Pilgerbericht von einem Owwerdähler Mäde Teil 7

Gemeinde Oberthal

 

Letzter Teil

 

Was hat mit das Pilgern gebracht?

 

Teil 1: https://www.saar-heimat.de/2019/09/02/jakobsweg-pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de/

 

Teil 2: https://www.saar-heimat.de/2019/09/06/pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de-teil-2/

 

Teil 3 und 4: https://www.saar-heimat.de/2019/09/09/pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de-teil-3-und-teil-4/

 

Teil 5: https://www.saar-heimat.de/2019/09/14/pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de-teil-5/

 

Teil 6: https://www.saar-heimat.de/2019/09/18/pilgerbericht-von-einem-owwerd%C3%A4hler-m%C3%A4de-teil-6/

 

      ·        es war der Beginn eines neuen Lebensabschnitts und ist  immer noch das                Beste was ich je getan habe.

 

·        es hat mir tiefes Vertrauen ins Leben geschenkt

 

·        es hat meiner Seele ermöglicht sich zu erholen, da ich alles Belastende und Schwere auf dem Weg zurücklassen konnte.

 

·        die Erkenntnis, dass das Gedankenkarussell sich immer dreht, egal, ob es gerade viel oder wenig zu denken gibt! Dieser Feststellung und auch der wichtigen Frage „Wer bin ich“,  auf die ich durch eine intensive Begegnung mit einem Pilger gegen Ende der Wanderung stieß, versuche ich seither, mit bereits erstaunlichen Erkenntnissen, auf den Grund zu gehen, ….. es bleibt also spannend auf meinem Weg. 

 

So, liebe Leser, wir sind nun am Ende meines Pilgerberichts angekommen. Ich hoffe er hat euch gefallen, inspiriert, berührt oder auch einfach nur unterhalten. Herzlichen Dank für  euer Interesse und natürlich auch für die schönen Kommentare in den verschiedenen Social-Media-PlattformenJ

 

Unter der E-Mail-Adresse: auf.dem.weg.2015@gmail.com beantworte ich euch auch  gerne Fragen die evtl. während des Lesens aufgetreten sind.

 

 Liebe Isabelle, herzlichen Dank, dass du mir die Möglichkeit gegeben  hast den Bericht auf deiner  „Saar-Heimat-Seite“ einzustellen J

 

Und zu guter Letzt möchte ich mich bei André und Nora Noltus, für die Zeit  bedanken, die ihr euch beim Korrekturlesen des Berichts genommen habt und natürlich auch für die wertvollen Tipps, die ich erhalten habe. Andre hat mich durch seine wunderbare Art zu schreiben sehr inspiriert, deshalb möchte ich hier gerne auf seine Seite www.andrenoltus.de/  hinweisen, auf der es schöne Leseprobe seiner Schreibkunst zu entdecken gibt.

 

Buen Camino, eure Anne

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Hilli (Montag, 23 September 2019 09:35)

    Danke Anne für deinen wunderbaren berührenden Bericht .Schön,daß wir daran teilhaben durftenich wünsche dir alles Liebe
    .Hilli

  • #2

    Schdani (Montag, 23 September 2019 21:09)

    Leider war von Gott, dem Schöpfer aller Dinge, keine Rede. Wie kann man in der schönen Natur, die man durchwandert nicht die Handschrift Gottes sehen und nicht dankbar Gott dafür loben und preisen? Auch Gott für die Menschen preisen, denen man begegnet ist.
    Wie kann man Christus nicht in den eigentlichen Mittelpunkt eines Pilgerweges stellen?- Es geht beim Pilgern, das eine christliche Sache ist, nicht um die Selbstfindung, sondern um das DU, nämlich den gekreuzigten und auferstandenen Herrn ganz bewußt und ohne vielleicht die Alltagssorgen im Nacken, näher zu kommen, sich von IHM reich machen zu lassen- und ihm dann schlußendlich zu danken bspw. in der Mitfeier der hl. Messe.

    Von dem, was pilgern meint und bedeutet, war nicht die Rede. Wenn man diesen Begriff pilgern benutzt und noch ausdrücklich den Jakobsweg geht, dann sollte und muß auch pilgern, wahres Pilgern der Inhalt sein, und nicht eine nette Etikette, was dann doch Schwindel ist.
    Es war das Ganze sicherlich eine schöne und auch kraftzehrende Wanderung mit vielen Erlebnissen, aber es war offenkundig kein Pilgern, sondern ein Drehen um eigene Befindlichkeiten, sorry.

  • #3

    Anne (Montag, 23 September 2019 21:54)

    @Hilli, vielen Dank, es freut mich sehr ,dass ich dich mit meinem Bericht berührt habe.
    @Schdani: vielen Dank für die Darlegung Ihrer Sichtweise.

  • #4

    Schdani (Donnerstag, 26 September 2019)

    Es reicht,einfach mal Lesen und gut ist,

  • #5

    Schdani (Freitag, 27 September 2019 10:39)

    Wieder falscher Schdani von Donnerstag 26. Sept. 2019.
    Was bringt Ihnen das? Mich treffen Sie damit nicht, nur sich selbst. Ich werde, wenn möglich, weiterhin Dinge aus meiner Sicht richtigstellen, die richtigzustellen sind, und ein Äffchen oder Papagei im Gebrauch meines Namens, das nicht argumentiert, brauche ich dabei nicht. Et werd langwéilich.

    Werte @Anne: danke für Ihre Worte. Sie haben da eine sehr lange Wanderung unternommen und auch noch in einem anderssprachigen Land, Hut ab, das ist staunenswert, allein schon von der soz. sportlichen Komponente her gesehen.
    Aber wie gesagt, pilgern hat für mich immer eine starke christliche Komponente und wenn das so nicht der Fall ist, kann man ja andere Ausdrücke dafür verwenden.
    Alles Gute Ihnen und Gottes Segen.

  • #6

    Helene (Dienstag, 01 Oktober 2019 20:52)

    @Schdani
    Habe Ihre Kommentare gerade erst gelesen und schwanke zwischen "Kopfschüttel" und "köstlich amüsieren"....
    Sie haben Ihre Interpretation von pilgern nun mal so richtig dargestellt.Prima. Ironie aus.
    Nun mal von mir eine kurze Behauptung: Pilgern ist die Suche nach sich selbst. Zufällig kann das auch Gott sein, muß aber nicht! Bitte lassen Sie Anne die Freiheit ihre Eindrücke so zu formulieren wie Sie es möchte. Immerhin hat sie den Mut das öffentlich und mit ihrem vollen Namen zu tun. Diese bewundernswerte Eigenschaft geht Ihnen offensichtlich ab!!!!