Oktoberfest der Sportfreunde Güdesweiler

Gemeinde Oberthal

Unser Reporter Alexander Scheid fühlte sich wie Zuhause auf dem Oktoberfest in Güdesweiler und hat einen wirklich kleinen Bericht erstellt.

Wenn die Männer und vor allem die

 

Frauen der Sportfreunde sich am Freitagabend treffen, um den Anbau zum einem zünftigen Feststadl herzurichten, dann stechen vor allem mal wieder unsere Muckis als die kreativen Gestalter ans Licht. Natürlich haben wir mittlerweile auch schon etwas Übung, da wir den Abend ja nicht zum ersten Mal gestalten. 

Nach getaner Arbeit, wenn langsam die Sonne am Firmament verschwunden ist und wir die Lichterketten einschalten, möchte jeder am liebsten sofort das erste Fass anschlagen und mit der Feier beginnen. Jedoch müssen wir uns, wie jedes Jahr noch etwas gedulden. Zuvor jedoch müssen wir immer noch ein paar Spiele austragen. 

 

Leider war unsere Ausbeute in diesem Jahr wenig erfreulich, aber wir haben uns dadurch die Feier nicht vermiesen lassen. Dafür wurde zu viel Arbeit investiert. Um 19 Uhr war es dann endlich soweit. Mit zwei geübten Schlägen wurde mit dem ersten Fass das Fest eröffnet. In diesem Jahr war es unser Bundestagsabgeordnete Christian Petry, der die Ehre hatte den Hammer zu führen. Unter den wachenden Augen unserer stellvertretenden Ortsvorsteherin Silke Riefer und mit Unterstützung unseres Präsidenten Elmar Kelkel wurden die urtypischen alt-saarländischen Worte »O‘zapft is« gesprochen und flugs war auch schon das erste Fass gelehrt.

 

Währenddessen spielte das Theleyer Alphornbläser Quintett auf. Mit dabei ein ganzer halber Güdesweiler und Steinberger Bub. Franz-Josef Schlitter, noch immer mächtig aktiv, wenn es um Sport und Musik geht, gehört noch immer einem der besten Musikvereine – MV Steinberg/Deckenhardt – der Region an und ist zudem gut und gerne für die SF Güdesweiler aktiv. So geht aktive Völkerverständigung, wenn es sich auch hier nur um zwei benachbarte Dörfer handelt, so erfreut es uns immer wieder, wenn wir es schaffen unsere Nachbarn miteinzubeziehen. 

Die Küche hat natürlich auch dafür gesorgt, dass unsere Stadlbesucher bestens versorgt werden. Seit Jahren geliefert uns die Metzgerei Loth mit zünftigen Weisswürsten und den besten Schweinshaxen ever. Herrlich zart gegart mit einer Portion Sauerkraut fühlt man sich wie auf den Wies‘n. 

Nachdem unsere Besucher, die gut und gerne in Krachleder und Tracht erschienen, deftig gespeist haben ging die Party los. Bis in den frühen Morgen wurde zünftig gefeiert. Eine wohlwollende Veranstaltung, die so langsam zu einer schönen Tradition wird. Manch einer spricht sogar schon von Legendär … 

 

Text: Alexander Scheid Bilder: Isabelle Möller, Alfred Erfurt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0