SF Güdesweiler trennt sich von seinen Trainern Luca Greco und Chirstopher Linn

Gemeinde Oberthal

Der Sportvorstand der SF Güdesweiler hat sich mit sofortiger Wirkung von unseren beiden Trainern Luca Greco und Christopher Linn getrennt. Wir sind wahrlich kein Fußballclub der professionelle

 

Ansprüche stellt und im Falle einer Misere, ohne Zögern, von seinem Recht gebraucht macht, entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Aber auch wir tragen eine Verantwortung, der wir gerecht werden müssen.

Wir sind ein ambitionierter Dorfclub, der jedes Jahr hart arbeiten muss, damit wir unser sportliches Ziel, der Verbleib in der Landesliga, erreichen können. Aber die derzeitige sportliche Talfahrt mit allen verbundenen Konsequenzen ließen uns keine andere Wahl. Der Sportvorstand hat sich diese Entscheidung auch nicht einfach gemacht. Es wurde lange und intensiv debattiert, aber letztendlich eine gemeinsame Linie gefunden.

Über die sportlichen Qualitäten der beiden müssen wir nicht diskutieren, denn dass diese vorhanden sind, haben sie oft genug unter Beweis gestellt. Wenn es jedoch zwischen einem Verein, seinen Spielern und den Trainern nicht passt, dann sollte man verantwortungsvoll handeln und eine Zusammenarbeit beenden. Weitgehend schwerer war es für den Sportvorstand sich von zwei jungen Menschen zu trennen, die wir alle persönlich wertschätzen gelernt haben.

An dieser Stelle müssen und möchten wir uns auch bei Luca Greco und Christopher Linn bedanken, denn der Respekt sollte immer gewahrt werden, egal ob man gut oder schlecht miteinander arbeiten kann.

Die Leitung der Mannschaft werden bis auf weiteres Christoph Gisch und Kai Schuch übernehmen.

Kai gehört seit einer gefühlten Ewigkeit zur SFG. Zweimal ist er mit uns aufgestiegen und gehört von Anbeginn zu den Leistungsträgern der SFG. Wenn wir eine DNA haben, dann hat er sie verinnerlicht.

Christoph kam erst vor knapp zwei Jahren zu uns. Seine Jugend verbrachte er bei Rot-Weiß Hasborn, wo er u.a. 2007 in der Oberliga spielte und den Saarlandpokal gewann. 2008 wechselte er zum SV Baltersweiler, wo er später auch Co-Trainer wurde.

 

Für uns als Vorstand, aber auch die gesamte Mannschaft gilt es jetzt zusammenzurücken, denn wir haben eine verdammt schwere Saison vor uns. Wir haben aber einen sehr guten Kader, tolle Jungs, engagierte Spieler, aufopferungsvolle Betreuer und sind absolut davon überzeugt, mit dieser Mischung die Saison zu einem guten Ende zu finden.

Text: Alexander Scheid

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Fussballfreund (Donnerstag, 12 September 2019 18:29)

    Leider muss ein Vorstand auch Entscheidungen treffen die sicherlich schwerfallen, aber zum Wohle eines Vereines getroffen werden müssen und um auch ihrer Verantwortung gegenüber Verein und Mitglieder gerecht zu werden. So wie ich den Vorstand und die Verantwortlichen kennengelernt habe werden diese sich ihre Entscheidungen genaustens überlegt haben. Die sportliche Talfahrt lies dies aber erahnen und die Entscheidung ist da ja eigentlich nur konsequent. Ich wünsche den scheidenden Trainern alles Gute für die Zukunft den neuen Trainern ein glückliches Händchen und viel Erfolg und der Mannschaft den notwendigen Ehrgeiz und Einsatzwille aus eigener Kraft die Landesliga zu halten. Es wird schwer wenn ich aber etwas weiß ist es das in güdesweiler nichts unmöglich ist.

  • #2

    Treuer Zuschauer (Freitag, 13 September 2019 19:10)

    Schade, aber notwendig. Hoffentlich nicht zu spät. Viel Erfolg der Mannschaft. Drücke die Daumen

  • #3

    Anonym (Sonntag, 15 September 2019 10:06)

    Es ist uninteressant weitere Kommentare abzugeben. DIe SFG spielt nur in der A-Klasse. Das Eingangsstatement hatte die Größenordnung eines Bundesliga-Spitzenreiters. Manchmal hat man das Gefühl, dass selbst Ereignisse aus einem "Hasekaschde" medial dargestellt werden müssten.

  • #4

    Haupttribüne (Sonntag, 15 September 2019 13:16)

    Du hast vollkommen Recht. Eine gute Lösung für den Rest der Saison wäre der Alt-Internationale Peter Jacobs. Er hat gefühlte 100 Länderspiele auf seinem Buckel. Sein Honorar wäre überschaubar. Wie man ihn kennt, würde er es sicherlich als Ehrenamt ausüben

  • #5

    Neutraler Zuschauer (Sonntag, 15 September 2019 20:23)

    Hmm stimmt weitere Kommentare sind uninteressant wenn man diese liest. Ich weiss nicht wieso hier von einer A-Klasse die Rede ist. Fakt ist doch , dass auch die anderen Vereine in der Gemeinde ihre Probleme haben und in Güdesweiler eigentlich gute Arbeit geleistet wird. Es läuft nicht immer alles perfekt und man muss reagieren und jeder egal ob in Güdesweiler, Steinberg, Oberthal oder Gronig gibt sein Bestes. Ich habe jedenfalls den Eindruck gewonnen, dass alte Muster und Streitigkeiten durch neue Führungen in den Vereinen ad acta gelegt wurden und man sich annähert und zusammenhält. Jeder der Vereine hat seine Geschichte. Man hat nun in güdesweiler reagiert und hoffe die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Ich jedenfalls kann sie nachvollziehen. Und das eine Zusammenarbeit über die Ort hinaus funktioniert sieht man gerade am Beispiel Peter Jakobs der aus güdesweiler kaum wegzudenken ist auch wenn er 1000 Spiel auf dem Buckel hätte und ich weiß das güdesweiler es genauso sieht. Ich bin jedenfalls der Meinung das nun an Umbruch stattfinden wird. Ich wünsche den Verein viel Erfolg.