuern können? Erforderlich ist vielleicht ein digitales Gesamtkonzept in der Gemeinde Oberthal.....vielleicht sogar über dieses Portal....?

  • #3

    Hilli (Samstag, 25 Mai 2019 11:22)

    Guter Gedankenansatz,muß gestehen ich benutze auch ab und an diese Medien, ich bin nicht mobil,und Schuhe braucht Frau,ansonsten bemühe ich mich in Oberthal einzukaufen

  • #4

    Möller Werner Bliesen (Samstag, 25 Mai 2019 12:58)

    Kauft in euren Orten, dann passiert so etwas nicht. Ich kaufe zum Beispiel nur solche Sachen die ich im Dorf nicht bekomme in St.Wendel oder Online. Gruß Werner.

  • #5

    Oliver (Samstag, 25 Mai 2019 13:38)

    Früher kamen die Leute nicht aus dem Dorf raus. Da hatte ein Tante-Emma-Laden seine Berechtigung. Die Zeiten sind vorbei! Das Internet ist 25 Jahre alt und kein Neuland mehr. Und wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Der Erfolg von Amazon und Co. kommt nicht durch die günstigen Preise (andere Händler sind oft günstiger), sondern durch besseren Service: schnelle Lieferung, unkomplizierte Rücknahme. Wie oft habe ich schon Artikel in Ladengeschäften bestellt und dann wochenlang auf den Rückruf gewartet . Im Internet ist der Artikel übermorgen da. Daran müssen sich auch die kleinen Läden messen. Niemand hindert sie daran ihre Produkte im eigenen Onlineshop zu präsentieren.

  • #6

    Steffi (Samstag, 25 Mai 2019 14:34)

    Ich kaufe alles was ich in Oberthal bekomme auch in Oberthal. Sehe unsere ansässigen Geschäfte nicht nur als Notnagel für vergessene Einkäufe vom Globus.

  • #7

    Hilli (Montag, 27 Mai 2019 11:05)

    Genau so Steffi was ich in Oberthal bekomme kaufe ich auch hier,,gehe sehr ungern zu Globus,außer Baumarkt, Farben und so