Pilgerbericht von einem Owwerdähler Mäde Teil 5

Gemeinde Oberthal

Gerade am Anfang der Wanderung musste ich meinen eigenen Rhythmus finden und auch weiterhin mal 2 Nächte an einem Ort bleiben, was durchaus mit einem kritischen Seitenblick von anderen Pilgern bedacht wurde. Nach 

Teil 1: https://www.saar-heimat.de/2019/09/02/jakobsweg-pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de/

 

Teil 2 : https://www.saar-heimat.de/2019/09/06/pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de-teil-2/

 

Teil 3/4: https://www.saar-heimat.de/2019/09/09/pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de-teil-3-und-teil-4/

 

 

 

1-2 Wochen auf dem Weg kehrte langsam eine gewisse Routine in mein Pilgerleben, welches aus wandern, essen, duschen, Kleider waschen und der Planung des nächsten Tages bestand, ein. Selbst für meine Blasen, denn der stechende Schmerz an meiner Ferse offenbarte sich im Nachhinein als Blase in der Hornhaut, erhielt ich einen wichtigen Hinweis von einer Pilgerin. Sie riet mir, nach dem morgendlichen Eincremen der Füße Nylonsocken unter die Wandersocken zu ziehen und hatte auch gleich welche für mich parat.

 

Es war eine Wohltat und als ich sie abends in der Herberge entdeckte, fiel ich ihr freudestrahlend um den Hals. Meinen Blasen bin ich aber auch dankbar, denn diese halfen mir achtsam zu bleiben, da sie sich ruhig verhielten, wenn ich meinen Rhythmus einhielt, genügend Pausen machte und die Streckenlänge nicht über 25 km plante, aber wehe ich tat es nicht! Schließlich wurde ich durch mein achtsames Verhalten und meinen Mut zu meinen Entscheidungen zu stehen  damit belohnt, meinen Weg in bester Gesundheit und unversehrt bis zum Ende geschafft zu haben. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jörg (Dienstag, 17 September 2019 13:41)

    Es ist einfach mit dem Leben zu zaudern,sich seinem Schicksal zu ergeben.
    Umso schöner ist es,wenn man sieht,daß es dir gelungen ist,
    dein Leben wieder ein Stück weit in deine eigene Hand zu nehmen,
    bzw. auf die "Wanderfüße" zu stellen:-)
    Sehr schön geschrieben.
    Klasse Anne