Jakobsweg - Pilgerbericht von einem Owwerdähler Mäde

Gemeinde Oberthal

Die Idee hierzu, entwickelten Isabelle  und ich bei einem zufälligen Treffen. Wir sind beide in der Groniger Straße in Oberthal aufgewachsen und wenn ehemalige Nachbarinnen sich mal zufällig über den Weg laufen,

 

gibt es viel zu erzählen. Ich, Anne Gerhart (geb. Backes), kam damals gerade von meiner Pilgerreise aus Spanien zurück und Isabelle meinte, die Oberthaler seien bestimmt an meinen Pilger-Erlebnissen interessiert und ich solle doch ein paar Zeilen darüber schreiben, welche sie auf ihrer „Saar-Heimat“-Seite einstellen könnte.

 

Ich habe keine Ahnung wie viele Oberthaler mich überhaupt noch kennen, da ich seit 2000 in St. Wendel wohne, aber ich denke mal, dass sich neben meiner Familie und Verwandtschaft noch ein paar alte Freunde, die Jahrgangskollegen von 1970, Nachbarn und auch ehemalige Patienten von der HNO-Praxis Dr. Philippi/Dr. Brill, in der ich von 1986 bis 2002 gearbeitet habe, an mich erinnern können.

 

Ab 2002 hat es mich zumindest beruflich nach Saarbrücken zur Kassenärztlichen Vereinigung verschlagen, in der ich bis heute tätig bin. Für diejenigen, die mich nicht kennen, hoffe ich, dass es trotzdem interessant sein wird diese Zeilen zu lesen.

Da der Pilgerbericht etwas länger ausfiel als gedacht, haben Isabelle und ich beschlossen ihn zu untergliedern und nach und nach zu veröffentlichen.

 

 

Ich wünsche viel Vergnügen mit  Teil 1 des Pilgerberichts „Eine Frau auf ihrem Weg!“ 

 

Das Leben ist schön, wenn auch nicht immer einfach!

 

Am gleichen Sandstrand, an dem ich im November 2015 saß, dem Rauschen der Wellen lauschend, die wärmenden Sonnenstrahlen auf meiner Haut spürend, erfüllt von tiefem Vertrauen und Dankbarkeit für mein Leben, genau an diesem Strand saß ich im Oktober 2014 schon einmal.

 

 

Damals allerdings fühlte sich mein Leben phasenweise wie ein Boxkampf an. Ich wurde durch schmerzliche Verluste von lieben Menschen ein paar Mal auf die Bretter geschickt, wurde angezählt, stand immer wieder tapfer und mutig auf, um ein paar Blessuren reicher, aber ich stand auf.

 

Nach einem weiteren schmerzlichen Verlust, der mein Leben stark verändern sollte, merkte ich, dass ich in den Seilen hing. Ich spürte intuitiv, dass ich nach einem weiteren Schicksalsschlag nicht mehr würde aufstehen können. Und das wollte ich nicht! Es musste doch eine Möglichkeit geben, mal aus diesem Boxring auszusteigen, einfach mal verschnaufen und zu neuen Kräften kommen. 

 

 

Mittlerweile liegt mein 3-monatiger Ausstieg aus dem Boxring schon 4 Jahre zurück. Meine Wanderung auf der Via de la Plata war die Wanderung zu mir selbst, die mir tiefes Vertrauen ins Leben, neue Kraft und Dankbarkeit geschenkt hat.

 

 

Wieso schreibe ich diese Zeilen?

 

 

Ich schreibe sie, um die wunderbare Energie und die tiefe Freude, die in mir aufsteigt, wenn ich von dieser Erfahrung erzähle, weitergeben zu können. Vielleicht wird sogar der eine oder andere von diesen Zeilen inspiriert, sich auch auf den Weg, den Weg zu sich selbst, machen. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Steffi (Montag, 02 September 2019 07:12)

    Klar kenne ich Dich noch, falls ich Dich ab und an übersehe könnte es an meiner ungenutzten Brille liegen �
    Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

  • #2

    Hilli (Montag, 02 September 2019 07:59)

    Natürlich kenne ich dich,war doch schlimm wenn nicht,ich habe deinen Bericht mit Vergnügen gelesen freue mich auf die Fortzetzung
    LG Hilli

  • #3

    Herbert (Montag, 02 September 2019 09:05)

    Freu mich das du was schteibst. Melde dich
    mal bei uns.
    Gruß
    Birgit und Herbert

  • #4

    Nicole (Montag, 02 September 2019 14:13)

    Liebe Anne und Jahrgangsfreumdin. Wie könnten wir dich vergessen. Wunderschöner Bericht.

  • #5

    Angelika Schwarz (Montag, 02 September 2019)

    Hallo Anne kenne dich auch noch sehr schöner Bericht freue mich auf die Fortsetzung.

  • #6

    Marita (Montag, 02 September 2019 21:30)

    Liebe Anne, du bist ein sehr lieber und wertvoller Mensch, der sein Leben im Griff hat. Freue mich auf die Fortsetzung.

  • #7

    Wolfgang (Dienstag, 03 September 2019 13:06)

    Darauf habe ich schon lange gewartet liebe Anne. Nach dem Du mir bei einer gemeinsamen Pilgerwanderung von Deiner Reise zurück ins Leben erzählt hast, war ich neugierig mehr darüber zu erfahren. Schön dass Du Dich jetzt öffnest und uns Deine Geschichte erzählen wirst. Ich bin ebenso gespannt auf Deinen Bericht wie alle anderen die Dich kennen und schätzen.
    Sei sol lieb und sende mir den Link zu den nächsten Ausgaben. Ich freue mich sehr darüber.

  • #8

    Annemarie (Dienstag, 03 September 2019 13:18)

    Ja liebe Anne, einem Menschen zu begegnen wie du einer bist, ist wahrlich ein Geschenk! Mankann nicht anders als sich wohlzufühlen in deiner Gegenwart. Schon, dich kennen gelernt zu haben und dass du bereit bist, uns an einem kleinen Ausschnitt aus deinem Leben teilnehmen zu lassen. Danke!

  • #9

    Anne (Freitag, 06 September 2019 15:01)

    Vielen Dank für die lieben und auch berührenden Kommentare die ihr geschrieben habt☺ Es freut mich sehr, dass euch Teil 1 gefallen hat und ihr schon auf die Fortsetzung gespannt seid �